NYSE-Handelsaufnahme von Caledonia Mining steht unmittelbar bevor

Am 27. Juli 2017 gibt Caledonia Mining Börsendebüt an der NYSE American!

BildAm 27. Juli 2017 ist es endlich soweit. Dann werden die Aktien des in Simbabwe aktiven Goldproduzenten Caledonia Mining (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) erstmals auch in New York gehandelt. Wie das auf der Kanalinsel Jersey ansässige Unternehmen zu Wochenbeginn mitteilte, hat die New York Stock Exchange dessen Aufnahme an der neuen Handelsplattform NYSE American genehmigt und zugleich auch Caledonias künftiges Börsensymbol ,CMCL’ bestätigt. Zuvor hatte die Gesellschaft durch eine Ende Juni vollzogene “5:1″-Aktienkonsolidierung die notwendigen Voraussetzungen für den nun bevorstehenden zusätzlichen Börsengang geschaffen.

“Diese Notierung der Gesellschaft an der NYSE American ist ein weiterer signifikanter Schritt für Caledonia – https://www.youtube.com/watch?v=41CXblESXwQ&t=6s -, das damit zu einigen der weltweit bekanntesten Gold- und Edelmetallunternehmen aufschließt, die ebenfalls bereits an dieser prestigeträchtigen US-Börse notiert sind”, erklärte dessen CEO Steve Curtis.

Dieser weitere Schritt in der Entwicklung von Caledonias Unternehmensstatus habe dabei vor dem Hintergrund des kontinuierlichen Fortschritts des großen operativen Entwicklungsprojekts der Gesellschaft, das im Kern in der Niederbringung des neuen Zentralschachts der simbabwischen ,Blanket’-Mine besteht, stattgefunden. Mit der ausschließlich aus eigenen Mitteln finanzierten Schachtanlage werde sich die Natur der ,Blanket’-Operationen wegen der damit einhergehenden Verbesserung der Betriebseffizienz sowie des dadurch ermöglichten Zugangs zu tieferliegenden Gesteinsschichten und deren Exploration, Entwicklung und Produktion fundamental verändern. Die Fertigstellung des Zentralschachts sei weiterhin plangemäß für das vierte Quartal 2018 vorgesehen.

“Die Notierung an der NYSE American soll dem Unternehmen einen größeren Zugang zu institutionellen und privaten US-Investoren ermöglichen, was hoffentlich wiederum zu einem allgemein liquideren Handel, geringeren Kapitalkosten sowie weiteren Vorteilen für Caledonia und dessen Aktionäre führen dürfte”, so Curtis weiter.

Bislang waren Caledonia-Aktien in den USA lediglich auf der Freiverkehrsplattform OTCQX (OTCQX: CALVD) handelbar. Diese Notierung soll jedoch, im Gegensatz zu denen in Toronto (TSX: CAL) und London (AIM: CMCL), mit Beginn des Handels an der NYSE American wegfallen.

Die zum 24. Juli 2017 neu geschaffene NYSE American, die die bisherige Handelsplattform NYSE MKT ablöst, richtet sich in erster Linie an wachstumsorientierte ,Small-Cap’-Unternehmen. Zu den Besonderheiten dieses Börsensegments zählt eine generelle Zeitverzögerung von 350 Mikrosekunden bei sämtlichen Transaktionen, wodurch mögliche Kursverwerfungen eines Hochfrequenzhandels von vornherein unterbunden werden sollen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Altona Mining macht Investor Druck!

Das australische ,Cloncurry’-Projekt von Altona Mining ist nun auch wieder für andere Interessierte Investoren freigegeben.

BildScheint so als hätte der australische Kupfer-Gold-Explorer Altona Mining (ISIN: AU000000AOH9 / ASX: AOH) keine Lust mehr auf das Hin und Her der Chinesen. Denn wie die Australier zum Wochenbeginn mitteilten, hat der chinesische Investor, die Sichuan Railway Investment Group (,SRIG’), auch die letzte Frist zur Vorlegung der notwendigen Unterlagen verstreichen lassen. Geplant war eigentlich, das sich die ,SRIG’-Group über eine Investition in Höhe von 214,46 Mio. USD in bar 60 % an Altonas ,Cloncurry’-Projekt in Australien per Exklusiv-Option sichert.

Nun teilte die Sichuan Railway Investment Group dem Vertragspartner Altona Mining aber mit, dass die staatliche Kommission zur Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen der Provinz Sichuan in der Volksrepublik China die Transaktion noch nicht vollständig bewertet hat und somit die notwendigen Genehmigungen nicht bis zur gewährten Abgabefrist, am 21. Juli 2017, ausgehändigt werden konnten. Demzufolge hätte man auch die Unterlagen zur Gründung des Tochterunternehmens Roseby Copper Pty Ltd. nicht fristgerecht unterzeichnen können.

Dabei hat Altona Mining – nicht zum ersten mal – einer Fristverlängerung zugestimmt. Zuletzt war es am 3. Juli 2017 soweit, das man Aufschub bis zum 21. Juli 2017 gewährte. Diese wiederholte Fristverletzung haben die Australier nun zum Anlass genommen und den Vertragsbestimmungen entsprechend, nicht noch eine Verlängerung zuzulassen und somit die Exklusivität des Vertrages aufzuheben. Somit ist das ,Cloncurry’-Projekt nun auch wieder für andere Interessierte frei. Die 2,0 Mio. USD Strafe, die ,SRIG’ für den Vertragsbruch bezahlen muss und bereits um den 20.09.2015 bei der Bank of China hinterlegt wurden, sollten Altona Mining nun zukommen. Nicht zuletzt dadurch sind dem Unternehmen keine Finanziellen Unannehmlichkeiten entstanden.

Die bisher verrichteten Arbeiten mussten sowieso durchgeführt werden, die sich nun vorteilhaft bei Interesse eines weiteren potentiellen Investors erweisen, da bereits alle nötigen Schritte seitens Altona Mining erledigt sind und ein Abkommen – bei ernsthaften Absichten – recht kurzfristig zustande kommen könnte.

Finanziell steht die schuldenfreie Altona Mining mit einem Kassenstand von 36 Mio. AUD nach wie vor gut dar und kann sich entspannt auf die Suche nach weiteren Partnern begeben. Das Unternehmen ist derzeit mit rund 60 % Cash hinterlegt und die Unternehmensbewertung mit gerade einmal rund 62 Mio. AUD bestimmt alles andere als zu hoch, wenn man alleine das Projekt und das Ressourcenwachstum der letzten Jahre betrachtet und das ins Verhältnis zu den Möglichkeiten die in der ,PEA’ aufgezeigt wurden und dem aktuellen Kupferpreis von rund 6.000 USD pro Tonne setzt.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Berliner Startup Weltsparen für sehr gute Servicequalität ausgezeichnet

Die Plattform für die Vermittlung von Finanzanlagen, Weltsparen, wurde vom DIQP erfolgreich für seine Servicequalität zertifiziert.

BildDie Raisin GmbH, welche unter der Marke Weltsparen am Markt auftritt, hat bewiesen, herausragenden Service zu bieten und wurde vom DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V. (www.diqp.eu) mit der Note sehr gut ausgezeichnet.

Gegenstand dieser Zertifizierung war eine unabhängige Untersuchung der Servicequalität. Dabei wurde eine Kundenbefragung durchgeführt, es fanden Mystery Tests statt und es wurden die Prozesse des Unternehmens in Bezug auf die Servicequalität bewertet.

WeltSparen konnte dabei in allen drei Testbereichen überzeugen und wurde mit einem Gesamtergebnis von 86,5 % bewertet. Dabei zeigt sich, das Weltsparen im Rahmen einer Kundenbefragung und bei den durchgeführten Servicetests (Mystery Tests) mit sehr guten Leistungen im Bereich der Servicequalität überzeugte.

“Es macht uns sehr stolz, dass unsere Leistungen bei Kunden gut ankommen. Gleichzeitig ver-stehen wir es als Verpflichtung gegenüber allen Kunden, auch künftig besten Service zu bieten und uns stetig weiterzuentwickeln”, so Dr. Daniel Berndt, CCO und Leiter Kundenservice bei WeltSparen in der aktuellen Pressemeldung.

“Es ist nicht alltäglich, dass ein Unternehmen so hervorragend abschneidet wie Weltsparen”, sagt Rechtsanwalt Jascha Aust, Präsident des DIQP. “Wir freuen uns und gratulieren zu dieser sehr guten Leistung”.

Geprüfte Servicequalität (DIQP) wurde von der unabhängigen Plattform label-online mit der Bewertung als “Besonders empfehlenswert” ausgezeichnet. Das DIQP hat in allen Kategorien die Höchstpunktzahl erreicht.

Träger von label-online ist die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V., der Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. wird mit Mitteln des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert.

Über:

DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V.
Frau Monika Monegel
Hohenzollerndamm 152
14199 Berlin
Deutschland

fon ..: 030/34649220
fax ..: 030/34649219
web ..: https://www.diqp.eu
email : presse@diqp.eu

Das DIQP ist ein Verein ohne Gewinnerzielungsabsicht, im Gegensatz zu anderen Siegelgebern. Der Verein bietet hochwertige Qualitätssiegel, die in einem unabhängigen Prüfverfahren vergeben werden. Zudem werden die Prüfergebnisse und die Vergabekriterien des DIQP veröffentlicht. Das DIQP bietet selber keine Zertifizierung an.

Abdruck (auch auszugsweise) kostenfrei, ein Belegexemplar wird erbeten.

Pressekontakt:

DIQP Deutsches Institut für Qualitätsstandards und -prüfung e.V.
Frau Monika Monegel
Hohenzollerndamm 152
14199 Berlin

fon ..: 030/34649220
web ..: https://www.diqp.eu
email : presse@diqp.eu

Crowdfunding Contest Food 2017: Innovative Startups im Bereich Food & Beverage gesucht

Der Crowdfunding Contest Food 2017 startet heute mit der Bewerbungsphase. Noch bis zum 10. September können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich bewerben.

BildMitte Oktober startet ein Wettbewerb für Food-Startups: der Crowdfunding Contest Food 2017. Noch bis zum 10. September können sich junge Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um einen der 20 Plätze im Contest bewerben. Zu gewinnen gibt es finanzielle Unterstützung im Gesamtwert von 9.000 Euro sowie einen Stand auf der Messe FOOD & LIFE Ende November in München.

München, 24.07.2017. “Food-Startups, bewerbt euch jetzt!” Der Startschuss für das diesjährige Highlight im Foodbereich ist gefallen: Ab sofort können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um eine Teilnahme beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben und einen der attraktiven Preise gewinnen. Der Crowdfunding Contest Food 2017 wird initiiert vom Cluster Ernährung am Kompetenzcenter Ernährung (KErn). Der Branchencluster setzt sich für die zukunftswirksame Gestaltung der Branche ein und möchte mit diesem Contest innovative Food-Startups aus Deutschland fördern. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 10. September. Interessierte Food-Projektstarter und Food-Startups sind aufgerufen, sich über die Crowdfunding-Plattform Startnext zu bewerben. Teilnehmen können alle Startups, die nach dem 01.01.2014 gegründet haben, deren Wohn- bzw. Firmensitz in Deutschland ist und deren innovative Projekte direkt oder indirekt der Herstellung von Lebensmitteln und Getränken dienen. Das Fundingziel – also die Summe, die das Startup erreichen will – muss mindestens 5.000 Euro betragen.

Wertvolle Preise zu gewinnen
Am 13. September werden dann die zum Contest zugelassenen Teilnehmer bekanntgegeben. Der Contest selbst läuft vom 16. Oktober bis zum 20. November. Die drei Geldpreise (4.000, 3.000 und 1.000 Euro)werden am 10. November in Form von Finanzierungszuschüssen vergeben. Um einen Zuschuss zu gewinnen, muss das Startup möglichst viele finanzielle Unterstützer vorweisen. Die Anzahl der Unterstützer, die selber in das Projekt investieren, ist dabei ausschlaggebend, nicht die Höhe der eingesammelten Gelder.

Der Gewinner des ersten Platzes erhält darüber hinaus einen kostenlosen Messestand auf der Messe FOOD & LIFE (29.11.-03.12.2017) in München, wo auch die Siegerehrung stattfindet und die Preisurkunden übergeben werden. Darüber hinaus vergibt die Jury einen Sonderpreis im Wert von 1.000 Euro für ein besonders innovatives Projekt aus dem Teilnehmerkreis des Wettbewerbs.

Crowdfunding als wichtiges Marketinginstrument
Die Organisation des Wettbewerbs hat die Münchner Food-Startup-Beratung StartinFOOD übernommen. Vor allem die Unterstützung und Begleitung von Crowdfunding-Kampagnen gehört zu den Schwerpunkten von Christine Purnell und ihren beiden Partnern bei StartinFOOD: “Wer ein eigenes Getränk oder einen innovativen Snack auf den Markt bringen oder ein Rezeptbuch für vegane Speisen verlegen will, braucht vor allem zwei Dinge: Geld und gutes Marketing. Beides ist nicht leicht zu bekommen für junge StartUps, die sich ihren Lebenstraum erfüllen möchten”, weiß Christine Purnell, Diplom-Kauffrau und erfahrene Gründungsberaterin. “Gerade für Food-Unternehmen bietet sich die Finanzierung über die Crowd an.” Zusammen mit Walther Bruckschen, der ebenfalls seit vielen Jahren als Gründercoach innovative Unternehmen beim Aufbau eines funktionierenden Geschäftsmodells unterstützt, hat sie deshalb im letzten Jahr StartinFOOD gegründet, ein Beratungsunternehmen, dass sich ganz auf die Food-Branche konzentriert.

“Crowdfunding und Crowdinvesting sind für Unternehmen aus dem Food-Bereich deshalb so interessant, weil sie eine ideale Kombination aus finanzieller und werblicher Unterstützung bieten – man schlägt quasi zwei Fliegen mit einer Klappe”, so Gründungsexperte Bruckschen. “Zum einen sammelt man dringend benötigtes Startkapital ein, zum anderen wird über alle verfügbaren Kanäle die Zielgruppe angesprochen. Der so erreichte Marketingeffekt ist enorm.”

Von Kreditinstituten haben diese Gründer, oft Quereinsteiger, selten Hilfe zu erwarten, zu groß sind meist die Risiken, die mit einer Gründung verbunden sind. “Erfolgreiches Crowdfunding kann für die Geldhäuser dann jedoch ein positives Signal aussenden: Seht her, der Markt ist da, das Produkt hat Erfolg”, so Purnell. Eine Anschlussfinanzierung über eine Bank wird im zweiten Schritt leichter.

Gute Vorbereitung ist das A und O
Damit die Startups, die sich beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben, erfolgreich sind, werden sie optimal auf ihre Kampagnen vorbereitet: Neben Seminar und Webinar stehen den Food-Startups die Crowdfunding-Experten von StartinFOOD auch für individuelle Beratungsstunden kostenlos zur Verfügung.

Jetzt bewerben!
“Je früher sich ein Startup bewirbt”, so Purnell, “desto mehr Zeit bleibt zur Vorbereitung – und desto größer sind die Chancen, zu den Gewinnern des Crowdfunding Contest Food 2017 zu gehören.” Bewerben können sich Food-Startups direkt auf der Startnext-Seite: https://www.startnext.com/pages/cluster-ernhrung#contest
Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt’s hier:
http://www.food-crowdfunding.de/

Die Partner des CrowdfundingContest Food 2017:
Cluster Ernährung, FOOD & LIFE und StartinFOOD

Der Cluster Ernährung: Gemeinsam sind wir stark

Der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Bayern vernetzt die Land- und Ernährungswirtschaft. Der 2006 von der Bayerischen Staatsregierung gegründete Branchencluster bringt die Akteure aus der Wissenschaft, der Lebensmittelerzeugung- und Weiterverarbeitung, dem Handel, der Gastronomie und die Konsumenten zusammen. Dadurch sind schon viele fruchtbare Kooperationsprojekte entlang der Lebensmittelkette zustande gekommen. Das Netzwerk unterstützt regionale Wertschöpfungskreisläufe und bietet mit zahlreichen Qualifizierungsangeboten Kompetenzunterstützung an.

Der Cluster Ernährung fördert innovatives Denken und Handeln durch branchenübergreifende Kooperationen, Veranstaltungen und Wissensvermittlung. Mit dem Crowdfunding Contest Food ermöglicht der Cluster Ernährung die Förderung innovativer Food Startups, deren Projekte die Crowd überzeugt und damit eine nachhaltige Wirkung bei den Verbrauchern erzielt haben.

Kontakt:
Martina Wirth

Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn), Kulmbach

Hofer Str. 20
95326 Kulmbach
Tel. 09221/40782-39

martina.wirth@kern.bayern.de

www.cluster-bayern-ernaehrung.de

Die Messe FOOD & LIFE: Treffpunkt für Genießer

Die Messe HYPERLINK “http://www.food-life.de/” \t “_blank”  FOOD & LIFE ist Bayerns größter Food-Markt. Insgesamt circa 300 Aussteller aus zahlreichen Ländern stellen vom 29.11. bis zum 03.12.2017 ihre handwerklich hergestellten Spezialitäten vor.
In diesem Jahr wird es eine spezielle Foodstartup-Area geben. Hier können Foodstartups zum Sonderpreis eine Präsentationsfläche für ihre Produkte buchen.

Kontakt:
Igor Hoso
FOOD & LIFE
GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH
Willy-Brandt-Allee 1
81829 München
Tel. 089/189149132
hoso@ghm.de
www.food-life.de

Über:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München
Deutschland

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

StartinFOOD: Innovative Foodunternehmen gemeinsam stark machen

StartinFOOD unterstützt seit März 2016 Gründer und Startups im Bereich Food und Beverage mit Beratungsleistungen. Schwerpunkte sind die Bereiche Crowdfunding und Vertrieb. Neben den Gründern Christine Purnell und Walther Bruckschen – beides Gründungsberater mit langjähriger Erfahrung unter anderem im Schwerpunkt Finanzierung – verstärkt seit Oktober 2016 Michael Ostermair als Vertriebsprofi im Foodbereich das StartinFOOD-Team. Gemeinsam wurde der FOODSTARTUPTABLE entwickelt, das Sprungbrett für junge Food- und Beveragestartups in den Handel.

StartinFOOD bietet online und offline Starthilfe und Testmöglichkeiten für Food-Startups und unterstützt die Gründer durch vielfältige Beratungsangebote.
Die Herausforderungen für Startups und Food-Gründer kennen wir gut! Mit dem FOODSTARTUPTABLE helfen wir Foodstartups beim Sprung auf die nächste Vertriebsschiene. Gemeinsam mit unseren Partnern bereiten wir den Weg für Dein neues Food-Produkt in den Einzelhandel.

Kontakt und weitere Informationen:
StartinFOOD Christine Purnell, Walther Bruckschen und Michael Ostermair GbR
Hofangerstr. 77a
81735 München
Tel.: 089-60062000
info@startinfood.de
http://www.startinfood.de/
http://www.foodstartuptable.de

Pressekontakt:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

Reinigungsbeständiges Traceability-Etikett für Leiterplatten

Die Traceability wird mit dem B-777 Etikett gewährleistet, trotz aggressiver Reinigungszyklen, scharfer Chemikalien und hoher Temperaturen. Dieses Etikett wurde speziell für solche Einsätze entwickelt

BildHeutzutage werden bei der Leiterplattenfertigung wesentlich aggressivere Reinigungsverfahren verwendet, um komplexere und enger bestückte Leiterplatten von Verunreinigungen zu befreien. Im Vergleich zu herkömmlichen Reinigungsprozessen, werden bei diesen Verfahren mehr Wasser mit höherem Druck, schärfere Chemikalien mit einem höheren pH-Wert verwendet sowie höhere Temperaturen eingesetzt. Um Leiterplatten wie auch Bauteile zu kennzeichnen müssen deshalb auch hochleistungsfähige Etiketten mit sehr guter Klebkraft verwendet werden.

Genau für diese Anwendungen ist das Polyimid-Etikett B-777 entwickelt worden. Es hält aggressive Reinigungsverfahren stand und haftet bei diesen Bedingungen zuverlässig. Für die Polyimid-Etiketten B-777 wurde auch ein spezielles Farbband entwickelt. Die aufgedruckte Schrift hält bei den genannten Reinigungsverfahren sehr gut und ist immer gut lesbar. Somit ist die Traceability auch unter aggressiven Reinigungsbedingungen gewährleistet.

In Kombination mit dem Brady Farbband R-6300 eignet sich das B-777 UltraTemp Etikett hervorragend für aggressive Reinigungsverfahren, mit oder ohne Rückfluss. Das weiß glänzende B-777 Polyimid-Etikett bietet eine ausgezeichnete Beständigkeit in Flussmittel- und Wellenlötumgebungen und eignet sich für Temperaturen von bis zu 300 °C. Das Etikett kann problemlos mit Text oder Barcodes in sehr kleiner Schrift bedruckt werden und ist in kundenspezifischen Größen erhältlich.

Das B-777 UltraTemp Etikett für aggressive Reinigungsverfahren ist für das Brady BSP61 Druckapplikator-System, den Brady ALF-Etikettenspender und andere automatische Applikationssysteme geeignet. So verfügen Herstellungsbetriebe direkt vor Ort über eine zuverlässige, flexible und für hohe Temperaturen geeignete Traceability-Lösung.

Unternehmen, die ihre Traceability-Etiketten nicht direkt vor Ort drucken möchten, können für eine Traceability-Lösung bei der Leiterplatten- und Bauteilfertigung auch vorgedruckte Etiketten bei MAKRO IDENT bestellen. Es werden auch Etikettengrößen nach Kundenwunsch gefertigt. Anfragen sind an den Customer Service der MAKRO IDENT zu stellen.

MAKRO IDENT verfügt neben den Etiketten B-777 für aggressive Reinigungsverfahren natürlich auch über weitere Polyimid-Etiketten mit verschiedenen Eigenschaften und hoher Klebkraft in unterschiedlichen Formaten. Diese Etiketten sind speziell für die Leiterplatten und Bauteilkennzeichnung entwickelt worden. Darunter befinden sich auch antistatische bzw. spannungsableitende Ausführungen und Etiketten für die automatische Anbringung sowie auch wieder ablösbare Polyimid-Etiketten.

Die Polyimid-Etiketten sind hitzebeständig und können während des gesamten Herstellungsverfahrens bzw. während der Bestückungslinie verwendet werden und ermöglichen eine Verfahrensoptimierung und Senkung der Betriebskosten.

Gemeinsam mit ZESTRON, Kyzen und anderen marktführenden Anbietern von Präzisionsreinigungslösungen wurden alle erhältlichen Polymid-Etiketten, die für die Leiterplatten-Kennzeichnung verfügbar sind, umfassenden Tests zur chemischen Verträglichkeit unterzogen.

Weitere Informationen über die Leiterplatten- und Bauteil-Etiketten für Traceability-Lösungen sind zu finden unter www.makroident.de/etiketten/etiketten_leiterplatten.html

Über:

MAKRO IDENT e.K. – Brady-Distributor Europa
Frau Angelika Wilke
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
Deutschland

fon ..: 089-615658-28
fax ..: 089-615658-25
web ..: http://www.makroident.de
email : info@makroident.de

MAKRO IDENT – Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
————————————————————————————-
o Kompetenter Partner für Handel, Industrie, Gesundheitswesen, Forschung, Luft- und Raumfahrt,
Nah-/Fernverkehr, Schifffahrt, Daten-/Telekommunikation und vieles mehr.
o Komplettes BRADY-Sortiment und vollständiges Scafftag- und SPC-Programm mit über 33.000 Artikeln
o Freundliche Beratung, fundiertes Produkt- und Fachwissen, schnelle Abwicklung und Lieferung in alle der EU angehörenden Staaten von Standardartikeln innerhalb 24 bis max. 48 Stunden sowie Lieferung in die Schweiz.

Sortiment mit über 33.000 Brady-Artikeln
————————————————-
MAKRO IDENT e.K. ist bekannter BRADY-Distributor für kleine bis große Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Institute usw. im EU-Raum und der Schweiz. Aus unserem großen Sortiment von über 33.000 Brady-Artikeln erhalten Sie von uns ausschließlich qualitativ hochwertige Produkte.

Produktsortiment
———————
Etikettendrucker, Schilderdrucker, Etiketten & Endlosbänder, Anhänger, Schrumpfschläuche, Laboretiketten & Labordrucker, Etiketten- und Schilder-Software – Lockout-Tagout Verriegelungen, Warnanhänger, Sicherheitsschilder, Sicherheits-Software und Schulung – SPC Ölbindemittel und Universal-Bindemittel für andere Flüssigkeiten – Boden- und Rohrkennzeichnung – Scafftag Halterungen und Einsteckschilder.

Pressekontakt:

MAKRO IDENT e.K.
Frau Angelika Wilke
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching

fon ..: 089-615658-28
web ..: http://www.makroident.de