Wirtschaft

Copper Mountain Mining erzielt erneut hochgradige Bohrresultate auf New Ingerbelle

Danach soll die Phase 3 Bohrkampagne mit dem Ziel gestartet werden, eine ausreichende Ressource für eine Wirtschaftlichkeitsstudie zu bilden.

BildAuf ,New Ingerbelle‘, einem zukünftigen Depot in unmittelbarer Nähe zur produzierenden ,Copper Mountain‘-Mine, dem Flaggschiffprojekt von Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC), läuft derzeit die zweite von drei Bohrphasen. Bereits am 23. Juli 2018 hatte das Unternehmen von den Auswertungen der ersten Bohrlöcher berichtet. Nun, veröffentlichte Copper Mountain Mining weitere sehr gute Bohrresultate.

Insgesamt sind in der Phase 2 auf ,New Ingerbelle‘ 30 Bohrungen vorgesehen, um den Ressourcenbereich auszudehnen und um Teile der Ressource von der vermuteten (,inferred‘) Kategorie in die gemessene (,mesured‘) und angezeigte (,indicated‘) höher zu stufen. Bislang sind 15 Bohrungen abgeschlossen, wobei die jüngsten Ergebnisse bereits weiteres signifikantes Potential aufzeigen.

Zu den besten Bohrungen zählen 18IG-08 bis 18IG-10 sowie 18IG-13 bis 18IG-15. Konkret durchteufte die Bohrung 18IG-10 102 m mit 0,60 % Kupferäquivalent (CuEq), was 0,45 % Kupfer (Cu), 0,52 g/t Silber (Ag) und 0,22 g/t Gold (Au) entspricht. Die Bohrung 18IG-08 durchteufte 99 m mit 0,56% CuEq bzw. 0,38 % Cu, 0,70 g/t Ag und 0,26 g/t Au. Ein weiteres erstklassiges Bohrloch ist 18IG-09, in dem über 177 m 0,47 % CuEq oder 0,33% Cu, 0,45 g/t Ag und 0,20 g/t Au geschnitten wurden, inklusive einem 84 m langen Abschnitt mit 0,59 % CuEq oder 0,41% Cu, 0,57 g/t Ag und 0,26 g/t Au.

In den Bohrungen 18IG-13 bis 18IG-15 wurden folgende Gehalte gemessen. 18IG-15: 15 m @ 0,83% CuEq (0,54 % Cu, 0,96 g/t Ag und 0,43 g/t Au), 18IG-14: 93 m @ 0,49% CuEq (0,33 % Cu, 0,70 g/t Ag und 0,23 g/t Au) und 18IG-15: 24 m @ 0,77 % CuEq (0,52% Cu, 1,07 g/t Ag und 0,36 g/t Au).

Nach Abschluss der Phase 2 Bohrkampagne plant die Gesellschaft – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298239 – noch im 3. Quartal 2018 die Erstellung einer neuen Ressourcenschätzung. Danach soll die Phase 3 Bohrkampagne mit dem Ziel gestartet werden, eine ausreichende Ressource für eine Wirtschaftlichkeitsstudie zu bilden.

Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain erklärte: „Die Bohrresultate von unserem Explorationsprogramm auf ,New Ingerbelle‘ bekräftigen uns im Glauben an die Möglichkeit sowohl in der Größe als auch in der Qualität weiter zu wachsen. Die Ressource auf ,New Ingerbelle‘ passt perfekt in unsere Pipeline und dem Stil eines natürlichen Wachstums.“ Man glaube, dass ,New Ingerbelle‘ als Entwicklungsprojekt für das Unternehmen noch signifikant weiter wachsen werde, so Clausen abschließend.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirtschaft

White Gold trifft auf 29,14 g/t Gold nahe der Oberfläche

Laut Unternehmen wurden in einer bis zu 45 m breiten Vererzung sogar drei Zonen identifiziert, deren Streichlänge bis 300 m reichen könnte.

BildWhite Gold Corp. (ISIN: CA9638101068 / TSX.V: WGO) stieß auf seinem namensgebenden ,White Gold‘-Projekt auf eine weitere oberflächennahe, hochgradige Goldvererzung, diesmal aber im ,Vertigo‘-Trend innerhalb der ,JP Ross‘-Liegenschaft. Zudem ähnelt die vorgefundene geologische Struktur sehr dem 30 km südlich gelegenen ,Golden Saddle‘-Vorkommen, von dem zuletzt ebenfalls sehr gute Bohrergebnisse veröffentlicht worden waren.

Auf der ,JP Ross‘-Liegenschaft hält White Gold 2.251 Claims auf einer 46.000 Hektar großen Explorationsfläche, die zurzeit mindestens 14 bekannte anomale Trends beherbergt. In der Vergangenheit wurden auf ,JP Ross‘ bereits mehrere Explorationsarbeiten durchgeführt. Alleine Underworld Resources und Kinross Gold führten über fast alle Explorationsstadien Erkundungen durch, wie geochemische Erkundungen, Schürfgräben, luftgestützte magnetische und radiometrische Erkundungen sowie 65 Kernbohrungen über eine Gesamtlänge von 8.592 m. Auch wenn bereits 14 Zielgebiete identifiziert sind, bleiben immer noch weite Teile der Liegenschaft unerkundet. White Gold hat seinen Schwerpunkt bei den derzeitigen Explorationsarbeiten auf die drei Trends ,Vertigo‘, ,Rebecca‘ und ,Sabotage‘ gelegt.

Die neuesten Probenergebnisse, von bis zu 29,14 g/t Gold (Au), 6,5 g/t Au, 3,4 g/t Au und 3,3 g/t Au, die teilweise schon ab einer Tiefe von nur 2 m identifiziert wurden, dienen der Modellierung des Erzkörpers, der basierend auf Bodenproben, ,Lidar‘- und ,IP‘-Widerstandsmessungen entworfen wird. Dank der erfolgreichen Ergebnisse wurde bereits mit der Überprüfung der neu entdeckten Goldziele mittels ,Rotary-Air-Blast‘-Drilling (Luftspülbohrungen) begonnen. Bei weiteren Erkundungsarbeiten wurden u.a. 11 Proben entdeckt, deren Gehalte bei über 1 g/t Au lagen.

Laut Unternehmen wurden in einer bis zu 45 m breiten Vererzung sogar drei Zonen identifiziert, deren Streichlänge bis 300 m reichen könnte. Um diese genauer zu definieren und ihre Kontinuität in der Tiefe und im Streichen zu bestätigen, werden aktuell Nachfolgebohrungen durchgeführt.

„Die Ergebnisse von ,Vertigo‘ sind sehr ermutigend. Sie bestätigen eine oberflächennahe, hochgradige Goldvererzung, die stellenweise mit unserem Modell für die ,JP Ross‘-Liegenschaft im Einklang steht. Zudem sind mehrere parallele vererzte Zonen identifiziert. Wir haben unverzüglich ein Bohrgerät auf das Gebiet gebracht, um zu bestätigen, dass sich die Vererzung in die Tiefe fortsetzt.“ Man sei schon jetzt auf die Bohrergebnisse gespannt, sagte Jodie Gibson, VP Exploration des Unternehmens und fuhr fort: „Diese neuen hochgradigen Goldziele, die auf ,Vertigo‘ identifiziert wurden, sind das Ergebnis unserer systematischen Explorationsmethode, die das effiziente Sammeln kostengünstiger Daten ermöglicht.“

Die ,Oberflächenbohrproben‘ wurden mittels eines von Ground Truth entwickelten, mobilen Raupengerätes entnommen, welches ein 2 m tiefes, verrohrtes Loch durch das Bodenprofil niederbrachte. Dabei wurden die Löcher in Abständen von 5 m auf Linien angelegt, die so ausgelegt waren, dass sie die definierten Bodenanomalien kreuzen. Diese Art der Beprobung ist ein kostengünstiger Schritt zwischen Bodenprobenentnahme und Tiefenbohrungen und liefert zudem fast identische Daten wie herkömmliche Schürfgräben.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirtschaft

White Hat Jedi und Black Hat Sith – Lehren für Handel & Vermarktung!

Die Spitzenreiter beim White Hat Jedi und beim Black Hat Sith Contest zeigen schon eine gewisse Vorentscheidung – Änderungen sind aber immer noch möglich!

Die zweite Hälfte des SEO-Contests ist im Gange: Beständige Spitzenreiter beim White Hat Jedi und beim Black Hat Sith Contest zeigen schon fast eine Vorentscheidung!

Immer noch spannend – nicht nur für die aktiven Teilnehmer: Der White Hat Jedi und der Black Hat Sith Contest – die zwei SEO-Contests White Hat Jedi und Black Hat Sith gehen den Ende entgegen!

Veranschaulichung der Arbeitsweise von Suchmaschinen: Die aktuell laufenden White Hat Jedi und Black Hat Sith Contests wurden parallel am 27.07.2018 von der Cinestock GmbH gestartet, sie am 31.08.2018 beendet!

SEO-Wettbewerbe (Contests oder auch Challenges, d.h. Wettkämpfe von SEOs, also Suchmaschinenoptimierern) haben in der Regel das Ziel, eine URL (Internet-Adresse) zu einem Suchbegriff so zu optimieren, dass sie am vorher festgelegten Stichtag möglichst den ersten Platz bei Google besetzt.

Suchbegriff: Wettkampf-Suchwort (Keyword, Suchbegriff bzw. Suchphrase) dieser Contests sind jeweils vor dem Contest absolut neu erdachte (völlig frei zusammengestellte) Wortkombinationen.

Startbedingungen: Diese (wie bei SEO-Contests zumeist üblich) absolut neuen Wörter bzw. Wortkombinationen lieferten bei der Google-Suche vor Beginn des Wettbewerbs überhaupt keine für die jeweilige Kombination zutreffenden Einzel-Ergebnisse, somit konnten alle Teilnehmer unter den gleichen Voraussetzungen beginnen.

Wichtigste Regeln:

01. Optimiert wird bei den Contests auf die Wortkombinationen White Hat Jedi sowie Black Hat Sith.

02. Gewonnen haben die Teilnehmer, die zum Ende der SEO Contests für die jeweilige Wortkombination die meisten Punkte erzielt haben. Dafür werden an den letzten fünf Tagen jeweils 1 bis 40 Punkte an die führenden vierzig Teilnehmer jedes Wettbewerbs vergeben und diese Punkte anschließend aufaddiert.

03. Weitere Informationen zum Wettbewerb siehe offizielle Contes-Seite: cinestock.de/pages/seo-contest.html

04. Sieger-Prämien: Es gibt sehr attraktive Preise im Gesamtwert von fast zwanzigtausend Euro. Der Sieger erhält Filgendes: Siegerpokal im Star-Wars-Design, Contentixx 2019 Ticket, XOVI PRO Jahrezugang, Tasse mit SEO-Contest-Badge, aktien Investment-Package Jahresabo, Fußmatte mit SEO-Contest Logo, 12 Monate-Experten-Accounts bei marketing-boerse.de, eLearning-Kurs „Spezialist Landingpage-Optimierung“, 50 Cinestock Credits, 1×1 Jahr PRO-Mitgliedschaft bei the digital family, 1xInterview für growthup.de.

05. Die große Preisverleihung ist für den Abend des 31. August 2018 in Reutlingen angesetzt.

Nicht verboten ist die Anwendung bekannter Spam-Techniken wie Cloaking und Doorway- (Brücken-) Seiten, versteckte (hidden) Texte / Links und Layer, 1-Pixel-Grafiken mit Alt-Text, irreführende Schlüsselbegriffe, identische Inhalte (DC – Double Content), Keyword Stuffing, Poison Words usw..

Außer ethischen Gründen sollten sich derartige Techniken insbesondere auch aufgrund drohender Abstrafungen der Suchmaschinen-Betreiber und eventuell auch der Contest-Ausrichter verbieten.

Aktueller Ranking-Zwischenstand des White Hat Jedi Contests am Montag dem 13.08.2018 (nach Dynapso) – führende Seiten sind u.a.:

rankingservice.ch/seo-contest-2018-white-hat-jedi-und-black-hat-sith/
seo-united.de/glossar/black-hat-sith/
gregormeier.com/white-hat-jedi.php
e-commerce-blog.de/der-white-hat-jedi-white-hat-seo-methoden/
contentking.de/white-hat-jedi-seo-contest/
fit-mit-gymnastikball.de/white-hat-jedi/
marcosteinfeld.de/onlinemarketing/white-hat-jedi/
ebakery.de/white-hat-jedi-im-e-commerce/
vero-onlinemarketing.de/seo-contest-2018-white-hat-jedi/
mirco-golchert.de/white-hat-jedi-seo-contest/contunda-thumbnail-white-hat-jedi/

Link-Tipp: http://white-hat-jedi.complex-berlin.de

Aktueller Ranking-Zwischenstand des Black Hat Sith Contests am Montag dem 13.08.2018 (nach Dynapso) – führende Seiten sind u.a.:

marketinginstitut.biz/blog/black-hat-sith/
zpo.at/2018/08/rechtliche-aspekte-von-black-hat-sith-seo/
e-commerce-blog.de/der-black-hat-sith-black-hat-seo-methoden/
redirect301.de/black-hat-sith-platz-1-nach-30-minuten/
iblog-marketing.de/blog/black-hat-sith/
hjedipedia.wikia.com/wiki/Diskussionsfaden:152448
tradar.de/der-black-hat-sith-black-hat-seo-methoden/
clickhero.de/seo-contest-black-hat-sith-vs-white-hat-jedi
frankfurt-interaktiv.de/black-hat-sith-vs-white-hat-jedi
iblog-marketing.de/blog/black-hat-sith/black-hat-sith-white-hat-jedi-seo-contest/

Link-Tipp: http://black-hat-sith.complex-berlin.de

Vielgestaltig: Die Teilnahme an solchen Wettbewerben kann mit sehr verschiedenartigen Methoden erfolgen – diese beinhalten in der Regel die Umsetzung der ganzen Vielfalt möglicher Onpage- wie auch Offpage-Maßnahmen durch die Teilnehmer.

Analyse: Die Arbeitsweise der Teilnehmer kann in bewährter Weise mit den Analysetools bzw. -suiten von SEO Moz, Searchmetrics, Abakaus, Sistrix, Seolingo, Dynapso, Seolytics, Pagerangers, XOVI, Semalt usw. analysiert und bewertet werden.

Themen: Challenge, Contest, SEO Challenge, SEO Contest, Black Hat Sith, Black Hat Sith Contest, Black Hat Sith Challenge, White Hat Jedi, White Hat Jedi Contest, White Hat Jedi Challenge, search engine optimization, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinen Optimierung

Hashtags: #WhiteHatJediContest #BlackHatSithContest #SEOContests #SeoContest #SEOChallenges #SEOChallenge SEO

Case-Study zum Thema „Beständige Spitzenreiter beim White Hat Jedi und beim Black Hat Sith Contest!“ / Aufgespielt am Mittwoch, dem 15. August 2018.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Internet-Service
Herr Klaus Hilbiger
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 0176-294701612
web ..: http://black-hat-sith.complex-berlin.de
email : admin@freier-content.de

Pressekontakt:

Internet-Service
Herr Klaus Hilbiger
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 0176-294701612
web ..: http://black-hat-sith.complex-berlin.de
email : admin@freier-content.de

Wirtschaft

Gewusst wie: Türscharniere richtig einstellen

So mancher Heimwerker steht kurz vor einem Rätsel, wenn es um das richtige Einstellen von Türscharnieren geht. Der Profi erklärt, wie’s am besten klappt!

BildWenn Heimwerker vor Problemen stehen, wissen Sie meist, wer helfen kann. Erklärvideos und Heimwerkerblogs im Netz unterstützen bei Schwierigkeiten, von Tipps für das richtige Werkzeug bis zu Schritt für Schritt Aufbauanleitungen. Hilfe für alle Heimwerker Lebenslagen gibt es am Blog der Heimwerkertools Handelsgesellschaft m.b.H., dem Experten für Häfele und Blum Möbelbeschläge.
Fragen wie die nach dem richtigen Bohrer oder der perfekten Holzverbindung werden hier genauso beantwortet wie die nach dem optimalen Einstellen von Schrankscharnieren. Vor allem diese Frage beschäftigt alle Menschen, die selbst Schränke und Kästen aufbauen. Dabei ist das Einstellen der Schranktüren gar nicht so kompliziert, wie es klingt!

Besonders rasch und unkompliziert lässt sich eine Schranktür einrichten, wenn man zu zweit ist. Während ein Helfer die Tür im Lot hält, befestigt der andere die Schrauben. Moderne Scharniere von Markenherstellern sind heute meist baugleich, es bedarf also keiner langwierigen Recherche, wie welches Modell funktioniert. Jedes Scharnier besteht aus zwei Teilen, eines davon wird an der Tür befestigt, das andere am Schrankkorpus. Für das Scharnier am Schrank sind meist Löcher vorgebohrt, es genügt also ein Schraubenzieher, um es zu befestigen. Der Tipp vom Profi: die Schrauben nicht zu fest andrehen, da das Scharnier dadurch auf Dauer unbrauchbar gemacht wird!

Nachdem die Schranktür in die richtige Position gebracht worden ist – immer noch von einem Helfer gehalten – werden die Schrauben an der Tür angezogen. Dieses Anziehen der Schrauben verändert den Abstand zwischen der Türkante und der Schrankkante und mit der Veränderung dieses Abstandes richtet man die Tür korrekt ein – ganz einfach! Über die Mittelschrauben am Scharnier am Schrankkorpus kann zum Abschluss die Tiefe der Halterung verändert werden, somit lassen sich kleine Fehler wie nicht richtig schließende Türen ganz einfach korrigieren.

Damit die Schranktüren beim Schließen nicht aufeinander treffen und gerade ausgerichtet sind, wird eine im Scharnier integrierte Schraube, die so genannte Madenschraube, eingestellt. Diese Schraube sorgt dafür, dass sich die Tür ein wenig vom Schrankkorpus entfernt oder hinbewegt. Tipp vom Profi: lässt sich die Madenschraube nicht bewegen, muss zuerst die Schraube zur Tiefeneinstellung gelockert werden – dies ist bei vielen Modellen so vorgesehen.

Viele weitere Tipps zum Thema Scharniere sowie noch mehr Heimwerkertipps finden Interessierte auf der Blogseite von Heimwerkertools: www.heimwerkertools.com.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HEIMWERKERTOOLS.COM
Herr Gerald Schneider
Stauf 5
4890 Frankenmarkt
Österreich

fon ..: 0043 (0) 720 502 474
web ..: http://www.heimwerkertools.com
email : office@heimwerkertools.com

Unser Sortiment umfasst an die 20.000 verschiedene Beschläge, die wir jederzeit prompt ab Lager ausliefern können. Unser Onlinesortiment werden wir für Sie jeden Tag erweitern. Der Versand unserer Produkte erfolgt durch die österreichische Post oder DPD Deutschland.

Wir beziehen ausschließlich Fachhandelsprodukte von der Industrie wie zum Beispiel Blum Beschläge, Grudke Metallwerkstatt, Wagner Feinsprühsysteme, Hoppe Türgriffe, Goll Türdichtungen, Hilber Beschläge, Simonswerk Türbänder, Stanley Werkzeuge, Apolo MEA Schrauben, Häfele Beschläge, Geze Türschließer, Siro Möbelgriffe, Kesseböhmer Gasdruckfedern, Kesseböhmer Hochklappbeschläge und Häfele Möbelbeschläge.

Pressekontakt:

HEIMWERKERTOOLS.COM
Herr Gerald Schneider
Stauf 5
4890 Frankenmarkt

fon ..: 0043 (0) 720 502 474
web ..: http://www.heimwerkertools.com
email : presse@romanahasenoehrl.at

Wirtschaft

Neue Besen kehren gut

Der eine kann es, der andere nicht. Gerade im Bergbau zeigt sich dies immer wieder. Telson Mining schreibt dabei eine Erfolgsgeschichte

Im Rohstoffboom nach der Wirtschaftskrise 2008 versuchten auch Metallverarbeiter direkt an der Basis ihren Nachschub zu sichern. Zu diesem Kreis gehörte auch die belgische Nyrstar. Der Betreiber von Zinkraffinerien kaufte sich 2010 für 410 Millionen kanadische Dollar den Bergbaukonzern Farallon Mining. Dieser hatte die Campo Morado-Zinkmine 2009 in Produktion gebracht.

„Nyrstar hat keine optimale Abbaustrategie gewählt“, sagt Antonio Berlanga, Vorstandschef (CEO) der Telson Mining Corporation. „Auch haben die damaligen Manager zu wenig mit den umliegenden Gemeinden und Einwohnern kommuniziert“, erklärt der Experte für mexikanische Bergbauprojekte, der unter anderem für das große Penoles-Bergbauimperium aktiv war.

Telson Mining (ISIN: CA87975D1096, WKN: A2JENZ) übernahm die Campo Morado-Mine im Juni 2017. Zuvor hatte Nyrstar noch rund 60 Millionen US-Dollar in die Mine investiert. Die Abbaukosten von 98 US-Dollar je Tonne waren dann jedoch zu hoch als der Zinkpreis 2014 auf nur mehr 0,70 US-Dollar gefallen war. Telson musste daher nur 20 Millionen Dollar für das Projekt zahlen.

Im Mai 2018 konnte die Campo Morado Mine im Bundesstaat Guerrero im Süden Mexikos drei Monate früher als geplant mit der kommerziellen Produktion beginnen. Eine Optimierung des Abbauplans brachte die Kosten auf 48 Dollar je Tonne nach unten. Kontinuierliche Gespräche mit den Einheimischen verhindern zudem gesellschaftspolitische Querelen, denen Nyrstar ausgesetzt war. Heute ist die Campo Morado-Mine somit eine Erfolgsgeschichte geworden.

Im Juni Quartal 2018, dem ersten Quartal, in dem die kommerzielle Produktion angelaufen ist, wurden 8600 Tonnen Zink und 1900 Tonnen Blei gefördert. „Das Management führt effizient viele Verbesserungen in der Campo Morado-Mine ein, sowohl im Betrieb des Untertagebaus wie auch bei der Verarbeitungsanlage. Beides verringert substanziell die operativen Kosten“, sagt Berlanga.

Für CEO Berlanga und Telson-Gründer und Präsident Ralph Shearing ist mit dem erfolgreichen Aufbau der Campo Morado-Mine der Weg des kanadischen Minenkonzerns jedoch bei weitem nicht zu Ende. Mit einer neuen APT-Anlage (Albion Process Technology) soll die Ausbeute der Edelmetall-Nebenprodukte deutlich verbessert werden. Somit könnte die Mine zudem zu einem größeren Edelmetallproduzenten werden.

Zudem besitzt Telson Mining mit dem Tahuehueto-Projekt in Durango, einem nördlicheren Bundesstaat Mexikos, eine zweite Mine. Eine 2010 erstellte vorläufige Machbarkeitsstudie hatte bei Kapitalkosten von 90 Millionen US-Dollar eine Produktion von 3000 Tonnen Gesteinsverarbeitung pro Tag vorgesehen. CEO Berlanga will dagegen mit nur 32 Millionen an Investitionen und 1000 Tonnen Verarbeitung pro Tag dennoch rund 90 Prozent der avisierten Metallausbeute erreichen. Bereits im ersten Quartal 2019 soll die Produktion von vor allem Gold und Silber und als Beiprodukte Zink und Blei beginnen.

Das klingt allesamt nach einer Erfolgsgeschichte. Für Anleger, die früh genug dabei waren, war es auch bereits eine. Der Aktienkurs kletterte von 26 kanadischen Cent Anfang 2017 auf heute gut 70 Cent. Bei den guten Gewinnaussichten – zumindest wenn die Rohstoffpreise nicht abrutschen – könnte die Reise Richtung Norden weitergehen. Die Telson Mining-Aktie ist wie jedes Rohstoffinvestment als spekulativ anzusehen. Doch die Chance-Risiko-Relation sieht vergleichsweise gut aus.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Redaktionsbüro
Frau Ingrid Heinritzi
Kapellenweg 1b
83024 Rosenheim
Deutschland

fon ..: 0803117995
web ..: https://ingridheinritzi.wixsite.com/rohstoffe
email : 0803117995@t-online.de

Telson Mining (ISIN: CA87975D1096, WKN: A2JENZ) übernahm die Campo Morado-Mine im Juni 2017. Zuvor hatte Nyrstar noch rund 60 Millionen US-Dollar in die Mine investiert. Im Mai 2018 konnte die Campo Morado Mine im Bundesstaat Guerrero im Süden Mexikos drei Monate früher als geplant mit der kommerziellen Produktion beginnen. Eine Optimierung des Abbauplans brachte die Kosten auf 48 Dollar je Tonne nach unten. Kontinuierliche Gespräche mit den Einheimischen verhindern zudem gesellschaftspolitische Querelen, denen Nyrstar ausgesetzt war. Heute ist die Campo Morado-Mine somit eine Erfolgsgeschichte geworden.

Pressekontakt:

Redaktionsbüro
Frau Ingrid Heinritzi
Kapellenweg 1b
83024 Rosenheim

fon ..: 0803117995
web ..: https://ingridheinritzi.wixsite.com/rohstoffe
email : 0803117995@t-online.de