Tag Archives: crowdfunding

Medien

Norddeutscher startet Crowdfunding für „APOOS“, erste faire All-in-One Community made in Germany.

Während die Medien noch über den Facebook Hack sprechen, arbeitet man in Norddeutschland bereits seit 2008 an einer neuartigen Community mit selbstbestimmten Datenschutz und Mehrwert für die Nutzer.

BildAls Projektgründer Börge-H. Spröde 2003 die Idee für ein soziales Netzwerk mit Nutzwert und Datenschutz hatte, wusste er noch nicht, was auf ihn die nächsten Jahre zukommen würde. 2008 startete er einen ersten Anlauf in Deutschland. In den Jahren 2011 bis 2017 folgte ein zweiter Anlauf mit einem IT-Unternehmen aus Indien. Beide Anläufe finanzierte er selbst und unterstütze die Programmierer mit all seiner Kraft. Mehr als sechs Jahre investierte der Unternehmer in die Idee einer fairen All-in-One Community mit selbstbestimmten Datenschutz. Am Ende waren die IT Spezialisten aus Indien mit dem Projekt trotz aller Unterstützung überfordert.

Jetzt hat der Projektgründer das komplette Konzept erneut überarbeitet und auf die Probleme der aktuellen Zeit abgestimmt. Auch die technische Basis wurde aktualisiert, während man beim zweiten Anlauf noch auf das Content-Management-System Typo3 setze, soll nun das Framework Django und die Programmiersprache Python zum Einsatz kommen. Damit dürfte es sich nach Aussage des Gründers, vermutlich um eines der größten Django / Python Projekte der Welt handeln.

Als Internetnutzer hat Projektgründer Spröde genug von Algorithmen, die Einfluss auf Postings haben, Strom- und Zeitverschwendung sowie von Online-Betrügereien auf Marktplätzen. Neben dem selbstbestimmten Datenschutz verfolgt das Projekt deshalb eine Reihe an weiteren Werten. APOOS will seine Nutzer fair behandeln. Nutzwert statt Datenhandel oder Vorankommen statt Zeit stehlen sollen hierbei im Mittelpunkt stehen. In allen Bereichen des Projektes und auch beim Netzwerken möchte man den lokalen Bezug mit einbeziehen und damit klimafreundliches Handeln unterstützen.

Weiterhin soll eine Cloud angeboten werden, die Server und Datenautobahnen entlastet. Diese Entlastung führt zu Stromeinsparungen, die wiederum die Umwelt schonen. Beim Serverstandort möchte man auf ein Land mit verlässlichen Datenschutzgesetzen und erneuerbaren Energien setzen, aktueller Favorit ist die Schweiz.

Damit diese Werte durchgesetzt werden können, will man bei APOOS unabhängig von Investoren sein. Gewinnmaximierung steht nicht immer im Einklang mit der Umwelt oder den Interessen der Nutzer. Aus diesem Grund hat man sich bei APOOS bewusst für ein Crowdfunding entschieden.

Die Plattform positioniert sich mit den Systemsprachen Deutsch, Englisch und Spanisch international. Zielgruppen sind sowohl Private, Unternehmen als auch Vermögende. Ergänzend zu den Community Funktionen möchte sich das Internetprojekt durch Nutzwert abgrenzen. Hierzu zählt die Erstellung und Präsentation von POI´s, Projekten und Produkten. Mitglieder werden die Möglichkeit erhalten, sich aus den POI´s einen persönlichen Reiseführer zusammenstellen. Hilfsprojekte sollen Unterstützer finden und kostenfrei in dem aktivsten Teil der Internetplattform den „Streets of APOOS“ lokal vorgestellt werden.

Hersteller bekommen die Möglichkeit Ihre Produkte zentral zu verwalten und ein Händlernetzwerk in der Internetplattform aufzubauen. Damit richtet sich das Projekt auch an Hersteller wie z.B. Automobilkonzerne, die dort ihre Fahrzeuge vorstellen können. Weiterhin sollen zu jedem Projekt und Produkt Blogs in einer Vielzahl von Sprachen möglich sein. Kunden könnten so spezifisch zu jedem Produkt informiert werden.

Im Unterschied zu bekannten Netzwerken wie Facebook, ist das APOOS-Konzept so angelegt, dass man den Betrieb in erster Linie über Zusatzdienste, Cloudservice und Premium-Mitgliedschaften für Vermögende finanzieren möchte. So bleiben Nutzerdaten geschützt und die Internetplattform unabhängig. Die TOP-Premium Mitgliedschaft wird ein CLUB für rund EUR 15.000,-, 30.000,- und 150.000,- sein. Um die Exklusivität dieses CLUB´s zu unterstreichen sollen der Papst und die königlichen Familien Europas die Mitgliedschaft kostenfrei erhalten. Die Basis-Mitgliedschaft soll für alle Mitglieder kostenfrei sein.

Mit den Möglichkeiten die das Projekt auch Gewerbetreibenden bieten möchte, soll die Community zu einem „echten Businesstool“ werden. So sollen Pflichtangaben einfach hinterlegt werden können. In einem weiteren Bereich „Unterkünfte“, bekommen Anbieter von Hotelzimmer oder Ferienwohnungen die Möglichkeit ihre Unterkünfte über APOOS zu verwalten.

Die Marktplätze sollen breit aufgestellt werden. Zu den Hauptbereichen werden Immobilien, Fahrzeuge (Automobile, Yachten, Schiffe, Privatjets, Flugzeuge usw.), Dating, Stellenangebote / -gesuche sowie der Bereich „Mehr“ (Elektronikartikel, Fahrräder uvm.) gehören. Dank des CLUB´s sollen auch Luxusgüter präsentiert und angeboten werden können. Eine optionale Kauffunktion soll mögliche Betrügereien auf ein Minimum reduzieren und andere Nutzer schützen.

Das „CIS“ (steht für Customer Information Service) soll die Kommunikation ohne persönliche Daten ermöglichen. Hierfür müssen lediglich beide Nutzer bei APOOS Mitglied sein. So kann man z.B. über das Eintreffen einer Bestellung in einem Ladengeschäft informiert werden.

Auch nach Abschluss der geplanten Entwicklungsarbeiten soll es spannend bleiben. Für einen weiteren Entwicklungsabschnitt, ist eine Kryptowährung für den Handel in den Marktplätzen und die Mitbestimmung der Mitglieder im Gespräch. Wer könnte besser entscheiden, was er haben möchte, wenn nicht der Nutzer selbst?

Rund 27 Mio. EUR bzw. 31 Mio USD werden für die vollständige Entwicklung von APOOS benötigt. Der Gründer Börge-H. Spröde macht darauf aufmerksam, dass jedem Internetnutzer dieses Projekt mindestens einen Euro wert sein sollte. Das sei weniger als ein Trinkgeld oder der Preis für eine App und dafür erhalten alle Nutzer eine faire und nützliche Plattform. Hier geht es zum APOOS Crowdfunding: https://igg.me/at/apoos

Weiterhin bittet der Projektgründer darum das Crowdfunding mit Freunden und Bekannten zu teilen. „Nur wenn wir genug Leute erreichen, wird es möglich sein – nach den vielen Jahren der Arbeit – die faire All-in-One Community nun final fertigzustellen.“

Das Crowdfunding findet noch bis 30.12.2018 auf der Crowdfunding Plattform von Indiegogo statt. Weitere Infos findet man auf der Website von https://APOOS.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

APOOS / Börge-H. Spröde
Herr Börge-H. Spröde
Am Klöterbusch 14C
21614 Buxtehude
Deutschland

fon ..: 04161-3072 9520
web ..: http://apoos.de
email : crowd@apoos.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Der QR Code auf dem Bild verlinkt auf das Crowdfunding.

Pressekontakt:

Börge-H. Spröde
Herr Börge-H. Spröde
Am Klöterbusch 14C
21614 Buxtehude

fon ..: 04161-3072 9520
web ..: http://apoos.de/press

Wirtschaft

„Good Practice-Leitlinien“ für ICOs trennen die Spreu vom Weizen

Good principles für ICOs: svs Capital Partners und Ashurst erläutern, wie Start-ups mit Cryptowährungen wie Bitcoin Finanzierungen zwischen 5 Mio. EUR und 100 Mio. EUR professionell einwerben können.

– Fulminantes Wachstum von ICOs in 2017 auf ein Emissionsvolumen von aktuell 3,7 Mrd. USD
– Weiterhin unklare Regulierung von ICOs resultiert in einem undurchschaubaren Markt
– „Good Practice-Leitlinien“ für ICO Teams erleichtern deren Identifizierung als solide Unternehmensvorhaben

Frankfurt am Main, 07.12.2017 – ICOs (Initial Coin Offerings) sind ein relativ neuer und innovativer Ansatz zur Finanzierung insbesondere von start-up Unternehmen und Projekten. Diese können mittels ICOs globale Plattformstrategien ohne Abgabe von Gesellschaftsanteilen zügig umsetzen. Während in 2016 noch knapp 250 Mio. USD über ICOs eingeworben wurden, wurden in diesem Jahr bereits 3,7 Mrd. USD eingeworben. Die derzeit weitestgehend ungeklärte Regulierung von ICOs und vielfach mangelnde Transparenz öffnet allerdings dem Missbrauch von ICOs Tür und Tor. Ashurst und svs Capital Partners bieten in Ihrem Aufsatz „Good Practice-Leitlinien“ start-up Unternehmen Verhaltensempfehlungen an, um sich positiv von anderen ICOs geringerer Qualität abzuheben.

Etliche Industrie- und VC-Experten sind sich einig, dass die Dynamik der Blockchaintechnologie sowie die rasante Zunahme von ICOs die klassischen Frühphasenfinanzierungen von VC-Gesellschaften herausfordern und das Spektrum für start-up Finanzierungen erweitern. Die regulatorischen Anforderungen für ICOs in Deutschland (wie auch in den meisten anderen Jurisdiktionen) sind derzeit noch weitestgehend ungeklärt. Die BaFin hat bislang lediglich am 9. November 2017 eine Verbraucherwarnung mit Risikohinweisen zu ICOs veröffentlicht. Die Risiken bis hin zum Totalverlust des Investments im Rahmen eines ICOs bestehen demnach vor allem in (i) dem start-up Unternehmen inherenten frühen und „ungeprüften“ Geschäftsmodell, (ii) den häufig unzureichenden Angaben zum Geschäftsmodell und den handelnden Personen in den ICOs typischerweise zugrundeliegenden „Whitepapers“ sowie (iii) der systembedingten Anfälligkeit von ICOs für bspw. Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

In ihrem Aufsatz nehmen Ashurst und svs Capital Partners zum bestehenden regulatorischen Umfeld von ICOs in Deutschland und der EU Stellung und geben Hinweise für die angebotsspezifischen und haftungsrechtlichen Vorschriften, die es zu berücksichtigen gilt.
Ashurst und svs Capital Partners bieten zudem einen ersten Vorschlag für ICO „Good Practice-Leitlinien“ für die Managementteams von start-up Unternehmen und Initiatoren von ICOs. Die Leitlinien beinhalten Empfehlungen und Anregungen zur generellen Unternehmensführung, zur Vorbereitung und Durchführung eines ICOs, zur Offenlegung wichtiger Informationen für Investoren im Rahmen eines ICOs sowie zur Kommunikation mit ICO-Investoren im Anschluss an einen ICO. Somit können die Leitlinien nach Einschätzung der Autoren zu einer Professionalisierung des ICO-Marktes beitragen und damit das weitere Wachstum und die Öffnung des ICO-Marktes für ein breites Publikum begünstigen.

Über svs Capital Partners GmbH

Die svs Capital Partners GmbH ist eine auf den Mittelstand und start-up Unternehmen fokussierte Management- und Corporate Finance Beratungsboutique. Schwerpunkte sind Strategieberatung (Konzipierung und Umsetzung) sowie die Beratung bei Finanzierungsthemen und M&A-Projekten. Im Bereich Finanzierungsberatung berät svs Capital Partners von Crowdinvestings bis zu IPOs. Referenzprojekte beinhalten u.a. mit Volocopter und Freygeist, zwei der 10 größten deutschen Crowdfundings. Ein zukünftiger Schwerpunkt werden ICOs sein.

www.svs-capitalpartners.com

Über Ashurst LLP

Ashurst ist eine führende internationale Anwaltskanzlei und verfügt über 25 Büros in 15 Ländern mit mehr als 380 Partnern und rund 1.200 Rechtsanwälten in 10 Zeitzonen. In Deutschland ist Ashurst seit 1997 in Frankfurt und seit 2001 in München aktiv und berät mit derzeit rund 70 Partnern, Rechtsanwälten, Steuerberatern und Solicitors. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Corporate, Finance und Real Estate. Im Bereich Corporate hat Ashurst eine Praxisgruppe eingerichtet, die zu den Themen DLT, Blockchain und ICOs berät.

www.ashurst.com

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

svs Capital Partners GmbH
Herr Sven-Roger von Schilling
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt
Deutschland

fon ..: 0179 7070007
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : sr.schilling@svs-capitalpartners.com

Pressekontakt:

svs Capital Partners GmbH
Herr Ruben Bach
Cronstettenstrasse 2
60322 Frankfurt

fon ..: 0177 84 52 53 0
web ..: http://www.svs-capitalpartners.com
email : r.bach@svs-capitalpartners.com

Wirtschaft

Die Markthalle für Hamburg erhält Unterstützung durch Fernsehkoch Fabio Haebel

Crowdfunding für neues Markthallenkonzept bis 30.9.2017 verlängert

BildMit dem Projekt Appelhoff & Botterfatt will Initiator Andreas Achtziger, Geschäftsführer der editraxx GmbH & Co. KG, eine neue Markthalle in Hamburg etablieren.

Alleinstellungsmerkmal ist eine Kombination aus ständigem Wochenmarkt und verpackungsfreien Supermarkt.
Das Sortiment soll überwiegend aus ökologischer Erzeugung stammen.
Neben Marktständen und Gastronomie soll ein verpackungsloses Vollsortiment auch Trockenwaren und Drogerieprodukte beinhalten.

Ein bereits laufendes Crowdfunding (www.startnext.com/zerowaste-markthalle) wurde nun bis 30.9.2017 verlängert.

Begleitend zu einer Buchveröffentlichung unterstützt auch Fabio Haebel, Inhaber des Restaurants hæbel, die Idee einer neuen Markthalle für Hamburg.
Zusammen mit Achtziger, Hauptinitiator des Crowdfunding-Projekts, will Haebel der Grundidee des lokalen, saisonalen Einkaufs ein Zuhause geben.

Aktueller Projektstatus
Derzeit befindet sich das Projekt im Status der Flächensuche innerhalb von Hamburg. Als Starttermin ist das dritte Quartal 2018 anvisiert.

Referenz/Quellennachweis: https://hamburg.mitvergnuegen.com/2017/fabio-haebel-unverpackte-markthalle

Über Fabio Haebel:

Der Inhaber des Resraurants hæbel, ehemals Tarterie, ist bekannt als SAT1 Fernsehkoch und hat mehrere Bücher veröffentlicht. Am 4.9.2017 wird sein neues Buch It’s Market Day – die angesagtesten Märkte Europas“ im Brandstätter Verlag veröffentlicht.
http://www.fabiohaebel.de/
www.haebel.hamburg
https://www.brandstaetterverlag.com/buch/its-market-day

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Appelhoff & Botterfatt- ein Projekt der editraxx GmbH & Co. KG
Herr Andreas Achtziger
Sülldorfer Landstr. 1a
22589 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040 60941992-0
web ..: http://www.appelhoff-botterfatt.de
email : kontakt@appelhoff-botterfatt.de

Über den Initiator Andreas Achtziger:

Der Geschäftsführer der editraxx GmbH & Co. KG betreut seit 2006 Unternehmen in Fragen des elektronischen Geschäftsverkehrs entlang der Lieferkette (EDI). Die editraxx wurde im Dezember 2012 gegründet. Das Projekt Appelhoff & Botterfatt entstand im Rahmen einer Neuausrichtung der Geschäftstätigkeit.
www.editraxx.de
www.appelhoff-botterfatt
www.startnext.com/zerowaste-markthalle

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

editraxx GmbH & Co. KG
Herr Andreas Achtziger
Sülldorfer Landstr. 1a
22589 Hamburg

fon ..: 040 60941992-0
web ..: http://www.editraxx.de
email : presse@appelhoff-botterfatt.de

Wirtschaft

Crowdfunding Contest Food 2017: Innovative Startups im Bereich Food & Beverage gesucht

Der Crowdfunding Contest Food 2017 startet heute mit der Bewerbungsphase. Noch bis zum 10. September können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich bewerben.

BildMitte Oktober startet ein Wettbewerb für Food-Startups: der Crowdfunding Contest Food 2017. Noch bis zum 10. September können sich junge Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um einen der 20 Plätze im Contest bewerben. Zu gewinnen gibt es finanzielle Unterstützung im Gesamtwert von 9.000 Euro sowie einen Stand auf der Messe FOOD & LIFE Ende November in München.

München, 24.07.2017. „Food-Startups, bewerbt euch jetzt!“ Der Startschuss für das diesjährige Highlight im Foodbereich ist gefallen: Ab sofort können sich innovative Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich um eine Teilnahme beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben und einen der attraktiven Preise gewinnen. Der Crowdfunding Contest Food 2017 wird initiiert vom Cluster Ernährung am Kompetenzcenter Ernährung (KErn). Der Branchencluster setzt sich für die zukunftswirksame Gestaltung der Branche ein und möchte mit diesem Contest innovative Food-Startups aus Deutschland fördern. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 10. September. Interessierte Food-Projektstarter und Food-Startups sind aufgerufen, sich über die Crowdfunding-Plattform Startnext zu bewerben. Teilnehmen können alle Startups, die nach dem 01.01.2014 gegründet haben, deren Wohn- bzw. Firmensitz in Deutschland ist und deren innovative Projekte direkt oder indirekt der Herstellung von Lebensmitteln und Getränken dienen. Das Fundingziel – also die Summe, die das Startup erreichen will – muss mindestens 5.000 Euro betragen.

Wertvolle Preise zu gewinnen
Am 13. September werden dann die zum Contest zugelassenen Teilnehmer bekanntgegeben. Der Contest selbst läuft vom 16. Oktober bis zum 20. November. Die drei Geldpreise (4.000, 3.000 und 1.000 Euro)werden am 10. November in Form von Finanzierungszuschüssen vergeben. Um einen Zuschuss zu gewinnen, muss das Startup möglichst viele finanzielle Unterstützer vorweisen. Die Anzahl der Unterstützer, die selber in das Projekt investieren, ist dabei ausschlaggebend, nicht die Höhe der eingesammelten Gelder.

Der Gewinner des ersten Platzes erhält darüber hinaus einen kostenlosen Messestand auf der Messe FOOD & LIFE (29.11.-03.12.2017) in München, wo auch die Siegerehrung stattfindet und die Preisurkunden übergeben werden. Darüber hinaus vergibt die Jury einen Sonderpreis im Wert von 1.000 Euro für ein besonders innovatives Projekt aus dem Teilnehmerkreis des Wettbewerbs.

Crowdfunding als wichtiges Marketinginstrument
Die Organisation des Wettbewerbs hat die Münchner Food-Startup-Beratung StartinFOOD übernommen. Vor allem die Unterstützung und Begleitung von Crowdfunding-Kampagnen gehört zu den Schwerpunkten von Christine Purnell und ihren beiden Partnern bei StartinFOOD: „Wer ein eigenes Getränk oder einen innovativen Snack auf den Markt bringen oder ein Rezeptbuch für vegane Speisen verlegen will, braucht vor allem zwei Dinge: Geld und gutes Marketing. Beides ist nicht leicht zu bekommen für junge StartUps, die sich ihren Lebenstraum erfüllen möchten“, weiß Christine Purnell, Diplom-Kauffrau und erfahrene Gründungsberaterin. „Gerade für Food-Unternehmen bietet sich die Finanzierung über die Crowd an.“ Zusammen mit Walther Bruckschen, der ebenfalls seit vielen Jahren als Gründercoach innovative Unternehmen beim Aufbau eines funktionierenden Geschäftsmodells unterstützt, hat sie deshalb im letzten Jahr StartinFOOD gegründet, ein Beratungsunternehmen, dass sich ganz auf die Food-Branche konzentriert.

„Crowdfunding und Crowdinvesting sind für Unternehmen aus dem Food-Bereich deshalb so interessant, weil sie eine ideale Kombination aus finanzieller und werblicher Unterstützung bieten – man schlägt quasi zwei Fliegen mit einer Klappe“, so Gründungsexperte Bruckschen. „Zum einen sammelt man dringend benötigtes Startkapital ein, zum anderen wird über alle verfügbaren Kanäle die Zielgruppe angesprochen. Der so erreichte Marketingeffekt ist enorm.“

Von Kreditinstituten haben diese Gründer, oft Quereinsteiger, selten Hilfe zu erwarten, zu groß sind meist die Risiken, die mit einer Gründung verbunden sind. „Erfolgreiches Crowdfunding kann für die Geldhäuser dann jedoch ein positives Signal aussenden: Seht her, der Markt ist da, das Produkt hat Erfolg“, so Purnell. Eine Anschlussfinanzierung über eine Bank wird im zweiten Schritt leichter.

Gute Vorbereitung ist das A und O
Damit die Startups, die sich beim Crowdfunding Contest Food 2017 bewerben, erfolgreich sind, werden sie optimal auf ihre Kampagnen vorbereitet: Neben Seminar und Webinar stehen den Food-Startups die Crowdfunding-Experten von StartinFOOD auch für individuelle Beratungsstunden kostenlos zur Verfügung.

Jetzt bewerben!
„Je früher sich ein Startup bewirbt“, so Purnell, „desto mehr Zeit bleibt zur Vorbereitung – und desto größer sind die Chancen, zu den Gewinnern des Crowdfunding Contest Food 2017 zu gehören.“ Bewerben können sich Food-Startups direkt auf der Startnext-Seite: https://www.startnext.com/pages/cluster-ernhrung#contest
Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt’s hier:
http://www.food-crowdfunding.de/

Die Partner des CrowdfundingContest Food 2017:
Cluster Ernährung, FOOD & LIFE und StartinFOOD

Der Cluster Ernährung: Gemeinsam sind wir stark

Der Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Bayern vernetzt die Land- und Ernährungswirtschaft. Der 2006 von der Bayerischen Staatsregierung gegründete Branchencluster bringt die Akteure aus der Wissenschaft, der Lebensmittelerzeugung- und Weiterverarbeitung, dem Handel, der Gastronomie und die Konsumenten zusammen. Dadurch sind schon viele fruchtbare Kooperationsprojekte entlang der Lebensmittelkette zustande gekommen. Das Netzwerk unterstützt regionale Wertschöpfungskreisläufe und bietet mit zahlreichen Qualifizierungsangeboten Kompetenzunterstützung an.

Der Cluster Ernährung fördert innovatives Denken und Handeln durch branchenübergreifende Kooperationen, Veranstaltungen und Wissensvermittlung. Mit dem Crowdfunding Contest Food ermöglicht der Cluster Ernährung die Förderung innovativer Food Startups, deren Projekte die Crowd überzeugt und damit eine nachhaltige Wirkung bei den Verbrauchern erzielt haben.

Kontakt:
Martina Wirth

Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn), Kulmbach

Hofer Str. 20
95326 Kulmbach
Tel. 09221/40782-39

martina.wirth@kern.bayern.de

www.cluster-bayern-ernaehrung.de

Die Messe FOOD & LIFE: Treffpunkt für Genießer

Die Messe HYPERLINK „http://www.food-life.de/“ \t „_blank“  FOOD & LIFE ist Bayerns größter Food-Markt. Insgesamt circa 300 Aussteller aus zahlreichen Ländern stellen vom 29.11. bis zum 03.12.2017 ihre handwerklich hergestellten Spezialitäten vor.
In diesem Jahr wird es eine spezielle Foodstartup-Area geben. Hier können Foodstartups zum Sonderpreis eine Präsentationsfläche für ihre Produkte buchen.

Kontakt:
Igor Hoso
FOOD & LIFE
GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH
Willy-Brandt-Allee 1
81829 München
Tel. 089/189149132
hoso@ghm.de
www.food-life.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München
Deutschland

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

StartinFOOD: Innovative Foodunternehmen gemeinsam stark machen

StartinFOOD unterstützt seit März 2016 Gründer und Startups im Bereich Food und Beverage mit Beratungsleistungen. Schwerpunkte sind die Bereiche Crowdfunding und Vertrieb. Neben den Gründern Christine Purnell und Walther Bruckschen – beides Gründungsberater mit langjähriger Erfahrung unter anderem im Schwerpunkt Finanzierung – verstärkt seit Oktober 2016 Michael Ostermair als Vertriebsprofi im Foodbereich das StartinFOOD-Team. Gemeinsam wurde der FOODSTARTUPTABLE entwickelt, das Sprungbrett für junge Food- und Beveragestartups in den Handel.

StartinFOOD bietet online und offline Starthilfe und Testmöglichkeiten für Food-Startups und unterstützt die Gründer durch vielfältige Beratungsangebote.
Die Herausforderungen für Startups und Food-Gründer kennen wir gut! Mit dem FOODSTARTUPTABLE helfen wir Foodstartups beim Sprung auf die nächste Vertriebsschiene. Gemeinsam mit unseren Partnern bereiten wir den Weg für Dein neues Food-Produkt in den Einzelhandel.

Kontakt und weitere Informationen:
StartinFOOD Christine Purnell, Walther Bruckschen und Michael Ostermair GbR
Hofangerstr. 77a
81735 München
Tel.: 089-60062000
info@startinfood.de
http://www.startinfood.de/
http://www.foodstartuptable.de

Pressekontakt:

StartinFOOD GbR
Herr Walther Bruckschen
Hofangerstr. 77a
81735 München

fon ..: 089-60062000
web ..: http://www.startinfood.de
email : info@startinfood.de

Wirtschaft

3DyourBody GmbH weiter auf Wachstumskurs

Investition in die Zukunft: Die 3DyourBody GmbH kündigt die Eröffnung von drei weiteren Standorten noch in 2017 an und sucht hierfür Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform „Startnext“.

BildBerlin – Die 3DyourBody GmbH sucht in der Zeit bis zum 14.07.2017 nach interessierten Unterstützern für das weitere Unternehmenswachstum. Gegründet am 23.05.2014 in Berlin, ist die 3DyourBody GmbH heute einer der führenden Anbieter im Bereich 3D-Portraitierung. Neben diesem Segment etabliert sich das Unternehmen auch verstärkt als Druck- und Grafikdienstleister für Unternehmen und Privatpersonen. Die 3Dyourbody GmbH ist mit seinen Standorten in Berlin, Rostock und Dresden im Osten der Republik bereits erfolgreich. Nun soll auch der Rest von Deutschland folgen. Noch in diesem Jahr werden weitere Geschäfte in München, Köln und Hamburgs eröffnet.

Toni Weidt, einer der drei Geschäftsführer der 3DyourBody GmbH, ist vom Erfolg der geplanten Eröffnungen überzeugt: „Mit unseren Geschäften in Berlin, Rostock und Dresden konnten wir bereits mehr als 3.000 Kunden bei uns begrüßen und von unserer Service- und Produktqualität begeistern. Wir sind überzeugt, dass wir auch in den neuen Standorten viele neue Fans finden werden. Eine Vielzahl an bereits erhaltenen Anfragen aus den neuen Standorten zeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind.“ Das eingesammelte Geld soll dabei komplett in die neuen Standorte investiert und für das weitere Wachstum verwendet werden.

Die Eröffnung der neuen Geschäfte ist für die zweite Jahreshälfte vorgesehen. Mit den drei neuen Geschäften ist noch lange nicht Schluss versichert Herr Weidt: „Unser Ziel ist es, ein breites Netzwerk an Geschäften in Deutschland zu etablieren und so jedem Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich in 3D zu verewigen. Unser Wachstum werden wir daher auch in 2018 fortsetzen.“

Weitere Informationen zu der 3Dyourbody GmbH und der aktuellen Finanzierungsrunde finden Sie im Internet unter www.3dyourbody.de/ und unter www.startnext.com/3dyourbody-de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

3DyourBody GmbH
Herr Tino Weidt
Seydelstraße 9
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: 030/28094486
web ..: http://www.3dyourbody.de
email : info@3dyourbody.de

DyourBody ist ein 2014 gegründeter Premiumanbieter in der Herstellung von personalisierten 3D-Figuren. Aktuell verfügt 3DyourBody über drei Standorte in Berlin, Rostock und Dresden. Hauptaugenmerk liegt dabei auf er Fertigung von 3D-Miniaturfiguren für Privatkunden. Zusätzlich wird der B2B-Bereich ständig ausgebaut. Hier etabliert sich 3DyourBody als Grafik- und Druckdienstleister für Unternehmen.

Für das Jahr 2017 strebt die 3DyourBody GmbH mit der Eröffnung von drei neuen Standorten in München, Köln und Hamburg die Marktführerschaft in Deutschland an. In 2018 ist eine Fortführung des Wachstums geplant und der erste Markteintritt in der Schweiz und Österreich.

Pressekontakt:

3DyourBody GmbH
Herr Tino Weidt
Seydelstraße 9
10117 Berlin

fon ..: 030/28094486
web ..: http://www.3dyourbody.de
email : info@3dyourbody.de