Beide Osisko-Gesellschaften halten mittlerweile mehr als 50 % an Barkerville

Das Interesse ist nicht unbegründet!

BildDie Unternehmen Osisko Gold Royalties und Osisko Mining beteiligen sich immer wieder an Barkerville Gold Mines (TSX-V: BGM) Finanzierungen, die sie mittlerweile zu großen Anteilseignern machen. Das permanente Interesse scheint nicht unbegründet, da Barkerville immer wieder mit sehr guten Bohrergebnissen auf sich aufmerksam macht.

So konnte Barkerville erst kürzlich wieder u.A. Gehalte von 23,32 g/t Gold über 7,80 m in nur rund 280 m Tiefe melden. In einem weiteren Bohrloch wurden 13,63 g/t Gold über 14,55 m geschnitten. Zudem wurde in nur rund 45 m Entfernung von diesen beiden hervorragenden Ergebnissen ein weiteres hochgradiges Bohrloch niedergebracht, in dem das Unternehmen 16,96 g/t Gold über 5,15 m erbohrte. Aber der Nachrichtenfluss sollte noch längst nicht abebben, da derzeit acht Bohrgeräte im Einsatz sind. Insgesamt sollen rund 130.000 Bohrmeter alleine in diesem ‘Phase II’-Bohrprogramm niedergebracht werden.

Durch den jüngsten Wertpapierkauf verfügt Osisko Gold Royalties – https://www.youtube.com/watch?v=iHjwVUxAF0U – über rund 127,7 Mio. Barkerville-Aktien, deren aktueller Börsenwert bei etwa 148 Mio. CAD liegt. Aufgrund des Gesamtumfangs der jüngsten Kapitalerhöhung verringerte sich Osiskos prozentualer Anteil am Barkerville-Aktienkapital allerdings von 34,7 % auf 33,4 %. Sollte das Unternehmen jedoch alle seine 5,7 Mio. Aktienbezugsrechte ausüben, würde sich der Anteil mit dann rund 133,4 Mio. Aktien wieder auf ca. 34,4 % erhöhen.

An der jüngsten Kapitalerhöhung von Barkerville beteiligte sich auch wieder Osisko Gold Royaltiys Schwestergesellschaft Osisko Mining (TSX: OSK), die rund 5,3 Mio. Wertpapier-Einheiten, bestehend aus jeweils einer Aktie zu 1,30 CAD und einem halben ‘Warrant’, erwarb. Dadurch kontrollieren die beiden Osisko-Gesellschaften auf ‘voll verwässerter’-Basis 50,8 % an Barkervilles-Aktienkapital.

Auch Osisko Gold Royalties Chairman und CEO Sean Roosen, der zugleich dem Barkerville-Direktorium vorsteht, sicherte sich für sein privates Wertpapierdepot weitere 500.000 Aktien und 250.000 zusätzliche ‘Warrants’.

Planungen sagen dem Projekt im historischen ‘Cariboo’-Bergbaudistrikt der westkanadischen Provinz British Columbia eine Förderung von zunächst 150.000 Tonnen Erz pro Jahr im Untertagebetrieb voraus. Die dafür benötigte Abbaugenehmigung wurde bereits erteilt. Aufgrund einer bestehenden Förderzinsvereinbarung stehen Osisko Gold Royalties hiervon 2,25 % des erzielten Nettoschmelzerlöses zu.

Bei den Osisko-Führungsteams um Sean Roosen und John Burzynski handelt es sich um regelrechte Company-Maker die auch schon mehrere Minen aufgebaut haben. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Barkervilles ‘Cariboo’-Prjekt in Produktion gebracht werden soll.

Die Analysten von Haywood Securities sehen aufgrund des noch andauernden Bohrprogramms und der bisherigen Bohrerfolge für die Aktie noch Luft nach oben und hielten auch in ihrem neuesten Unternehmensupdate an ihrer spekulativen Kaufempfehlung fest. Das Kursziel wird auf vorerst 1,60 CAD festgesetzt, was noch einem Restpotenzial von fast 40 % entspricht.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Zentralkläranlage Chemnitz: Erfolgreiche Abnahme von vier Sulzer Turboverdichtern

Auf der Kläranlage in Chemnitz sind seit Ende April magnetgelagerte Turboverdichter im Einsatz. Sie lösen überholte Aggregate ab. Die neuen Aggregate amortisieren sich in weniger als zwei Jahren.

Bild(Bonn) Die neuen mit Frequenzumformern gesteuerten Turboverdichter ersetzen vier alte Aggregate. Diese wurden noch über Vor- und Nachleitapparate geregelt und erforderten regelmäßige aufwendige Wartungen. Die neuen Verdichter sind magnetgelagert und damit nahezu wartungsfrei. Hartmut Begemann, Technische Beratung und Vertrieb Sulzer Pumps Wastewater Germany GmbH: “Es gibt kein Öl und damit keinen Ölwechsel, keine Reinigung und auch keinen Lagerwechsel. Wir rechnen mit einer Verminderung der Wartungs- und Servicekosten von etwa 95 Prozent.” Die Anlage spart allein damit etwa 10.000 Euro jährlich. Zusammen mit dem deutlich höheren Wirkungsgrad und damit einem etwa 25 Prozent geringeren Energiebedarf ergeben sich jährliche Einsparungen bei den Energiekosten von etwa 170.000 Euro. Neben diesen Einsparungen steht für die Anlage die sehr hohe Betriebsstabilität im Vordergrund: “Die neuen Verdichter garantieren uns eine sehr hohe Verfügbarkeit und sind entscheidend für die Funktion unserer Biologie”. so der stellv. Kläranlagenleiter Sven Nicolai.
Die neuen Turboverdichter ersetzen die alten Maschinen 1:1. Dabei wurde auch die Stromversorgung von Mittelspannung mit 10-kV-Motoren auf Niederspannung umgestellt. Die gesamte Umstellung inklusive der dafür nötigen Transformatoren, Steuerung und Verkabelung übernahm Sulzer als Generalunternehmer. Zusammen mit dem Chemnitzer Ingenieurbüro Prowatec wurden zehn Subunternehmen so koordiniert, dass die Umstellung innerhalb des Zeitrahmens glückte. “Es gab keine technischen Probleme. Die Koordination aller Teilbereiche war die größte Herausforderung”, so H. Begemann.
Neu installiert wurden zwei Turboverdichter der Baureihe 40 und zwei der Baureihe 20. Die Aggregate leisten bis zu 16.000 Nm3/h und gehören damit zu den leistungsfähigsten am Markt angebotenen Verdichtern. Ein fünfter Turboverdichter von Sulzer ist bereits länger im Einsatz.
Die zentrale Kläranlage Chemnitz-Heinersdorf sammelt das gesamte Abwasser der Stadt Chemnitz und aus Teilen des Umlandes. Die Anlage kann 9.450 Kubikmeter pro Stunde aufnehmen. Bei Trockenwetter kommen bis 3.500 Kubikmeter Abwasser pro Stunde an, nachts sind es etwa 1.300 Kubikmeter. Jährlich bewältigt sie zwischen 30 und 38 Millionen Kubikmeter Schmutz- und Niederschlagswasser.

Über:

Sulzer Pumps Wastewater Germany GmbH
Frau Heike Goes
Pützchens Chaussee 202
53229 Bonn
Deutschland

fon ..: +49 2246 13-285
web ..: http://www.sulzer.com
email : heike.goes@sulzer.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Unternehmensberatung Dr. Tennstädt
Herr Kurt-Christian Tennstädt
Im Günzinger 13
78476 Allensbach

fon ..: +49 7533 997 88 22
web ..: http://www.tennconsult.de
email : info@tennconsult.de

Frische Innovationen bei Bewertung, Überwachung und Technik beim 8. Fachkongress Technische Sauberkeit

Der 8. Fachkongress Technische Sauberkeit in Montage- und Produktionsprozessen, der am 03. und 04. Mai 2017 in Hamburg stattfand, war vollgepackt mit hochkarätigen Themen und Referenten.

BildLandsberg, 24.5.2017 – Technische Sauberkeit ist bei den immer komplexer werdenden technischen Systemen eine unabdingbare Voraussetzung für Langlebigkeit und störungsfreies Funktionieren. Rund 160 Teilnehmer informierten sich unter anderem über die sauberkeitsgerechte Konstruktion und Planung von Bauteilen oder wie Laboranalyse-Ergebnisse verlässlich bewertet werden können.

Neben zahlreichen Fachvorträgen und angeregten Podiumsdiskussionen, unter der Moderation von Prof. Dr. Gunter Schweiger von der Technischen Hochschule Ingolstadt, stand für die Teilnehmer eine Werksführung bei Airbus auf dem Programm. Die anschließende Abendveranstaltung bot allen Anwesenden einen entspannten Raum für fachlichen und persönlichen Austausch.

Innovationen und ein Blick über den Tellerrand

Einflüsse der Technischen Sauberkeit bei der Motorenfertigung, ein Leitfaden für Lieferanten von Bosch, Neuigkeiten bei der Partikel-Analyse, der modernen Prozesskontrolle und Praxisbeispiele standen im Fokus der beiden Kongresstage. Grundlegende Reinigungstechniken für die Automobil- und Luftfahrtindustrie und umweltschonendes und wirtschaftliches Strahlen mit CO2 vor dem Lackieren beleuchteten Referenten von der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik und von acp – advanced clean production. Überwachung von Partikelgrenzen und Prozesskontrollen beim industriellen Reinigen waren Themen von Robert Bosch GmbH und HMT-Häseler Metalltechnik. Weitere Trends und Anwendungen wurden von BMW, CCC-Schilling, Hengst SE, sowie Brose Fahrzeugteile erörtert. Einen Blick über den Tellerrand hin zur Lebensmittel- und Pharmaindustrie und zur Zukunft der Reinraumtechnik, von Consulting & Training Hygienic Design und von Dittel Engineering, rundeten die Konferenz ab.

Das Feedback auf die Veranstaltung war durchweg positiv. “Perfekt organisiert, wie gewohnt!” fand Dr. Gerhard Zuckerstätter, Teamleiter Technische Sauberkeit BMW Motoren GmbH. “Benchmark-Veranstaltung zur Technischen Sauberkeit.” lobte Dr. Markus Rochowicz, Gruppenleiter Reinheitstechnik Fraunhofer IPA. “Wertvoller Austausch mit Lieferanten und Kunden” darüber freute sich auch Robert Lauber, Leiter Serienqualität Kunde, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG. “Interessante Themen, super Werksführung bei Lufthansa, sehr gut organisiert, gute Atmosphäre” fand Georgios Alexiou, Verfahrensentwickler, CCC-Schilling GmbH. “Sehr gute Diskussionen, Sichtweise von OEMs und Zulieferern gut berücksichtigt.” befand Julian Baer, Verfahrensentwickler für Oberflächen- und Reinigungstechnik, Robert Bosch Fahrzeugelektrik Eisenach GmbH.

Fortsetzung folgt

Aufgrund der sehr positiven Resonanz plant der Veranstalter bereits die Fortsetzung des Kongresses im kommenden Jahr. “Der 9. Fachkongress Technische Sauberkeit” findet am 08. und 09. Mai 2018 in Leipzig statt. Zuvor steht jedoch noch das Thema filmisch-organische Verunreinigungen auf sensiblen Oberflächen im Fokus. Am 14. und 15. November 2017 findet die 2. Fachkonferenz Filmische Verunreinigung in Ludwigsburg bei Stuttgart statt.

Vertreter folgender Firmen waren vor Ort: Arnold Umformtechnik, BCD Chemie, CCC-Schilling, CleanControlling, Cleaning Excellence Center, Clear & Clean Werk für Reintechnik, HEUTE Maschinenfabrik, HYDAC International, Leica Microsystems, Maschinenbau Silberhorn, Nägele Mechanik, Olympus, Pall International Sarl, Pero AG, Piller Entgrattechnik, rap.ID Particle Systems, RJL Micro & Analytic SLE electronic, ZEISS Microscopy und viele mehr.

Eine Übersicht zu allen Themen und Referenten finden Sie unter:

Homepage:
https://www.sv-veranstaltungen.de/fachbereiche/8-fachkongress-technische-sauberkeit-in-montage-und-produktionsprozessen/

Programm:
https://www.sv-veranstaltungen.de/wp-content/uploads/2016/11/Kongress_TecSa_2017_Internet-3.pdf

Event bei Xing:
https://www.xing.com/events/8-fachkongress-technische-sauberkeit-1757869

Filmische Verunreinigung:
https://www.sv-veranstaltungen.de/fachbereiche/filmische-verunreinigung

Über:

Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH
Herr Andras Hetenyi
Justus-von-Liebig-Straße 1
86899 Landsberg
Deutschland

fon ..: +49 8191 125-114
web ..: http://www.sv-veranstaltungen.de
email : andras.hetenyi@sv-veranstaltungen.de

Über Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH

Die Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH ist ein Unternehmen des Süddeutschen Verlages, München, einem Tochterunternehmen der Südwestdeutschen Medienholding, Stuttgart. Von großen Fachkongressen, Konferenzen und Tagungen über Seminare und Expertenvorträge bis zu Empfängen
erstreckt sich das Angebot von Süddeutscher Verlag Veranstaltungen mit Sitz in Landsberg und München. Aktuelle Themen werden von Referenten u.a. aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung beleuchtet. Jährlich besuchen mehrere zehntausend Teilnehmer die Veranstaltungen. Über 100 Fachveranstaltungen und Events profitieren von der Nähe und der Kooperation mit den Medien des Süddeutschen Verlages, darunter eine große Anzahl an Fachinformationsangeboten und natürlich die Süddeutsche Zeitung, Deutschlands größte überregionale Qualitätszeitung.

Pressekontakt:

Frau
Frau Marita Wittner
Iglauer Straße 23
86911 Dießen am Ammersee

fon ..: +49 174 3470536
web ..: http://www.maritawittner.de
email : presse@maritawittner.de

Nie wieder kalte oder pappige Pizza vom Lieferservice?

Startup backt Pizza direkt vor der Haustür.

Bild“Pizza ist nicht Sushi! Pizza verliert auf dem Lieferweg Ihre Konsistenz und wird labbrig, matschig, und nicht selten warte man lange auf die Lieferung” sagt Marius Matthiessen, Erfinder der ersten mobilen Pizzeria Lieferkette.

Die Hauptzutaten für die Idee mobiler Backstuben waren schnell klar. 24 Stunden Teigruhe, 480°C Grad Hitze, 90 Sekunden Backzeit, erstklassige frische Produkte, purer Steinofen-Genuss und dass direkt vor die Wohnungstür des Kunden, ohne lange Lieferzeiten. Ein normaler Lieferwagen wird so zur mobilen Pizza Backstube. Gleich zwei festeingebaute Pizzaöfen sorgen für den echt italienischen Steinofen-Genuss. Neben einer mobilen Küche, Wasseranschluss und einer ausgeklügelten Kühlvorrichtung, bietet Nerdys Pizza das wohl frischeste und knusprigste Liefer-Startup im Food Delivery Markt.

Anbieter wie Lieferando, Pizza.de und Lieferservice stellten nur die Plattform für Restaurants bereit, kochten aber nicht selbst. Auch Premium-Marktplätze wie Deliveroo oder Foodora lieferten lediglich aus. Ein Nachteil, findet Marius. “Durch die direkte Zubereitung in unseren Lieferautos der Gerichte, können wir relativ hohe Deckungsbeiträge erzielen” sagt er. Das heißt: Wenn sie die Rohstoffe zu einem Gericht weiterverarbeiten, können sie sie teurer verkaufen, als sie sie eingekauft haben – und mit den Einnahmen bereits einen großen Teil der festen Kosten decken, höhere Löhne zahlen und eine herausragende Qualität abliefern.

Ein weiterer Unterschied: Während Kunden bei Deliveroo und Foodora nur online bezahlen können, ist bei Nerdys neben EC-Kartenzahlung auch Barzahlung direkt bei Lieferung möglich. “Nicht jeder möchte seine kompletten Bezahldaten im Internet eingeben”, so Marius.

Zum Sortiment gehöhren nicht nur krosse Pizzen, sondern auch frische Salate, kalte Getränke und süße Desserts. Unteranderem gibt es auch eine Vegane und Glutenfreie Variante. Eine Pizza kostet bei dem Startup zwischen acht Euro und 14 Euro. Eine Liefergebühr gibt es nicht. Die durchschnittliche Lieferzeit liege bei 18 Minuten.

Das deutsche Techt Startup entwickelt und bereitet derzeit eine Schwarmfinanzierung auf dem Crowdfunding Portal Startnext.de vor und ist auf der Suche nach Investoren.

Starten soll Nerdys Pizza und ihre mobilen Lieferfahrzeuge Anfang 2018 in ausgewählten deutschen Städten. Darunter Münster, Berlin und Dortmund.

Über:

Nerdys Pizza
Herr Marius Matthiessen
Stehrweg 11
48155 Münster
Deutschland

fon ..: 0251111332
web ..: http://www.nerdyspizza.de
email : presse@nerdyspizza.de

Nerdys Pizza produziert und betreibt einzigartige Lieferfahrzeuge, die es ermöglichen, Pizza auf dem Lieferweg zum Kunden herzustellen. Die Fahrzeuge sind im Heck mit einer Sitzgelegenheit und zwei Steinöfen ausgestattet und bilden daher eine völlig neue Kategorie im Food Delivery Service.

Pressekontakt:

Nerdys Pizza
Herr Marius Matthiessen
Stehrweg 11
48155 Münster

fon ..: 0251111332
web ..: http://www.nerdyspizza.de
email : presse@nerdyspizza.de

Phosphat-Markt in Aufruhr

Die Verunsicherung über Lieferungen des Düngerrohstoffs aus dem Gebiet West-Sahara könnte zu einem Preisanstieg führen.

BildZudem sollten internationale Anbieter von potenziellen Substitutionsaufträgen profitieren.

Der Phosphat-Preis ist in den vergangenen 12 Monaten um nahezu 20 Prozent eingebrochen. Dieser Negativtrend könnte sich jetzt jedoch umkehren. Denn jüngst keimte wieder der Disput über das von Marokko seit dem Jahr 1975 besetzte Territorium West-Sahara auf. Das Brisante für den Düngemittelmarkt: Von dort kommen große Mengen an Phosphat, die Marokko exportiert.

Die Unabhängigkeitsbewegung in West-Sahara, Polisario, hat jüngst juristische Schritte gegen diese Exporte eingelegt. Mittlerweile wurden bereits zwei Schiffe, eins in Panama, das auf dem Weg nach Vancouver war, und eins in Südafrika auf dem Weg nach Neuseeland, mit Phosphatladungen aus West-Sahara von den dortigen Behörden festgesetzt. Für den weltweiten Phosphatmarkt bedeutet dies Unsicherheiten und vor allem eine gewisse Einengung.

Immerhin ist Marokko der weltgrößte Lieferant von Phosphat. Abnehmer von Amerika bis Neuseeland dürften sich nun nach Alternativen umsehen. Profitieren dürften davon insbesondere Phosphat-Unternehmen, die nahe an landwirtschaftlichen Regionen beheimatet sind.

Dies trifft unter anderen auf Aguia Resources – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297546 – zu. Denn die Gesellschaft entwickelt mitten in einem großen Landwirtschaftsgebiet, im Rio Grande do Sul, Phosphat-Projekte. Diese Region ist der südlichste der 27 Bundesstaaten in Brasilien. Die Bohrergebnisse sind viel versprechend, die Produktionskosten günstig und Infrastruktur ist vorhanden. In ein bis zwei Jahren wird die Produktion des wertvollen Phosphats beginnen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de