PIM Gold: “Gerade bei Rückgängen zugreifen”

PGD-Chef Julius Leineweber rät auf http://www.sz-online.de/ zu Vertrauen in den Goldmarkt 2016

Entgegen ursprünglichen Prognosen wird 2016 wohl ein gutes Jahr für Gold werden. Die bisherigen Entwicklungen des Marktes haben für Überraschungen gesorgt und mehrere Faktoren sprechen dafür, dass Gold als sicherer Hafen wiederentdeckt wird, denn bereits zu Jahresbeginn waren starke Kursaufschläge zu verzeichnen. Anleger mussten in den vergangenen Jahren zwar immer wieder Rückschläge verkraften, doch Gold gilt weiterhin als Absicherung in Krisenzeiten. Auf http://www.sz-online.de/ erläutert Julius Leineweber, Geschäftsführer der PGD – Premium Gold Deutschland GmbH, Gründe für einen möglichen Paradigmenwechsel.
Mit der PIM Gold und Scheideanstalt stellen wir einen kompetenten Partner für all jene dar, die auch in Zukunft auf Edelmetall als sicheres Anlagemodell setzen wollen. “Anders als erwartet, werden die Zinsen in den nächsten Monaten nicht so zügig weitersteigen”, so Julius Leineweber. Weder ein starker Dollar noch Rentenpapiere mit hohen Zinserträgen könnten Gold den Rang ablaufen. Gleich zu Beginn des Jahres wurde erneut deutlich, dass die Finanzkrise von 2008 eigentlich nie ein Ende gefunden hat. Die Automobilaktien brachen in den ersten Handelstagen zweistellig ein und der Dax verlor über acht Prozent. Diese Negativbilanz wird den Goldmarkt höchstwahrscheinlich wieder ankurbeln.

PIM Gold: Mit steigendem Goldpreis ist zu rechnen

Die größte Gefahr für den Finanzsektor stellt derzeit der Ölpreisverfall dar, der die globalen Spannungen erhöht und Anleger unter Druck setzt. Bei PIM Gold gehen wir davon aus, dass sich in den USA bald Rezessionssorgen zurückmelden werden. “Die Feinunze Gold wird zum Jahresende wohl wesentlich mehr kosten als momentan”, so Julius Leineweber von der PGD GmbH im Gespräch mit http://www.sz-online.de/ Die US-Notenbank werde zwar wieder mit einer lockeren Geldpolitik entgegenwirken wollen, noch mehr billiges Geld würde Gold aber in Dollar deutlich aufwerten. Unsere Experten von PIM Gold gehen davon aus, dass die Zinsen gar nicht normalisiert werden können, da die Weltkonjunktur zu schwach und die Finanzmärkte zu anfällig sind. Dies würde einen Rückschlag für die Anleger nach sich ziehen.
Vor nicht allzu langer Zeit hatten sich Hedgefonds trotz der Tatsache, dass Gold in längst nicht allen Währungen an Wert verloren hat, aus dem Goldmarkt zurückgezogen. Die Begründung war eine Normalisierung der Geldpolitik gewesen. In Norwegen, Russland und Brasilien konnten Anleger, die rechtzeitig Gold gekauft hatten, dem Wertverlust ihrer Landeswährung aus dem Weg gehen.

Positive Überraschungen für Anleger von PIM Gold

Doch was, wenn Aktiengewinne und Zinsen steigen und sich die Konjunktur erholt? Das unverzinste Gold sei dann das falsche Investment, heißt es. Trotz Schwankungen liefen Aktien zwischen 2013 und 2015 gut, während die Gold-Notierungen an den Rohstoffmärkten bröckelten. Große Investoren zogen sich aus dem Goldgeschäft zurück und mischten die Preise dadurch auf. “Die jüngsten Zuwächse der Goldfonds zeigen, dass auch große Investoren wieder zuschlagen”, so Julius Leineweber von der PGD GmbH. Der Abwärtstrend könnte also umschlagen, auch wenn die Käufe noch zurückhaltend ausfallen.
Analysten hatten ihre Prognosen für den Goldmarkt 2016 ursprünglich zurückgenommen und sowohl Wall-Street-Häuser als auch europäische Banken hatten einen Bogen um den Goldkauf gemacht. Wie auch wir bei PIM Gold betonen, liefern diese geringen Erwartungen eine optimale Basis für positive Überraschungen, wie Anfang Januar zu sehen war. Julius Leineweber erläutert auf http://www.sz-online.de/, dass die geringe Investition institutioneller Anleger beim Anspringen des Goldmarktes zu einer gesteigerten Nachfrage führen kann.

Absicherung gegen Risiken und Inflation

Spekulanten und zurückhaltenden Großinvestoren stehen also private Anleger wie die der PGD GmbH gegenüber. “Wir empfehlen, unter langfristigen Vermögenssicherungsaspekten gerade bei Rückgängen des Goldpreises zuzugreifen”, so Julius Leineweber. Ebenso dürfte die Notenbanknachfrage im Jahr 2016 stützend wirken, die Minenproduktion jedoch eher stagnieren. Die Zeit der Minusjahre scheint für Gold vorüber zu sein. In Sicht ist eine Stabilisierung der Preise zwischen 1000 und 1200 Dollar pro Unze.
Noch hängt dem Edelmetall der Ruf an, schwankungsanfällig zu sein, wie http://www.sz-online.de/ berichtet. Aus diesem Grund blicken Banker wenig optimistisch auf den Goldmarkt. Aber selbst wenn der Unzenpreis im Laufe des Jahres unter 1000 Dollar fallen würde, kann sich für unsere Privatanleger von PIM Gold eine Investition lohnen. Als Absicherung gegen Risiken und eine eventuelle Inflation behält Gold seinen Status, so dass es laut Julius Leineweber Sinn macht, zumindest mit einem Teil des privaten Vermögens auf das edle Metall zu setzen.

Den Artikel finden Sie hier:http://www.sz-online.de/nachrichten/rueckkehr-der-krisenwaehrung-3331480.html

Weitere Informationen über die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH aus Heusenstamm und die PGD GmbH sind online unter www.pim-gold.com bzw. www.pgd.ag zu finden.

Über:

Premium Gold Deutschland GmbH
Herr Julius Leineweber
Industriestraße 31 A
63150 Heusenstamm
Deutschland

fon ..: 06104 – 802 960
web ..: http://pgd.ag/
email : Jl@pgd.ag

Pressekontakt:

Premium Gold Deutschland GmbH
Herr Julius Leineweber
Industriestraße 31 A
63150 Heusenstamm

fon ..: 06104 – 802 960

Klondex Mines fördert mehr als 30.000 Unzen Goldäquivalent im 1. Quartal

Neuer Abbaurekord in den beiden Förderanlagen in Nevada!

BildEinen neuen Abbaurekord von 73.755 t Gestein konnte der kanadische Edelmetallproduzent Klondex Mines (ISIN: CA4986961031 / TSX: KDX -http://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=294628 -) im 1. Quartal mit seinen beiden Förderanlagen im US-Bundesstaat Nevada erzielen. Allerdings sank die dabei erzielte Edelmetallausbeute gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7 % auf 30.142 Unzen Goldäquivalent, die sich aus 25.962 Unzen Gold sowie 323.122 Unzen Silber zusammensetzten. Auf der Verkaufsseite konnte man hingegen mit 31.172 Unzen Goldäquivalent, bestehend aus 26.964 Unzen Gold und 325.274 Unzen Silber, weitgehend an die Ergebnisse des 2015er Startquartals anknüpfen (- 2 %).

Tabelle

Grund für die etwas schwächeren Produktionszahlen waren in erster Linie niedrigere Gold- und Silbergehalte im Bereich des ,Fire Creek’-Projektes, wo man versuchte, durch Entwicklungsarbeiten entlang der Erzadern (sog. ,Silling’) zusätzliche Abbauflächen zu schaffen, um künftig den Förderplan flexibler gestalten zu können. Dies führte jedoch im Vergleich zu anderen Abbauverfahren wie dem ,Long-Hole Stoping’ oder der ,Cut & Fill’-Methode zu einer größeren Verwässerung aufgrund breiter Mindestabbauweiten.

In der besonders silberreichen ,Midas’-Mine gingen die Erzentwicklungsarbeiten hingegen wie geplant weiter, wodurch Abbauregionen erschlossen werden konnten, deren Erzgehalten in etwa denen des 4. Quartals 2015 entsprachen.

Insgesamt zeigte sich die Gesellschaft daher letztlich mit den in dieser Größenordnung erwarteten Produktionsergebnissen zufrieden, zumal man im weiteren Jahresverlauf mit einem deutlichen Anstieg sowohl der Fördermenge als auch der zu erzielenden Edelmetallgehalte rechnet. So sollen von den nach wie vor für dieses Jahr angepeilten 145.000 bis 150.000 Unzen Goldäquivalent etwa 55 bis 60 % erst in der 2. Jahreshälfte gewonnen werden.

Aus Sicht des Klondex-Präsidenten und -CEOs Paul Huet hätten die Abbauergebnisse des 1. Quartals die Gesellschaft gut positioniert, um auch weiterhin den Trend des jährlichen Wachstums der Nevada-Produktion aufrecht zu erhalten. “Und mit der vorhandenen neuen 25 Mio. CAD-Kreditlinie sowie der im vollen Gange befindlichen Projektentwicklung bei ,Rice Lake’, bin ich gespannt darauf zu sehen, was wir während des restlichen Jahres noch erreichen können”, so der Unternehmens-Chef.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

ActivTrades startet neue Online-Forex-Kurse im Juni

London/Frankfurt am Main (20. April 2016). ActivTrades bietet individuelle Forex-Schulungen für seine Neukunden in Form von Online-Kursen an.

Das renommierte Brokerhaus startet am 31. Mai 2016 mit neuen Online-Kursen zu verschiedensten Themengebieten aus dem Forex-Bereich. Die über 4 Wochen andauernde und gebührenfreie Schulungs-Reihe bietet dabei spezialisierte Module für Einsteiger, Fortgeschrittene und gestandene Handelsprofis.

“Die neuen Online-Trading-Kurse sind ideal geeignet, um die persönlichen Handelskenntnisse weiterzuentwickeln. Das Seminarprogramm richtet sich sowohl an Einsteiger, fortgeschrittene Händler und Tradingprofis”, fasst Referent Peter Seidel, der die Kurse gemeinsam mit den Trading-Experten Malte Kaub und Michael Voigt leitet, zusammen. Der Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene beinhaltet jeweils 5 Sitzungen, für Experten werden 4 Seminare anberaumt.

In jeder Woche findet ein Kurs-Modul statt, welches bequem online mitverfolgt werden kann. Über einen interaktiven Schulungsraum werden verschiedenste Themen aufbereitet, während die Teilnehmer jederzeit Fragen stellen oder sich mit anderen Tradern austauschen können. Für Anfänger im Trading-Gefilde stehen unter anderem Chart-Analysen und die Anwendung des wichtigen Tools MetaTrader 4 auf dem Programm, der Kurs für Fortgeschrittene befasst sich mit Handelsstrategien, Fehleranalysen, technischen Analysen und Risk Management. Im Expertenkurs werden individuelle und ausgewählte Fragen beantwortet, die jeder Teilnehmer vorab zusenden kann.

Die Online-Seminare finden im Zeitraum vom 31. Mai bis zum 29. Juni statt; die jeweiligen Kursmodule werden wöchentlich angesetzt und beginnen um 19:00 Uhr bzw. 19:30 Uhr. Die neuen Forex-Kurse richten sich an Teilnehmer, die bisher noch nicht über ein Live-Konto bei ActivTrades verfügen. Eine Voraussetzung für die Teilnahme ist die Einzahlung von 500 EUR auf das ActivTrades-Handelskonto als Startkapital für die gemeinsamen Trades und Tests, welche zusammen mit den Experten platziert und ausgeführt werden können. Für den neuen Online Trading Kurs 2016 stehen noch freie Kapazitäten zur Verfügung, eine Registrierung kann spätestens bis zum 25. Mai 2016 erfolgen. Weitere Informationen zu den Online-Forex-Seminaren stehen auf der ActivTrades Webseite www.activtrades.de/online-kurs bereit.

Über ActivTrades
ActivTrades wurde 2001 gegründet und ist ein unabhängiger Broker für Forex und Contracts for Difference (CFDs). Vom Firmensitz in London aus bedient ActivTrades einen breiten globalen Kundenstamm, welcher seit Jahren von einem umfassenden Produktangebot, den wettbewerbsfähigen Spreads, kontinuierlicher Innovation, einer exzellenten technischen Infrastruktur sowie auch von effektivem Risikomanagement profitiert. Besonderes Augenmerk legt ActivTrades auf eine intensive Kundenbetreuung und ist hierfür rund um die Uhr erreichbar. Ein internationales Team bearbeitet Anfragen in 14 Sprachen, darunter Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch und Arabisch.

Für den ActivTrades Online-Kurs gelten die entsprechenden Teilnahmebedingungen.

Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital und sind nicht für alle Investoren geeignet. ActivTrades PLC ist durch die britische Financial Conduct Authority (Registrierungsnummer 434413) autorisiert und reguliert. ActivTrades PLC ist außerdem bei der BaFIN unter der ID-Nummer 119839 als grenzüberschreitender Dienstleister registriert.

Über:

ActivTrades PLC
Herr Carlo Alberto De Casa
Thomas More Square 1
E1W 1YN London
Großbritannien

fon ..: +49 69 87003103
fax ..: +44 207 6500 505
web ..: https://www.activtrades.de
email : germandesk@activtrades.com

Pressekontakt:

ActivTrades PLC
Herr Carlo Alberto De Casa
Thomas More Square 1
E1W 1YN London

fon ..: +49 69 87003103
web ..: https://www.activtrades.de
email : germandesk@activtrades.com

Oracle Lizenzmanagement – Friendly Audit unter realen Bedingungen

ProLicense bietet Oracle-Kunden die Möglichtkeit ein Friendly Audit unter realen Bedingungen zu erleben, um die Oracle Lizenzierung zu optimieren.

BildMit einem Oracle Friendly Audit verfolgen CIOs verschiedene Ziele. Auf der einen Seite besteht der Wunsch das Lizenzmanagement-Team auf den Ernstfall vorzubereiten, doch ist dies auch stets auf der anderen Seite mit der Hoffnung verbunden, Ansätze zu Kostenoptimierung zu finden. “Die Vorbereitung auf ein Oracle Lizenzaudit macht Sinn”, meint Rechtsanwalt Sören Reimers, der bereits viele Mandanten durch Software Audits begleitet hat. “Wir stellen immer wieder fest, dass Lizenzmanager völlig überrascht sind, wenn sie sehen, welche Anforderungen bei einem echten Oracle License Review auf sie zukommen”, so Reimers weiter. “Viele Kunden sind auf einmal schon mit der simplen Aufgabe überfordert das Oracle Server Worksheet (OSW) korrekt auszufüllen. Wer hier Fehler macht, für den wird’s am Ende eines echten Audits teuer! Diese Probleme wollen wir vermeiden”, erklärt Christian Grave, Geschäftsführer bei ProLicense und Experte für Oracle Lizenzierung. Wenn es dann zum Thema Skript-Auslese kommt, werfen viele das Handtuch und denken:

Jetzt reicht’s! Wie soll ich das denn überprüfen?

Die gefürchteten Audit-Skripte von Oracle liefern kryptische Output-Dateien, die vom Kunden nicht interpretierbar sind. Hier setzt der Service ProView von ProLicense an. Die Experten für Oracle Lizenzierung übersetzen dabei den Kunden die Skript-Outputs und der Kunde sieht, was Oracle sehen würde. Besser können sich Kunden nicht auf ein echtes Oracle Lizenzaudit vorbereiten. “Wir führen unsere Kunden bei einem Friendly Audit durch den gesamten Prozess, den sie bei einem echten Oracle License Review durchleben würden”, so Markus Oberg, Partner und Business Development Manager bei ProLicense und verdeutlicht weiter: “Mit der gewonnenen Transparenz haben unsere Mandanten einen perfekten Ausgangspunkt für die Optimierung der Oracle Lizenzierung. Nicht selten erreichen wir Einsparungen, die die Kosten des Friendly Audits weit übersteigen.” Dann wären alle Ziele seitens des CIOs erreicht.
“Wenn Kunden mit einem Friendly Audit Erfolg haben wollen, dann gehört auch das komplette Programm dazu: OSW, Skriptauslese und hin und wieder wieder bohrende Fragen an CIO, Lizenzmanager und die DBAs. Dafür locken dann aber auch signifikante Einsparungen”, erklärt Sören Reimers, Spezialist für Oracle Verhandlungen. Nur wer den gesamten Prozess mit entsprechender Detailtiefe durchläuft, kommt in den Genuss Schätze zu heben, die bislang im Verborgenen waren.

Über:

ProLicense GmbH
Herr Markus Oberg
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040-2286828-0
web ..: http://www.prolicense.com
email : markus.oberg@prolicense.com

Die ProLicense GmbH berät Oracle-Kunden seit Jahren zum einen bei Compliancefragen und zeigt Unternehmen zum anderen Wege auf, wie Softwarekosten signifikant gesenkt werden können. Gerade bei den genannten Audits besitzt ProLicense eine besondere Expertise. Die beiden Gründer von ProLicense (Rechtsanwalt Sören Reimers und Diplom-Kaufmann Christian Grave) haben jeweils mehr als acht Jahre in verschiedenen Positionen bei Oracle gearbeitet und kennen sich in allen Lizenz-Fragen zu Oracle-Software tiefgehend aus. Insgesamt besitzen die Berater von ProLicense kumuliert mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Tätigkeit beim Hersteller Oracle. ProLicense ist ein vollständig unabhängiges Beratungsunternehmen, erhält keine Vergütungen von Oracle und bezieht keine Kickbacks von anderen Softwarevertrieben. Die Vergütung der ProLicense GmbH erfolgt in der Regel erfolgsbasiert direkt vom Kunden.

Pressekontakt:

ProLicense GmbH
Herr Markus Oberg
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg

fon ..: 040-22868288-0
web ..: http://www.prolicense.com
email : markus.oberg@prolicense.com

Aston Martin DB Vantage Serie IV

Oldtimer-Rarität – Versteigerung am 06. Mai 2016

BildDie Karrosserie dieses raren Aston Martin DB4 Series IV aus dem Jahr 1962 wurde durch James Bond-Filme zum Kultobjekt einer ganzen Generation.

Das Build Sheet des Aston Martin-Werks belegt erstklassige Provenienzen, darunter den langjährigen Eigentümer, das Bankhaus N.M. Rothschild & Sons, London.
Dieser rare, sehr gesuchte Aston Martin wird auf 150.000 – 200.000 Euro geschätzt. Es besteht Anlass zu der Annahme, dass jedoch ein deutlich höherer Zuschlagspreis zu erwarten ist.

Der Aston Martin DB4 SIV befindet sich im fortgeschrittenen Restaurierungszustand. Das Fahrzeug ist ausgestattet mit einer Superleggera Carozzeria Touring (Mailand), neu lackiert im Originallackfarbton “Carribbean Pearl”. Der Originalmotor wurde in England überholt. Die gut erhaltenen Original-Ledersitze aus rotem Connolly-Leder sind vorhanden. Zahlreiche weitere Originalteile sind ebenfalls vorhanden, u.a.: Reifen mit Chromspeichenfelgen, Chromstoßstange, Fensterglas, Kühlergrill.

Getragen von einem soliden, schweren Chassis ist das Fahrzeug mit einem Motor 240 bhp 3.0-Liter-DOHC ausgesstattet. Was zum Zeitpunkt der Herstellung Furore machte, war die in Italien handgefertigte Karrosserie Superleggera, geformt aus Alumniumpaneelen, die über einen Rahmen aus Stahlrohren gelegt worden waren. Dadurch war das Auto beschleunigungsstark, aber leicht an Gewicht – die Spitze der damaligen Automobilherstellung. Dieses Classic Car ist von Experten als ein estklassiges Investment eingeschätzt worden.

Das Fahrzeug wird am Im Namen und im Auftrag der Berechtigten vöffentlich am Freitag, den 06.05.2016, um11:30 Uhr von DIE AUKTIONSPROFIS versteigert.

Die Versteigerung wird durch den allgemein öffentlich bestellten, vereidigten Versteigerer, Herrn F. Eberhard Ostermayer geleitet. Informationen über das Fahrzeug, Besichtigung,Teilnahme gg. Vertraulichkeitserklärung u. Bankbürgschaft.

(Die Versteigerung findet nicht unter der Firmenanschrift von DIE AUKTIONSPROFIS statt.)

Infos/Kontakt: http://www.die-auktionsprofis.de

Über:

DIE AUKTIONSPROFIS Ostermayer & Dr. Gold GbR
Herr Eberhard Ostermayer
Bierhäuslweg 9
83623 Dietramszell
Deutschland

fon ..: 004980279089928
web ..: http://www.die-auktionsprofis.de
email : office@die-auktionsprofis.de

Allgemein öffentlich bestellter, vereidigter Versteigerer, zu Pfandauktionen berechtigt

Pressekontakt:

ARTEVIVA
Frau Dagmar Gold
Bierhäuslweg 9
83623 Dietramszell

fon ..: 080279089933
email : dagmar.gold@arteviva.de