Digitalisierung von Büroprozessen kommt langsam voran

Von d.velop unterstützte Studie „Digital Office Index“ des Bitkom zeichnet ein zurückhaltend positives Bild der Zukunft.

BildDer Digital Office Index (DOI) zeigt im Rahmen einer repräsentativen Befragung die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen, deren Fortschritt und Effekte. Demnach hat sich die Schere zwischen kleinen und großen Unternehmen im Vergleich zur ersten Ergebung 2016 weiter geöffnet.

(Gescher, 12.07.2018) Bereits zum zweiten Mal unterstützt der ECM-Hersteller d.velop die Ergebung des Digital Office Index, der den Stand der Digitalisierung in Unternehmen unterschiedlichster Branchen untersucht hat und soeben erschienen ist. Dazu wurden in einer repräsentativen Befragung 1.108 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern analysiert.

Insgesamt sind demnach zwei von drei Unternehmen (67 Prozent) in Sachen Digital Office bereits gut aufgestellt, jedes dritte Unternehmen (33 Prozent) hat allerdings noch Nachholbedarf.

Auf einer Skala von 0 („überhaupt nicht digitalisiert“) bis 100 („vollständig digitalisiert“) erreicht der Digital Office Index im Jahr 2018 einen Wert von 54 Punkten und liegt damit vier Punkte über dem Indexwert aus dem Jahr 2016. Dabei hat sich die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen allerdings weiter geöffnet. Große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern erzielen einen Indexwert von 63 Punkten (2016: 58), bei den Mittelständlern mit 100-499 Mitarbeitern liegt der Indexwert bei 58 (2016: 53), bei kleineren Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern sind es dagegen erst 53 Punkte (2016: 49).

Dies legt die Vermutung nahe, dass große Organisationen die Chancen, die ihnen die Digitalisierung der Office-Prozesse bietet, bereits erkannt haben und aktiv vorantreiben, während der deutsche Mittelstand nun nachziehen muss.

Erfreulich: Digitalisierung häufiger strategisch verankert

Sehr viel mehr Unternehmen als noch vor zwei Jahren verfolgen eine Strategie mit Blick auf die Digitalisierung ihrer Büro- und Verwaltungsprozesse. Bei großen Unternehmen wollen demnach 73 Prozent (2016: 70 Prozent) ihre Geschäftsprozesse strategisch digitalisieren. Bei den Mittelständlern haben 62 Prozent (2016: 52 Prozent) eine solche Digitalstrategie, bei kleineren Unternehmen sind es dagegen erst 45 Prozent (2016: 36 Prozent).

28 Prozent der Unternehmen verfügen bereits über einen Koordinator in der Geschäftsführung beziehungsweise im Vorstand. 35 Prozent der Unternehmen setzen bei der Koordinierung ihrer Digitalisierungsbemühungen auf den IT-Leiter Informationstechnik bzw. Chief Information Officer (CIO).

Den vollständigen Digital Office Index 2018 inklusive zahlreicher Grafiken und Übersichten finden Sie unten zum kostenlosen Download.

Download: Digital Office Index DOI 2018

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

d.velop AG
Herr Stefan Olschewski
Schildarpstr. 6 – 8
48712 Gescher
Deutschland

fon ..: +49 2542 9307-0
fax ..: +49 2542 9307-20
web ..: http://www.d-velop.de
email : stefan.olschewski@d-velop.de

Die 1992 gegründete d.velop AG mit Hauptsitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software zur durchgängigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und branchenspezifischen Fachverfahren. Mit der Ausweitung des etablierten ECM-Portfolios rund um Dokumentenmanagement, Archivierung und Workflows auf mobile Apps sowie standardisierte und Custom-SaaS-Lösungen bietet der Software-Hersteller auch Managed Services an. Dabei sind die Rechtssicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben dank eines ausgereiften Compliance Managements gewährleistet.

d.velop stellt digitale Dienste bereit, die Menschen miteinander verbinden sowie Abläufe und Vorgänge umfassend vereinfachen und neugestalten. So hilft der ECM-Spezialist Unternehmen und Organisationen dabei, ihr ganzes Potenzial zu entfalten.

Ein starkes, international agierendes Netzwerk aus rund 150 spezialisierten Partnern macht d.velop Enterprise Content Services weltweit verfügbar.

d.velop-Produkte – on Premises, in der Cloud oder im hybriden Betrieb – sind branchenübergreifend bislang bei mehr als 7.900 Kunden mit über 1,8 Millionen Anwendern im Einsatz; darunter Tupperware Deutschland, eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Parker Hannifin GmbH, Nobilia, Schmitz Cargobull, FingerHaus GmbH, die Stadt Wuppertal, die Basler Versicherung, DZ Bank AG, das Universitätsklinikum des Saarlands oder das Universitätsklinikum Greifswald.

www.d-velop.de

Pressekontakt:

Riba:BusinessTalk GmbH
Herr Harald Engelhardt
Klostergut Besselich 1
56182 Urbar / Koblenz

fon ..: +49 (0) 261-96 37 57-13
web ..: http://www.riba.eu
email : hengelhardt@riba.eu


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

Comments are closed.