Wirtschaft

Osisko Gold Royalties erwirbt Silberproduktion von Falcos ,Horne 5′-Projekt

Konkret wurden zunächst 4 Ratenzahlungen vereinbart, wodurch Osisko dauerhaft 90 % der künftigen Silberproduktion des Projektes sowie von dazugehörigen Liegenschaften im Umkreis von 5 km erwirbt.

BildOsisko Gold Royalties (ISIN: CA68827L1013 / TSX: OR) hat sich die Vorkaufsrechte (,Stream‘) für die künftige Silberproduktion von Falco Resources (TSX-V: FPC) ,Horne 5′-Projekt in der kanadischen Provinz Québec gesichert. Der Montréaler Förderzinsrechte-Spezialist, der mit einem Anteil von 12,7 % auch Falcos größter Aktionär ist, leistet dafür stufenweise Vorauszahlungen im Gesamtwert von bis zu 180 Mio. CAD. Für das gelieferte Silber will man später zudem 20 % des jeweiligen ,Spot‘-Preises, maximal jedoch 6,- USD pro Unze, zahlen.

Konkret wurden zunächst 4 Ratenzahlungen vereinbart, wodurch Osisko dauerhaft 90 % der künftigen Silberproduktion des Projektes sowie von dazugehörigen Liegenschaften im Umkreis von 5 km erwirbt. Die erste dieser Raten in Höhe von 25 Mio. CAD – abzüglich aller Beträge, die Falco Osisko noch schuldet – ist demnach bei Abschluss der Vereinbarung fällig. Weitere 20 Mio. CAD soll Falco erhalten, sobald alle notwendigen materiellen Genehmigungen von Dritten, bestimmte Lizenzen sowie Wege- und Flächennutzungsrechte für das Projekt vorliegen. Eine dritte Rate von 35 Mio. CAD wird bei Eingang sämtlicher Baugenehmigungen für die geplante Mine, einer positiven Bauentscheidung durch die Unternehmensführung und der Aufnahme von mindestens 100 Mio. CAD in Form von Eigenkapital, einer Joint-Venture-Vereinbarung oder einer anderen, nicht kreditbasierten Kapitalaufnahme zur Errichtung der Mine fällig. Die 4. Rate in Höhe von 60 Mio. CAD wird Osisko schließlich überweisen, sobald die gesamte Projektfinanzierung nachweislich steht. Außerdem kann das Unternehmen dann auch noch entscheiden, ob man durch die Zahlung von weiteren 40 Mio. CAD den Anteil an der Silberproduktion von 90 auf 100 % aufstocken möchte.

Die Absicherung der Silber-Stream-Vereinbarung erfolgt durch ein vorrangiges Pfandrecht am ,Horne 5′-Projekt und allen sonstigen Vermögenswerten von Falco. Mit einem endgültigen Abschluss des Abkommens, das noch dem Vorbehalt verschiedener Genehmigungen sowie der mehrheitlichen Zustimmung der Falco-Aktionäre unterliegt, wird im September 2018 gerechnet. Zuvor muss allerdings auch noch Glencore Canada auf sein Vorkaufsrecht für den ,Stream‘, das dem Konzern aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung mit Falco eingeräumt wurde, verzichten. Dafür steht dem Unternehmen eine 60-tägige Bedenkzeit zu.

Falcos fortgeschrittenes ,Horne 5′-Projekt befindet sich in der Stadt Rouyn-Noranda auf dem Gelände der ehemaligen ,Horne‘-Mine, auf der zwischen 1926 und 1976 vom Vorbesitzer Noranda rund 11,6 Mio. Unzen Gold sowie ca. 2,5 Mrd. Pfund Kupfer abgebaut wurden. Im Rahmen einer im vergangenen Jahr vorgelegten Machbarkeitsstudie konnte die Wirtschaftlichkeit des Projektes bestätigt werden. Demnach ist hier über einen Zeitraum von 15 Jahren mit einer jährlichen Goldproduktion von 219.000 Unzen bei durchschnittlichen Förderkosten von 399,- USD / Unzen zu rechnen. Aktuell läuft noch das Genehmigungsverfahren sowie Verhandlungen mit anderen Rechteinhabern, das Unternehmen hofft jedoch, spätestens im 1. Halbjahr 2022 die kommerzielle Förderung starten zu können.

Neben dem genannten Stream-Abkommen vereinbarten beide Unternehmen auch noch eine weitere Finanzierung. So wird Osisko zusätzlich eine besicherte Wandelschuldverschreibung von Falco im Nennwert von 7 Mio. CAD erwerben, die einer vierteljährlichen Zinszahlung von 7 % p.a. unterliegt. Die Zinsen werden allerdings nur dann fällig, falls die Falco-Aktionäre der geplanten Umwandlung der Schuldverschreibung in Aktien ihre Zustimmung verweigern. Die Laufzeit der Schuldverschreibung endet am Tag der diesbezüglichen Abstimmung, die voraussichtlich im September dieses Jahres stattfinden soll, oder spätestens am 31. Dezember 2018. Im Falle einer Umwandlung erhält Osisko eine dem Nennwert entsprechende Zahl an Falco-Aktien sowie noch einmal halb so viele Aktienbezugsrechte (,Share Purchase Warrants‘), die innerhalb eines Zeitraums von 36 Monaten – vorbehaltlich der üblichen Verwässerungsschutzklauseln – zu einem Aufpreis von 30 % auf den Wandlungspreis in zusätzliche Stammaktien getauscht werden können. Aktien und Bezugsrechte unterliegen dabei einer obligatorischen Haltefrist von 4 Monaten. Der endgültige Abschluss der Schuldverschreibungsvereinbarung ist noch vor Ende dieses Monats vorgesehen.

Für Osisko – https://www.youtube.com/watch?v=Hi0y8m-bHOE&t=38s – bedeutet das nun geschlossene Vorkaufsabkommen den Zugang zu einem bedeutenden Silber-Stream eines fortgeschrittenen Projekts in einer risikoarmen nordamerikanischen Jurisdiktion, der es dem Unternehmen ermöglicht, damit mittelfristig Cashflow zu generieren. Darüber hinaus weist das Projekt weiteres Wachstumspotential durch die Umwandlung von Ressourcen und zusätzliche Explorationsmaßnahmen auf.

„Die heutige Ankündigung markiert den Beginn eines neuen Kapitels in der Geschichte von Osisko“, so dessen Chairman und CEO Sean Roosen. „Der ,Horne 5′-Silber-Stream verwandelt unser Beschleuniger-Modell vom Konzept in Realität und bestätigt die Bemühungen, die unser Team unternommen hat, um die Weiterentwicklung des Projekts während der Entwicklungsphase und der Erstellung der Machbarkeitsstudie zu fördern.“ Man freue sich, damit die Errichtung einer weiteren großen Mine in Quebéc, einer der Top-Bergbauregionen in der Welt, zu unterstützen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Wirtschaft

SKVTechnik empfiehlt : Sicherheitsventile beim Betrieb von Seitenkanalverdichtern einsetzen

Der Einsatz von Druck-/Vakuum-Sicherheitsventilen ist beim Einsatz von Seitenkanalverdichtern nicht zwingend. SKVTechnik empfiehlt jedoch den Einbau in die Druck- oder Saugleitung dringend.

Seitenkanalverdichter der SKVTechnik müssen aus verschiedenen Gründen vor dem Totalausfall geschützt werden. Zum einen spielen natürlich finanzielle Gründe eine Rolle.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Seitenkanalverdichter meist als Dauerläufer in Betrieb sind. Sie verrichten in vielen Anlage ihre Arbeit, ohne dass es täglicher Kontrolle bedarf. Oft sind auch die Teil-Prozesse, in denen Seitenkanalverdichter eingesetzt sind, systemkritisch. Das bedeutet, dass der Ausfall eines Seitenkanalverdichters zum Systemhalt führen kann. Produktionsausfall und Stillstandzeiten der Anlage drohen.
Was wenige Anwender wissen ist, dass Seitenkanalverdichter keine eigene Abschalteinrichtung für eine Notfallsituation haben. Wenige Geräte haben eine Abschalteinrichtung bei Überhitzung. Vor allem, wenn Seitenkanalverdichter gegen eine geschlossene Drosselklappe arbeiten, dann droht der Totalverlust des Gerätes. Wenn Seitenkanalverdichter gegen eine geschlossene Klappe arbeiten und damit keine Luft fördern können, steigt der Druck über die in den Kennlinien gekennzeichneten maximalen Druckwerte an und die Maschine wird unweigerlich kaputt gehen. Anwender finden dann defekte Elektromotoren und verformte Rotoren an den defekten Maschinen vor. Meist sind durch die stattgefunden Überhitzung Teile der Maschinengehäuse blau oder dunkel verfärbt und die Blätter der Rotoren innerhalb der Maschinen sind durch zu hohe Druckverhältnisse verbogen.

Seitenkanalverdichter sollten unbedingt vor dem vollständigen Verschluss der Drosselklappe geschützt werden. Das können Anwender mit sogenannten Druck- / Vakuumsicherheitsventilen tun. Sicherheitsventile werden in die Saug- oder in die Druckleitung eines Seitenkanalverdichters eingebaut. Die Sicherheitsventile werden bei der Inbetriebnahme auf die maximalen Druckwerte der zu sichernden Maschine eingestellt und lösen beim Überschreiten der zulässigen Druckwerte aus. Die Maschine / der Seitenkanalverdichter kann durch die ausgleichende Wirkung der Sicherheitsventile nie in die kritischen, nicht zulässigen Druckzonen kommen, da die Sicherheitsventile vorher die Druck- oder Saugleitung öffnen. Damit ist sichergestellt, dass der Seitenkanalverdichter als Dauerläufer auch ohne Aufsicht sicher betrieben werden kann.

Sicherheitsventile für Seitenkanalverdichter können zu einem Bruchteil der Anschaffungskosten eines Seitenkanalverdichters erworben werden. Es gibt Modelle für Druckbetrieb und Saugbetrieb und Modelle, die universell eingesetzt werden können. Besonders flexible Ventilvarianten lassen sich auch vom Kunden einstellen und können somit sehr flexibel und bei unterschiedlichen Geräten eingesetzt werden. Zusammen mit einem Manometer sind Anwender also in der Lage, selbst Sicherheitsventile zu installieren und betriebssicher einzustellen. Bei SKVTechnik erhalten Kunden bereits Profiventile für 100 bis 200 Euro.

SKVTechnik ist ein Online Händler für Seitenkanalverdichter. Über dreihundert verschiedene Maschinentypen stehen zur Auswahl. Kunden werden fachkundig durch Herstellerberater bedient und erhalten so bei professionell geschultem Fachpersonal die beste Beratung für günstigste Maschinenenpreise.
Kunden testen SKVTechnik.

Presse Kontakt:
SKVTechnik
Werner Bernberger – SKVTechnik Representative
Strassberger Str. 31
08527 Plauen
Tel. +49 3741 2510951

Über:

skvtechnik
Herr Klaus Doldinger
Straßberger Str. 31
08527 Plauen
Deutschland

fon ..: 01727799600
web ..: http://www.skvtechnik.com
email : skvtechnik@gmail.com

SKVTechnik handelt ausschließlich und fachkompetent mit Seitenkanalverdichtern europäischer Markenhersteller. Seit 2012 agiert SKVTechnik am Online Markt und ist europaweit tätig.

Pressekontakt:

skvtechnik
Herr Klaus Doldinger
Straßberger Str. 31
08527 Plauen

fon ..: 01727799600
web ..: http://www.skvtechnik.com
email : skvtechnik@gmail.com

Wirtschaft

Die Cityagentur spürt auch 2018 die weiterhin steigenden Grenzgängerzahlen

Die Cityagentur, Grenzgängerberatungsstelle der AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH, spürt den ungebrochenen Anstieg der Grenzgängerzahlen deutlich.

BildSo sei der Beratungsbedarf für Grenzgänger in die Schweiz ebenso gewachsen.

Der Starke Schweizer Franken führte bisher nicht wie befürchtet zu Entlassungen, oder einem Neuanstellungsstopp von Grenzgängern. Wie das schweizerische Bundesamt für Statistik in Neuchâtel verkündet, stieg auch 2017 die Zahl der in der Schweiz beschäftigten deutschen Arbeitnehmer an und hielt laut der Homepage des Bundesamts auch im ersten Quartal 2018 an.

„Dieser konstante Anstieg von Grenzgängern, vor allem in den Landkreisen in direkter Grenznähe, spiegelt sich auch im Beratungsbedarf wieder“, so Rainer Zeller, Geschäftsführer der AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH, die im April 2015 die Grenzgängerberatungsstelle Cityagentur in Grenzach-Wyhlen übernommen hat.

Gerade bei Grenzgängern, also Personen, die zum Beispiel in der Schweiz arbeiten, aber in Deutschland wohnen und mindestens wöchentlich an ihren deutschen Wohnsitz zurückkehren, sei der Beratungsbedarf sehr hoch. „Da die Schweiz nicht Mitglied der EU ist, unterliegt der Status der deutschen Grenzgänger in der Schweiz besonderen Gesetzen und Abkommen zwischen den beiden Staaten. Zum Bespiel muss eine sogenannte Grenzgängerbewilligung erworben werden, um eine Erwerbstätigkeit in der Schweiz ausüben zu dürfen“, erläutert Zeller die besondere Situation.

Und weiter: „Die Cityagentur berät seit 1991 direkt vor Ort Grenzgänger zu allen Fragen rund um das Arbeiten in der Schweiz. Hierbei begleiten wir Arbeitnehmer, die ihre Beschäftigung erst aufnehmen, genauso wie langjährig in der Schweiz Beschäftigte und optimieren deren Krankenversicherung. Um dem gestiegenen Beratungsbedarf durch die steigenden Grenzgängerzahlen gerecht zu werden, haben wir Ulrich Krank, ein ausgewiesener Experte für Kranken- u. Personenversicherungen mit ins Boot geholt.“

Über:

DIE CITYAGENTUR – AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH
Herr Rainer Zeller
Hörnle 68
79639 Grenzach-Wyhlen
Deutschland

fon ..: 07624 / 98484-0
fax ..: 07624 / 98484-44
web ..: http://www.die-cityagentur.de
email : info@die-cityagentur.de

Zu den Unternehmen:

DIE CITYAGENTUR ist seit dem 01. April 2015 Teil der AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH und berät seit 1991 direkt vor Ort Grenzgänger zu allen Fragen rund um das Arbeiten in der Schweiz. Hierbei begleitet das Unternehmen Arbeitnehmer, die ihre Beschäftigung erst aufnehmen, genauso wie langjährig in der Schweiz Beschäftigte und optimiert deren Krankenversicherung. An den zwei Standorten – der Hauptgeschäftsstelle der AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH in Buggingen und der Grenzgängerberatungsstelle DIE CITYAGENTUR in Grenzach-Wyhlen – bietet die Agentur eine perfekt auf die Kunden zugeschnittene Beratung und unterstützt diese auf ihrem Weg als Grenzgänger(in) oder Aufenthalter(in). Weitere Informationen zu DIE CITYAGENTUR: www.die-cityagentur.de

Die AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH besteht seit 2003 und bietet mit derzeit 10 Mitarbeitern ein Team von Spezialisten mit höchster Kompetenz in allen Versicherungsbereichen. Zudem verfügt das Unternehmen mit der Grenzgängerberatungsstelle DIE CITYAGENTUR in Grenzach-Wyhlen über ausgewiesene Experten in der Beratung von Grenzgängern und Aufenthaltern in der Schweiz. Weitere Informationen zur AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH unter: www.amex-zeller.de

Pressekontakt:

Markgräfler Verlag GmbH
Herr Dirk Ruppenthal
Wilhelmstrasse 4
79379 Müllheim

fon ..: 07631-9387927
web ..: http://www.markgraefler.de
email : ruppenthal@markgraefler.de

Medien

Oracle Lizenz Audit verweigern – geht das überhaupt?

Oracle Kunden möchten ein Oracle Lizenz Audit am liebsten vermeiden und das Oracle UAdit verweigern. Geht das überhaupt?

BildKeine Lust auditiert zu werden? Am liebsten möchten Sie sicher das Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit genannt) einfach absagen bzw. verweigern. Die Frage ist nur, ob das überhaupt geht. Die Rechtslage ist oft nicht eindeutig, wenn Software Hersteller die Kunden zu einem Software Audit bitten.

Müssen Kunden das Oracle Lizenz Audit über sich ergehen lassen?
Die Beweggründe der Kunden, das Oracle Lizenzaudit zu verweigern, liegen auf der Hand. Ein Oracle Audit gilt in der Regel vor allem als:

o Zeitaufwendig
o Nervig
o Teuer

Zu groß ist im Markt die Furcht vor immensen Nachzahlungen wegen vermeintlicher Kleinigkeiten. Immer wieder kursieren Geschichten in der Software Asset Management Branche, dass selbst kleinere Mittelständler sich auf einmal mit Millionenforderungen konfrontiert sehen, weil man vielleicht Details der Oracle Lizenzierung bei der Server-Virtualisierung anders interpretiert hat als der Hersteller Oracle.

Bei der Frage nach der Rechtmäßigkeit wird es kompliziert. Mögliche rechtliche Ansprüche auf ein Oracle Audit sind wie folgt zu gliedern:

o Gesetzliche Ansprüche
o Allgemeine vertragliche Ansprüche (AGB bzw. die Lizenzklauseln)
o Individuelle vertragliche Ansprüche
o Individuell verhandelte Oracle Lizenz Audit-Klauseln
o Individuell verhandelte Rahmenverträge

Zunächst kann man festhalten, dass sich rein auf gesetzlicher Basis – sei es aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch oder auch dem Urheberrecht – der gesetzliche Anspruch des Herstellers auf ein Oracle Audit grundsätzlich nicht ableiten lässt. Es sind nur wenige Spezialfälle denkbar, die einen entsprechenden gesetzlichen Anspruch als gerechtfertigt erscheinen lassen. Es existieren jedoch unter Umständen vertragliche Ansprüche.

Wurden individuelle Verträge, Rahmenverträge oder einzelne Klauseln verhandelt, die ein Oracle Lizenz Audit akzeptieren, wird es in der Regel rechtmäßig sein. Dies hängt dann von der Formulierung im Einzelfall ab.

Anders sieht es bei den üblichen Lizenzklauseln aus, aus denen Oracle in der Praxis das Recht auf ein Oracle Lizenzaudit ableitet. Sind diese Klauseln für eine Vielzahl an Verträgen formuliert, handelt es sich um AGB. Das bedeutet, dass die einzelnen Klauseln bestimmten Anforderungen genügen müssen. Die dürfen beispielsweise nicht überraschend sein und eine Seite nicht unangemessen benachteiligen. Hier finden sich in der Praxis immer wieder Klauseln, die einer juristischer AGB-Prüfung nicht Stand halten und somit ungültig sind. Es empfiehlt sich auf jeden Fall bei einem Oracle Lizenz Audit von einem fachkundigen Berater prüfen zu lassen, ob die Ansprüche, die der Hersteller anführt, überhaupt berechtigt sind.

Was können Sie tun, wenn ein Oracle Lizenz Audit rechtmäßig ist?
Scheint das Oracle Lizenz Audit rechtmäßig zu sein, oder der Kunde entschließt sich aus anderen Gründen das Oracle Audit zu durchlaufen, steht immer noch die Frage im Raum, wie das Oracle Audit abläuft. Oracle LMS (Oracle License Management Services), die Abteilung, die das Oracle Audit beim Kunden durchführt, sieht dafür einen einseitig bestimmten Prozess vor, der nicht mit dem Kunden abgestimmt ist. Aus Kundensicht empfiehlt es sich, vor allem diese Bereiche durch individuelle Verträge zu regeln:

o Geheimhaltung (NDA)
o Datenschutz
o Ablauf des Audits

Jeder dieser Bereiche beinhaltet eine sehr detaillierte Regelung, die dem Grundsatz einer Selbstauditierung folgt. Das bedeutet, dass der Kunde die Lizenzüberprüfung mit geeigneten Mitteln und geeigneten Prozessen selbst durchführt (eventuell unter Begleitung von Fachberatern oder Rechtsanwälten), und im Anschluss das Ergebnis mit dem Hersteller bespricht.

Wer hilft unabhängig bei einem Oracle Audit ohne Verbindung zum Hersteller?
Christian Grave, Geschäftsführer der ProLicense GmbH und Spezialist für die unabhängige Oracle Audit Begleitung dazu: „Wir unterstützen unsere Mandanten dabei, einen auf sie zugeschnittenen Auditprozess zu verhandeln, der eine Diskussion auf Augenhöhe ermöglicht und den Kunden nicht wie oft bei Software Audits, als Sündenbock an die Wand stellt.“ Besonders die Verhandlung individueller Regelungen fällt Kunden oft schwer. „Auf der einen Seite wissen Kunden nicht, was überhaupt verhandelbar ist, und auf der anderen sehen wir immer wieder Regelungen, in denen viele wichtige Aspekte, wie beispielsweise die Datenlöschung nach dem Oracle Audit, gar nicht beachtet wurden“, so Rechtsanwalt Sören Reimers, Experte für die Verhandlung von Oracle Lizenz Audits und ebenfalls Geschäftsführer der ProLicense GmbH.

ProLicense bietet seinen Mandanten zunächst die Möglichkeit sich in einem unverbindlichen Gespräch über die Arbeitsweise der unabhängigen Berater zu informieren. “ Wir verkaufen keine Software und sind kein Oracle Partner. Wir sind nur unseren Mandanten verpflichtet“, so Grave dazu, der 16 Jahre Erfahrung in der Oracle Lizenzierung besitzt.

Ein besonderer Service der Oracle Spezialisten ist der sogenannte ProLicense ToughTalk. Dabei können Mandanten mit bis zu drei Personen an einem intensiven Gespräch mit einem Oracle Spezialisten teilnehmen und alle ihre offenen Oracle Fragen stellen. ProLicense garantiert dabei, dass nur Oracle-Experten an dem ToughTalk teilnehmen, die mindestens 15 Jahre Erfahrung in der Oracle Lizenzierung besitzen und mindestens 10 Oracle Audits begleitet haben.
„Vor allem raten wir einfach zu mehr Mut im Oracle Audit. Es lässt sich viel mehr verhandeln, als sich Mandanten vorstellen können. Irgendwann vergeht auch dem Auditor die Lust“, so Grave mit einem Augenzwinkern. Über die Website von ProLicense (www.prolicense.com) können betroffene Oracle Kunden direkten Kontakt zu den unabhängigen Spezialisten aufbauen und das Software Audit vielleicht einmal ganz anders als bisher angehen – mit einer entschlossenen Strategie.

Oracle Audit – Lessons learnt:

Es existieren viele rechtliche Aspekte, warum die Verweigerung eines Oracle Audits angebracht erscheint. Nicht zuletzt, weil die gesetzliche Grundlage fehlt. Ist ein Oracle Audit rechtmäßig oder entschließt sich der Kunde freiwillig dazu, gilt es für den Kunden zunächst alle Energie auf die Verhandlung geeigneter Regelungen zu setzen. Die unabhängigen Experten von ProLicense entwickeln und verhandeln für ihre Mandanten individuelle Oracle Audit-Verträge, die perfekt auf die jeweilige Position des Kunden zugeschnitten sin.

Über:

ProLicense GmbH
Herr Markus Oberg
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040-2286828-0
web ..: http://www.prolicense.com
email : markus.oberg@prolicense.com

Die ProLicense GmbH berät Oracle-Kunden seit Jahren zum einen bei Compliancefragen und zeigt Unternehmen zum anderen Wege auf, wie Softwarekosten signifikant gesenkt werden können. Gerade bei den genannten Audits besitzt ProLicense eine besondere Expertise. Die beiden Gründer von ProLicense (Rechtsanwalt Sören Reimers und Diplom-Kaufmann Christian Grave) haben jeweils mehr als acht Jahre in verschiedenen Positionen bei Oracle gearbeitet und kennen sich in allen Lizenz-Fragen zu Oracle-Software tiefgehend aus. Insgesamt besitzen die Berater von ProLicense kumuliert mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Tätigkeit beim Hersteller Oracle. ProLicense ist ein vollständig unabhängiges Beratungsunternehmen, erhält keine Vergütungen von Oracle und bezieht keine Kickbacks von anderen Softwarevertrieben. Die Vergütung der ProLicense GmbH erfolgt in der Regel erfolgsbasiert direkt vom Kunden.

Pressekontakt:

ProLicense GmbH
Herr Markus Oberg
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg

fon ..: 040-22868288-0
web ..: http://www.prolicense.com
email : markus.oberg@prolicense.com

Wirtschaft

Qualität in der vierten Generation

Altes Handwerk auf Erfolgskurs, so könnte man die Geschichte des Familienunternehmens Gruber Kartonagen bezeichnen. Eine Geschichte mit 130 Jahren Erfolg!

BildAls Karl Gruber 1889 sein Unternehmen im oberösterreichischen Ried im Innkreis gründete, konnte er sich wohl kaum vorstellen, dass dieses im 21. Jahrhundert noch bestehen würde. Wie auch – viele Unternehmen aus dieser Zeit überdauerten die Weltkriege nicht, viel altes Handwerk ging in der Zeit der beschleunigten Industrialisierung verloren. Nicht so aber die Gruber Kartonagen GmbH, 1889 noch eine kleine Buchbinderei, die auf Rosenkränze, Heiligenbilder und Schulrequisiten spezialisiert war.

1932 wurde das Unternehmen von seinem Sohn Karl übernommen, nach dem Zweiten Weltkrieg von dessen Ehefrau Maria. Das Geschäft begann zu boomen, in den Aufbaujahren nach dem Krieg konnten weitere Geschäfts- und Lagerräume zugemietet werden. Sohn Karl, der dritte bereits, erkannte die Zeichen der Zeit und begann 1954 mit der Wellpappeverarbeitung. Dieser Schritt kann durchaus als zukunftsweisend bezeichnet werden, denn die Verpackungsindustrie und die damit verbundenen Wünsche nach bester Qualität waren noch nicht wirklich entwickelt. Es darf durchaus als visionär bezeichnet werden, die Bedeutung von Kartons und Kartonagen im 21. Jahrhundert damals zu erkennen – oder zu erahnen. Mit Robert Gruber, der vierten Generation des Familienunternehmens, startete die Gruber Kartonagen GmbH ihren Weg ins neue Jahrtausend.

Heute gilt es, wenn man als Unternehmen im Handel erfolgreich sein will, nicht nur Produkte herzustellen, die gekauft werden, sondern diese auch ansprechend zu verpacken. Karton als Verpackungsmaterial liegt nach wie vor im Trend und seine Beliebtheit wird nun, mit dem Verweis der Kunststofftüten ins umweltzerstörende Eck, weiter steigen. Mittlerweile wird auf mehr als 7.000 m² produziert und die Produktauswahl wird ständig erweitert. Wie das aussieht, können Fans von innovativen Kartonagen auf gruber-kartonagen.at einsehen – und so zum Fan eines Unternehmens mit Geschichte werden!

Über:

GRUBER KARTONAGEN GMBH
Herr Robert Gruber
Frankenburger Straße 17
4910 Ried im Innkreis
Österreich

fon ..: +43 07752/83777
fax ..: +43 7752/83777-18
web ..: http://www.gruber-karton-kreativ.at
email : office@gruber-karton-kreativ.at

Gruber Kartonagen ist seit Jahren Ihr professioneller und kompetenter Ansprechpartner im Bereich Kartonagen, Verpackung und Kartonverpackungen. Ob im Postversand, zur Aufbewahrung von diversen Gegenständen oder Unterlagen, als Verpackung oder schlicht als dekoratives Element – Kartons finden ihren Einsatz im täglichen Gebrauch. Wir sind der ideale Partner, wenn es um Verpackung und Kartons geht, vom Pizzakarton bis zur geschmackvollen Geschenkverpackung. Wir schauen auf eine über 100-jährige Tradition in der Produktion und im Vertrieb von Verpackungen, Werbemittel, Buchbinderei und Lohnarbeiten zurück.

Gruber Kartonagen verarbeitet Wellpappe, Karton und Papier, um für jeden Anlass die entsprechende Schachtel parat zu haben. Als Werbemittel eignen sich Wellpappe und Kartonverpackungen ebenfalls, zum Beispiel für Mailingboxen, Prospektständer und Karton Aufsteller. Unser Unternehmen bietet Ihnen für jede Gelegenheit die passende Schachtel, Kartonage oder Verpackung.

Pressekontakt:

GRUBER KARTONAGEN GMBH
Herr Robert Gruber
Frankenburger Straße 17
4910 Ried im Innkreis

fon ..: +43 07752/83777
web ..: http://www.gruber-karton-kreativ.at
email : presse@romanahasenoehrl.at