Category Archives: Medien

Medien

Digital Commerce M&A: Rückläufig mit positiven Aussichten

Hampleton Partners Report: Dealvolumen im digitalen Handel im letzten Jahr gesunken, doch die Pipeline füllt sich merklich

BildDer aktuelle Digital Commerce M&A-Report von Hampleton Partners zeigt rückläufige Tendenzen für den Sektor Digitaler Handel. Die Zahl der Transaktionen ging im Laufe des Jahres 2023 zurück. Es waren 1.063 Deals in 2H2023 im Vergleich zu 1.220 in 1H2023. Gleiches Bild auch bei den relativen Bewertungsmultiplikatoren. Mit Blick auf die letzten 30 Monate sank der Median des Umsatzmultiplikators in 2H2023 von 5,0x auf 4,5x, während der Median des EBITDA-Multiplikators leicht von 17,8x auf 17,3x zurückging.

Das M&A-Volumen ist jedoch weiterhin höher als in den Jahren vor der Pandemie und das erste Quartal 2024 zeigte eine verstärkte Transaktionstätigkeit. Ein weiterer Indikator für reifere Marktbedingungen ist die Ausweitung des IPO-Fensters für den Bereich des digitalen Handels: Große Unternehmen wie Instacart (Maplebear Inc.) und Klaviyo Inc. haben ihr Börsendebüt gegeben, und weitere Börsengänge dieser Art sind in Vorbereitung.

Megatrends, die den Markt wieder in Schwung bringen

Der Digital Commerce M&A-Report identifiziert eine Reihe von Megatrends, die einen Aufschwung in der Branche unterstützen. Dazu gehört die deutliche Zunahme von Rollup-Unternehmen, die zahlreiche SaaS-Plattformen aufkaufen, um ihren Anwendern integrierte Software-Suiten anzubieten. Ein Beispiel für ein solches Unternehmen ist das in Großbritannien ansässige Shop Circle, das Shopify-Apps bündelt und in einer Serie-A-Finanzierung 120 Mio USD erhalten hat. Sowohl strategische Käufer als auch Finanzinvestoren verfolgen diesen „Buy-and-Build“-Ansatz aggressiv, was zu einer Wiederbelebung der M&A-Aktivitäten in diesem Sektor beiträgt.

Auch der Internethandel ist nach der Post-Pandemie-Flaute wieder auf dem Vormarsch. Der makroökonomische Druck führt dazu, dass einige Regionen weniger stark wachsen. So hat insbesondere der deutsche E-Commerce-Markt 2023 einen Rückgang erlebt. Doch global gesehen, steigen die Umsätze stark an. Faktoren wie die weltweite Verbreitung von Smartphones und der Einsatz von generativer KI zur Unterstützung der Customer Journey treiben die Dynamik an.

Hampleton-Experte für den Digital-Commerce-Bereich Ralph Hübner stellt fest, dass „eine Gruppe von Wachstumsinvestoren neue Projekte ins Leben gerufen hat, die auf eine neue Ära im E-Commerce-Markt hinweisen. Akteure wie Hg Capital, Bregal Unternehmerkapital und LEA Partners haben mit ihren jüngsten Investitionen deutlich gezeigt, dass E-Commerce wieder ein attraktiver Wachstumsbereich ist.“

Top-Käufer im Digital Commerce

In den letzten 30 Monaten waren folgende drei Unternehmen die wichtigsten Käufer im Bereich des digitalen Handels:
o Accenture mit 20 Übernahmen, darunter Redkite Data Intelligence (Datenberatungsdienste), Rabbit’s Tale (Kreativ- und Digital Experience-Agentur) und Ammagamma SRL (KI und generative KI-Beratungsdienste).
o Playmaker mit 10 Übernahmen, darunter Futmarketing (digitales Fußballmarketing), The Nation Network (Online-Sportnachrichten, Blogging und Statistiken) und Two-Up Agency (digitales Design und Developer Services).
o Animoca Brands mit 9 Übernahmen, darunter Be Media Group (digitale Marketing- und Werbedienstleistungen), BDVL OU (SaaS für die Bezahlung digitaler Vermögenswerte) und Quidd (digitaler Marktplatz für Sammlerstücke).

M&A-Report zu Digital Commerce kostenlos herunterladen

Die Reports des internationalen Beratungsunternehmens Hampleton Partners unterstützen Unternehmensinhaber, Verkäufer, Käufer und Investoren im Technologie-Sektor bei Bewertungen sowie bei der Planung eventueller eigener M&A- oder Investitions-Aktivitäten. Hampleton Partners stellt Interessenten seine Reports kostenlos zur Verfügung.

Der Digital Commerce Report deckt die Segmente Internetdienste und -portale, Digital Commerce Software, Agenturen und Dienstleister, Media, Social und Gaming sowie den Online-Handel ab.

Der aktuelle „Hampleton Partners Digital Commerce M&A Market Report 1H2024“ kann unter folgendem Link kostenfrei heruntergeladen werden:
https://www.hampletonpartners.com/de/reports/digital-commerce-report/

###

Hinweis für Redakteure:
Die M&A-Marktberichte von Hampleton Partners werden unter Verwendung von Daten und Informationen aus der Datenbank von 451 Research (www.451research.com), Capital lQ, Gartner, CB Insights, IDC und weiteren zusammengestellt.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Hampleton Partners
Herr Jan Eiben
Bettinastraße 62
60325 Frankfurt
Deutschland

fon ..: +49 69 78901280
web ..: http://www.hampletonpartners.com/de/
email : Jan.Eiben@hampletonpartners.com

Hampleton Partners berät Eigentümer von Technologieunternehmen bei M&A-Transaktionen und Wachstumsfinanzierung mit strategischen Käufern oder Finanzinvestoren. Die erfahrenen Dealmaker von Hampleton haben bislang Hunderte von Anteilseignern aus der Technologiebranche beraten und bieten Unternehmern, die ihr Unternehmen verkaufen, sich teilweise zurückziehen oder ihr Wachstum beschleunigen wollen, praktische Erfahrung und gezielte Beratung.

Mit Büros in London, Frankfurt, Stockholm und San Francisco bietet Hampleton eine globale Perspektive mit Branchenkenntnissen in folgenden Bereichen: Unternehmenssoftware, Digital Commerce, IT & Business Services, Künstliche Intelligenz, Autotech, Cybersecurity, Fintech, Healthtech, HR Tech und Insurtech.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.hampletonpartners.com/de/ oder folgen Sie Hampleton auf LinkedIn.

Pressekontakt:

Digitalk Text und PR
Frau Katharina Scheurer
Rindermarkt 7
80331 München

fon ..: +44 7590 476702
web ..: http://www.digitalk-pr.de
email : hampleton@digitalk-pr.de

Medien

COSCOM – Werkzeug-MES für kontrollierten Bereitstellungsprozess

COSCOM ergänzt klassische MES-Systematiken um den kontrollierten Werkzeugbereitstellungsprozess in der Fertigung. Mobile WEB-Applikationen sind der Schlüssel für eine digitale Prozesssteuerung!

BildDie vordergründig am Fertigungsprozess beteiligten Ressourcen (Mensch, Maschine und Rohmaterial) werden über MES-Softwaremodule planerisch kontrolliert und es werden etwaige Begleitprozesse, wie Rohmaterialbeschaffung, Maschinenwartung, Personaleinsatzplanung, usw. angestoßen. Die geplante Bereitstellung von aktuellen Fertigungsdaten und der benötigten Betriebsmittel sind allerdings nicht Bestandteil von marktüblichen MES-Systemen. COSCOM ergänzt klassische MES-Systematiken um den kontrollierten Werkzeugbereitstellungsprozess in der Fertigung. Mobile WEB-Applikationen sind der Schlüssel für eine digitale Prozesssteuerung!

Die COSCOM Tool-Management-Lösung positioniert sich mit digitaler Steuerung der Bereitstellungsprozesse in die systematische Lücke eines klassischen MES-Systems. Die langjährige Projekterfahrung des Softwarehauses zeigt, dass die heute verfügbare Technik und auch die digitale Kompetenz der Mitarbeiter soweit vorhanden ist, dass der bis jetzt wenig beachtete Betriebsmittelbereitstellungsprozess auch im Bereich der Digitalisierung in Angriff genommen werden kann. Gerade die bereits oftmals schon eingesetzte Prozessüberwachung durch MES-Kennzahlen (z.B. OEE) beweist, dass die zeitgerechte und richtige Bereitstellung von Betriebsmitteln ein sehr großes Potential an Effektivitätsgewinn im Fertigungsprozess hat.

Da die Bereitstellung von Betriebsmitteln, sprich Werkzeugen, Spann- und Messmitteln in einem Betrieb über mehrere Arbeitsbereiche läuft und auch meistens mehrere beteiligte Ressourcen erfordert, zeigt die Erfahrung der COSCOM-Experten, dass die Bereitstellung von Betriebsmitteln einen eigenen Bereitstellungsauftrag benötigt. Innerhalb des COSCOM Tool Management-Systems wird dieser Subauftrag zum eigentlichen Fertigungsauftrag aus der Fertigungsplanung bemeldet. So können potenzielle Verzögerungen eines geplanten Produktionsstarts rechtzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Neben der Auftragsverfolgung gewinnt auch die Individualisierung der benötigten Werkzeuge an Gewicht. Innerhalb des Bereitstellungsprozesses erhalten die zu einem Komplettwerkzeug montierten Zerspanungswerkzeuge Individual-Daten aus der Werkzeugvoreinstellung (Ist-Maße) und sind mit materialabhängigen Standzeiten (oder auch Reststandzeiten) belegt. Wichtige Daten, die für eine reibungslose Auftragsbearbeitung an der Maschine notwendig sind. Hoch automatisierte Fertigungsbetriebe arbeiten bei Werkzeug-Individualisierungen unter anderem mit RFID-Technologien (RFID-Chips mit Datenspeicher am Werkzeug). Die COSCOM-Lösung bietet allerdings auch smarte APPs, um Individualinformationen zentral zu speichern oder auch abzurufen. Damit werden diese Daten sichtbarer, Mitarbeiter können ortsunabhängig auf diese Informationen zugreifen und die Identifikation der Werkzeuge im Fertigungsumfeld wird wesentlich vereinfacht.

Mit diesen operativen Prozessbausteinen in einem klassischen Werkzeugverwaltungssystem erreicht COSCOM den Status eines Werkzeug-MES-Systems: Von der detaillierten Werkzeugeinsatzplanung mit Verfügbarkeitsprüfung, der Werkzeugdatenerfassung und Werkzeugbereitstellung, bis zur Kommunikation in die ERP- und Automatisierungsebene.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

COSCOM Computer GmbH
Herr Christian Erlinger
Anzinger Straße 5
85560 Ebersberg
Deutschland

fon ..: +49 8092 20 98 0
fax ..: +49 8092 20 98 900
web ..: https://www.coscom.de/
email : cc-pr@lead-industrie-marketing.de

COSCOM ist ein führendes Software-Systemhaus, das Fertigungsdaten in der Zerspanungsindustrie vereinheitlich, vernetzt und optimiert. Die Verbindung zwischen dem ERP-System und der Fertigung steht dabei ganz oben. Rund um die CNC-Maschine werden Projekte in der Werkzeugverwaltung, im Tool- und Datenmanagement, im CAD/CAM und der Maschinensimulation sowie mit Infopoint / DNC-Vernetzung realisiert. Kompetenz im Consulting und zielorientiertes Projektmanagement sind die Basis für den gemeinsamen Erfolg – ein Ansprechpartner, eine Verantwortung, ein erfolgreiches Projekt!

Durch die Vernetzung der COSCOM Software-Produkte entstehen unterschiedliche, schnittstellenfreie Prozess-Lösungen für die Vernetzung aller Teilnehmer im Shopfloor. Die Hauptnutzen für den Anwender liegen dabei in einem effizienteren Zerspanungsprozess mit besserer Produktqualität, höherer Termintreue und geringeren Produktionskosten. COSCOM bietet alles aus einer Hand – von der Softwareentwicklung über Prozessberatung, Vertrieb und Projektmanagement mit Implementierung bis hin zu Schulung/Coaching, Service und Support.

COSCOM ist seit 1978 am Markt aktiv und ist damit einer der erfahrensten Anbieter auf dem Gebiet der Fertigungsautomatisierung und -digitalisierung in der Zerspanung. Aktuell sind europaweit rund 6.000 COSCOM-Lösungen und etwa 25.000 Maschinen und Anlagen mit COSCOM-Systemen vernetzt. COSCOM als Partner, das bedeutet für den Kunden Investitionssicherheit, Zukunftssicherheit und Innovationssicherheit.

Pressekontakt:

LEAD Industrie-Marketing GmbH
Herr André Geßner
Hauptstr. 46
83684 Tegernsee

fon ..: +49 8022 91 53 188
email : info@lead-industrie-marketing.de

Medien

Die Kunst des Priorisierens: Wie Sie IT-Projekte präzise ausrichten

Erfahren Sie, wie das Strategieboard IT-Projekte zielsicher ausrichtet, Prioritäten effektiv setzt und durch strategische Fokussierung den Projekterfolg nachhaltig sichert.

Bild„Wir müssen unsere Herangehensweise grundlegend ändern“, erklärt Claudia ihrem Team, „dieses Mal wird alles anders.“

Die erfahrene Projektleiterin steht in einem kreativen Workspace eines renommierten Versicherungsunternehmens vor einer großen, mit Packpapier verkleideten Wand – dem Strategieboard. Gemeinsam mit ihrem Team und Bernd Lohmeyer, einem versierten Berater mit jahrzehntelanger Erfahrung in der digitalen Transformation, bereitet sie sich darauf vor, das nächste große IT-Projekt ihres Unternehmens zu definieren.

Laden Sie jetzt das Strategieboard für ihr nächstes IT-Projekt herunter!

Ein neuer Ansatz

Claudias frühere Projekte hatten mit ineffizienter Ressourcen-Nutzung und mangelnder Zielorientierung zu kämpfen. Das war bisweilen schmerzhaft, teuer ohnehin. Grund genug, jetzt eine neue Herangehensweise anzuwenden. Lohmeyer bestätigt sie darin. Er weiß, dass eine effektive Priorisierung entscheidend für den Erfolg eines Projekts ist und bereitet das Team darauf vor, mithilfe des Strategieboards die Weichen richtig zu stellen.

Die Lösung: Das Strategieboard

Lohmeyer erklärt die Funktionsweise des Strategieboards: „Der Workspace hier ist unser Denkraum. Und dieses Tool wird unser zentraler Arbeitspunkt sein. Es ermöglicht uns, alle relevanten Daten visuell zu sammeln und systematisch zu analysieren.“ Schnell wird die Wand zur dynamischen Oberfläche, auf der das Team Erkenntnisse aus Kundeninterviews, Beobachtungen und internen Analysen sammelt. Das Team prüft jedes Stück Information dabei kritisch und ordnet es in den Gesamtkontext ein.

Strategische Projektabgrenzung

Während der intensiven Arbeitssitzung bringt jedes Teammitglied seine Beobachtungen ein. Das Team extrahiert aus den Einzelbeobachtungen die wichtigsten Erkenntnisse und überträgt sie von den separaten Flipcharts auf das Strategieboard.
„Hier sehen wir, dass die Bearbeitungszeit von Schadensfällen eine unserer größten Baustellen ist“, zeigt Claudia auf eine Sektion des Boards, wo sich viele rote Post-its ballen. „Wir müssen unsere Ressourcen hier konzentrieren und können andere, weniger kritische Aktivitäten vorerst zurückstellen.“
Lohmeyer unterstützt das Team, die zahlreichen Informationen zu priorisieren und die wirklich kritischen Aspekte herauszufiltern, die den größten Einfluss auf das Projektziel haben.

Effizienz durch Fokus

Mit Lohmeyer Hilfe lernt das Team schnell: Mit dem Strategieboard erkennt man mühelos, wo im Unternehmen die Baustellen liegen. Man sieht buchstäblich aus vier Metern Entfernung deutlich, wo es brennt. Hier muss das Projekt seine Prioritäten setzen. „Indem wir uns auf die Kernbereiche konzentrieren, die wir auf dem Board definiert haben, vermeiden wir Streuverluste und maximieren unseren Impact“, erklärt Lohmeyer. Die fokussierte Strategie ermöglicht eine effiziente Nutzung von Ressourcen und erhöht die Chancen, die Projektziele erfolgreich und kostenbewusst zu erreichen.

Nachhaltige Vorteile

Die Arbeit mit dem Strategieboard bringt nicht nur für das aktuelle Projekt signifikante Vorteile. „Die Techniken, die wir hier anwenden, verbessern unsere Arbeitsweise nachhaltig“, bemerkt Claudia. Lohmeyer fügt hinzu, dass durch regelmäßige Überprüfungen und Anpassungen des Boards das Team dynamisch auf Veränderungen reagieren und kontinuierlich verbessern kann.

Und remote?

Natürlich kann man das Vorgehen mit dem Strategieboard auch erfolgreich remote durchführen. Lohmeyer hat dieses Konzept effektiv für virtuelle Teams angepasst. Mit digitalen Tools wie Online-Whiteboards können Teammitglieder ihre Erkenntnisse in Echtzeit teilen, unabhängig von ihrem Standort. Diese Flexibilität erleichtert die breite Teilnahme und Koordination von Teams über verschiedene Standorte hinweg, was die Effizienz und die Dynamik des Projekts signifikant steigert.

Der Erfolg

Die Methode, die Claudia und ihr Team unter Lohmeyers Anleitung anwenden, wird zu einem Modell für zukünftige Projekte. Nicht nur die Projektergebnisse verbessern sich signifikant, auch das Teamgefüge profitiert von der klaren Struktur und Zielsetzung.
Mit dieser strukturierten und zielorientierten Herangehensweise erfüllt Claudia nicht nur die Erwartungen des Managements. Viel wichtiger: Sie erreicht umgehend deutliche Verbesserungen der Kundenzufriedenheit.

Sie sind an der Reihe!

Stehen auch Sie vor der Herausforderung, IT-Projekte effektiv zu priorisieren und Projekt-Investment abzusichern? Lassen Sie sich von Bernd Lohmeyer zeigen, wie das Strategieboard Ihrem Projekt Impuls und Richtung gibt.
Holen Sie sich den Masterplan für die Strategieboard-Methode. Laden Sie das Freebie „5 einfache Schritte, mit denen Sie die Prioritäten richtig setzen“ herunter.
Beginnen Sie noch heute, Ihr Projekt strategisch auszurichten:

Laden Sie jetzt das Strategieboard herunterladen und erleben Sie den Unterschied!

Zum Autor

Bernd Lohmeyer ist ein führender Experte für digitale Transformation mit über 30 Jahren Erfahrung – auch in internationalen Großprojekten. Er spezialisiert sich auf die Verbindung von Business und Digitalstrategie, insbesondere in der Versicherungsbranche.
Lohmeyer leitet Workshops und begleitet Führungskräfte und Fachexperten, IT-Projekte effektiv aufzusetzen, zu steuern und umzusetzen. Er hilft seinen Kunden, ihre Ziele zu erreichen und Projekt-Investments zu sichern.
Zudem ist er Autor des Fachbuches „UX für Führungskräfte“.
Bernd Lohmeyer, Hamburg, https://www.berndlohmeyer.com/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bernd Lohmeyer – digital transformation strategy
Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: 49 176 10 40 89 60
web ..: https://www.berndlohmeyer.com
email : office@berndlohmeyer.com

BERND LOHMEYER
digital transformation strategy

Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg
Deutschland

fon: +49 176 10 40 89 60
web: https://www.berndlohmeyer.com
email: office@berndlohmeyer.com

Bernd Lohmeyer ist ein führender Experte für digitale Transformation mit über 30 Jahren Erfahrung – auch in internationalen Großprojekten. Er spezialisiert sich auf die Verbindung von Business und Digitalstrategie, insbesondere in der Versicherungsbranche.
Lohmeyer leitet Workshops und begleitet Führungskräfte und Fachexperten, IT-Projekte effektiv aufzusetzen, zu steuern und umzusetzen. Er hilft seinen Kunden, ihre Ziele zu erreichen und Projekt-Investments zu sichern.
Zudem ist er Autor des Fachbuches „UX für Führungskräfte“.
Bernd Lohmeyer, Hamburg, https://www.berndlohmeyer.com/

Pressekontakt:

BERND LOHMEYER
digital transformation strategy
Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg

fon: +49 176 10 40 89 60
web: https://www.berndlohmeyer.com
email: office@berndlohmeyer.com

Pressekontakt:

Bernd Lohmeyer – digital transformation strategy
Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg

fon ..: 49 176 10 40 89 60
web ..: https://www.berndlohmeyer.com
email : office@berndlohmeyer.com

Medien

Pitch Club Developer Editionen bis Ende 2025

Neue Termine für die Pitch Club Developer Edition 2025! Unternehmen treffen Softwareentwickler und IT Spezialisten, pitchen ihre Jobs und vertiefen Kontakte in entspannter Atmosphäre.

Der Pitch Club veranstaltet seine folgenden Editionen im Rahmen der Pitch Club Developer Edition Tour am 20.06.2024 in Essen, 11.07.2024 in Berlin, 18.07.2024 in Stuttgart, 25.07.2024 in München, 08.08.2024 in Dresden, 15.08.2024 in Hannover, 29.08.2024 in Köln, 05.09.2024 in Frankfurt, 12.09.2024 in Dortmund, 26.09.2024 in Karlsruhe, 10.10.2024 in Düsseldorf, 17.10.024 in Nürnberg, 24.10.2024 in Stuttgart, 07.11.2024 in Leipzig, 14.11.2024 in Hamburg, 21.11.2024 in Köln, 05.12.2024 in München, 12.12.2024 in Frankfurt, 16.01.2025 in Bielefeld, 23.01.2025 in Hannover, 06.02.2025 in Stuttgart, 13.02.2025 in Essen, 27.02.2025 in Karlsruhe, 06.03.2025 in Frankfurt, 20.03.2025 in München, 27.03.2025 in Leipzig, 10.04.2025 in Berlin, 24.04.2025 in Hamburg, 08.05.2025 in Köln, 15.05.2025 in Dortmund, 22.05.2025 in Wien, 12.06.2025 in Düsseldorf, 26.06.2025 in Stuttgart, 03.07.2025 in Nürnberg, 10.07.2025 in München, 21.08.2025 in Frankfurt, 28.08.2025 in Hannover, 11.09.2025 in Hamburg, 18.09.2025 in Berlin, 25.09.2025 in Karlsruhe, 16.10.2025 in Stuttgart, 23.10.2025 in München, 06.11.2025 in Köln, 13.11.2025 in Leipzig, 27.11.2025 in Bielefeld, 04.12.2025 in Frankfurt, 11.12.2025 in Dortmund.

Die Pitch Club Developer Edition bringt innovative Unternehmen und Softwareentwickler zusammen. Während beim „klassischen“ Pitch Club Startups um Investorengelder „pitchen“, präsentieren sich bei der Developer Edition Unternehmen vor Softwareentwicklern und versuchen mit Transparenz und attraktiven Stellenangeboten zu punkten. Es folgen jeweils kurze Q&A Runden, in denen den Unternehmen alles abverlangt wird und die Kandidaten sowohl die Jobs als auch die Unternehmen auf Herz und Nieren prüfen. Anschließend wird bei lockerer After-Work Atmosphäre, Snacks und guten Drinks, in persönlichen Gesprächen der Kontakt weiter vertieft. Mit dem Veranstaltungsformat „Pitch Club IT Edition“ wird das bewährte und erfolgreiche Konzept der Pitch Club Developer Edition um verschiedene Berufsgruppen im IT-Umfeld erweitert. Die ersten Pitch Club IT Editionen finden zusammen mit der Pitch Club Developer Edition als Hybrid-Konzept statt.

Auch die teilnehmenden Unternehmen blicken zufrieden auf die Veranstaltungen zurück: „Schon zum zweiten Mal in Folge konnten wir bei der Pitch Club Developer Edition in Leipzig passende Profile für unsere vakanten Stellen finden; von denen wir am Ende auch zwei eingestellt haben. Aus diesem Grund freuen wir uns darauf als Telekom MMS, auch im Jahr 2024 wieder Teil der Pitch Club Developer Edition zu sein.“, fasst Svenja Nieswandt, Talent Attraction Managerin HR Marketing Specialist bei der Telekom MMS, die Teilnahme rückblickend zusammen.

Auch für dmTech war die Teilnahme ein voller Erfolg. Andreas Frommhold, der als Recruiter im Unternehmen tätig ist, denkt gerne an die Teilnahme zurück. „Bei der PCDE trifft man Entwickler mit Berufserfahrung und besonderer Qualität, was nicht zuletzt auch preislich im Vergleich zu anderen Job- und Karrieremessen für uns hochattraktiv ist. Wir waren schon vier Mal mit dabei und freuen uns auf das nächste Mal!“

Um als Software Developer / IT Spezialist an der Pitch Club Developer Edition teilzunehmen, ist eine Bewerbung unter https://www.pcde.io erforderlich. Die Teilnahme ist bei erfolgreicher Annahme kostenlos.

Um als Unternehmen an der Pitch Club Developer Edition teilzunehmen, ist eine Bewerbung unter https://pcde.io/pcde-unternehmen/ möglich.

Ihre Ansprechpartner sind:

Pitch Club AG
c/o TechQuartier
Platz der Einheit 2
60327 Frankfurt am Main

T: +49 (0)69 1532593 50 (Stefan Maas)
T: +49 (0)69 1532593 51 (Benjamin Geng)
E: team@pcde.io
I: www.pcde.io

Vorstand: Stefan Maas, Benjamin Geng

PITCH CLUB AG:

Die Pitch Club AG ist ein stark wachsendes, junges Unternehmen im Bereich innovativer Recruiting-Lösungen. Mit dem Eventformat „Pitch Club Developer Edition“ bringt das Unternehmen innovative Unternehmen und Software Developer unkonventionell und zielgerichtet zusammen: IT-Verantwortliche pitchen vor vorselektierten Softwareentwicklern und versuchen mit mehr Transparenz und attraktiven Stellenangeboten zu punkten. Dieses Format wurde mittlerweile 148 Mal sehr erfolgreich mit über 1.481 Firmen und über 11.915 Softwareentwicklern durchgeführt. Die Pitch Club AG wurde 2017 aus der Go Big GmbH ausgegründet. Go Big veranstaltet unter anderem mit dem Pitch Club das mittlerweile erfolgreichste Pitch-Format in der Rhein-Main Region, mit einer Finanzierungsquote von mehr als 47%. An den vergangenen 30 Editionen haben 305 spannende Startups teilgenommen und ihre Unternehmen vor insgesamt mehr als 1.145 Investoren präsentiert. Ein Company Builder komplettiert das Konzept.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Pitch Club AG
Herr Stefan Maas
Platz der Einheit 2
60327 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: +49 (0)69 1532593 50
web ..: http://www.pcde.io
email : team@pcde.io

Pressekontakt:

Pitch Club AG
Herr Stefan Maas
Platz der Einheit 2
60327 Frankfurt am Main

fon ..: +49 (0)69 1532593 50
web ..: http://www.pcde.io
email : team@pcde.io

Medien

Die Kunst des Priorisierens: Wie Sie IT-Projekte zielsicher ausrichten

Erfahren Sie, wie das Strategieboard IT-Projekte präzise ausrichtet, Prioritäten effektiv setzt und durch strategische Fokussierung den Projekterfolg nachhaltig sichert.

Bild„Wir müssen unsere Herangehensweise grundlegend ändern“, erklärt Claudia ihrem Team, „dieses Mal wird alles anders.“ Die erfahrene Projektleiterin steht in einem kreativen Workspace eines renommierten Versicherungsunternehmens vor einer großen, mit Packpapier verkleideten Wand – dem Strategieboard. Gemeinsam mit ihrem Team und Bernd Lohmeyer, einem versierten Berater mit jahrzehntelanger Erfahrung in der digitalen Transformation, bereitet sie sich darauf vor, das nächste große IT-Projekt ihres Unternehmens zu definieren.

Ein neuer Ansatz

Claudias frühere Projekte hatten mit ineffizienter Ressourcen-Nutzung und mangelnder Zielorientierung zu kämpfen. Das war bisweilen schmerzhaft, teuer ohnehin. Grund genug, jetzt eine neue Herangehensweise anzuwenden. Lohmeyer bestätigt sie darin. Er weiß, dass eine effektive Priorisierung entscheidend für den Erfolg eines Projekts ist und bereitet das Team darauf vor, mithilfe des Strategieboards die Weichen richtig zu stellen.

Die Lösung: Das Strategieboard

Lohmeyer erklärt die Funktionsweise des Strategieboards: „Der Workspace hier ist unser Denkraum. Und dieses Tool wird unser zentraler Arbeitspunkt sein. Es ermöglicht uns, alle relevanten Daten visuell zu sammeln und systematisch zu analysieren.“ Schnell wird die Wand zur dynamischen Oberfläche, auf der das Team Erkenntnisse aus Kundeninterviews, Beobachtungen und internen Analysen sammelt. Das Team prüft jedes Stück Information dabei kritisch und ordnet es in den Gesamtkontext ein.

Strategische Projektabgrenzung

Während der intensiven Arbeitssitzung bringt jedes Teammitglied seine Beobachtungen ein. Das Team extrahiert aus den Einzelbeobachtungen die wichtigsten Erkenntnisse und überträgt sie von den separaten Flipcharts auf das Strategieboard.
„Hier sehen wir, dass die Bearbeitungszeit von Schadensfällen eine unserer größten Baustellen ist“, zeigt Claudia auf eine Sektion des Boards, wo sich viele rote Post-its ballen. „Wir müssen unsere Ressourcen hier konzentrieren und können andere, weniger kritische Aktivitäten vorerst zurückstellen.“ Lohmeyer unterstützt das Team, die zahlreichen Informationen zu priorisieren und die wirklich kritischen Aspekte herauszufiltern, die den größten Einfluss auf das Projektziel haben.

Effizienz durch Fokus

Mit Lohmeyer Hilfe lernt das Team schnell: Mit dem Strategieboard erkennt man mühelos, wo im Unternehmen die Baustellen liegen. Man sieht buchstäblich aus vier Metern Entfernung deutlich, wo es brennt. Hier muss das Projekt seine Prioritäten setzen. „Indem wir uns auf die Kernbereiche konzentrieren, die wir auf dem Board definiert haben, vermeiden wir Streuverluste und maximieren unseren Impact“, erklärt Lohmeyer. Die fokussierte Strategie ermöglicht eine effiziente Nutzung von Ressourcen und erhöht die Chancen, die Projektziele erfolgreich und kostenbewusst zu erreichen.

Nachhaltige Vorteile

Die Arbeit mit dem Strategieboard bringt nicht nur für das aktuelle Projekt signifikante Vorteile. „Die Techniken, die wir hier anwenden, verbessern unsere Arbeitsweise nachhaltig“, bemerkt Claudia. Lohmeyer fügt hinzu, dass durch regelmäßige Überprüfungen und Anpassungen des Boards das Team dynamisch auf Veränderungen reagieren und kontinuierlich verbessern kann.

Und remote?

Natürlich kann man das Vorgehen mit dem Strategieboard auch erfolgreich remote durchführen. Lohmeyer hat dieses Konzept effektiv für virtuelle Teams angepasst. Mit digitalen Tools wie Online-Whiteboards können Teammitglieder ihre Erkenntnisse in Echtzeit teilen, unabhängig von ihrem Standort. Diese Flexibilität erleichtert die breite Teilnahme und Koordination von Teams über verschiedene Standorte hinweg, was die Effizienz und die Dynamik des Projekts signifikant steigert.

Der Erfolg

Die Methode, die Claudia und ihr Team unter Lohmeyers Anleitung anwenden, wird zu einem Modell für zukünftige Projekte. Nicht nur die Projektergebnisse verbessern sich signifikant, auch das Teamgefüge profitiert von der klaren Struktur und Zielsetzung.
Mit dieser strukturierten und zielorientierten Herangehensweise erfüllt Claudia nicht nur die Erwartungen des Managements. Viel wichtiger: Sie erreicht umgehend deutliche Verbesserungen der Kundenzufriedenheit.

Sie sind an der Reihe!

Stehen auch Sie vor der Herausforderung, IT-Projekte effektiv zu priorisieren und Projekt-Investment abzusichern? Lassen Sie sich von Bernd Lohmeyer zeigen, wie das Strategieboard Ihrem Projekt Impuls und Richtung gibt.
Holen Sie sich den Masterplan für die Strategieboard-Methode. Laden Sie das Freebie „5 einfache Schritte, mit denen Sie die Prioritäten richtig setzen“ herunter.
Beginnen Sie noch heute, Ihr Projekt strategisch auszurichten:
Laden Sie jetzt das Strategieboard herunterladen und erleben Sie den Unterschied!

Zum Autor

Bernd Lohmeyer ist ein führender Experte für digitale Transformation mit über 30 Jahren Erfahrung – auch in internationalen Großprojekten. Er spezialisiert sich auf die Verbindung von Business und Digitalstrategie, insbesondere in der Versicherungsbranche.
Lohmeyer leitet Workshops und begleitet Führungskräfte und Fachexperten, IT-Projekte effektiv aufzusetzen, zu steuern und umzusetzen. Er hilft seinen Kunden, ihre Ziele zu erreichen und Projekt-Investments zu sichern.

Zudem ist er Autor des Fachbuches „UX für Führungskräfte“.
Bernd Lohmeyer, Hamburg, https://www.berndlohmeyer.com/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bernd Lohmeyer – digital transformation strategy
Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: 49 176 10 40 89 60
web ..: https://www.berndlohmeyer.com
email : office@berndlohmeyer.com

fon: +49 176 10 40 89 60
web: https://www.berndlohmeyer.com
email: office@berndlohmeyer.com

Bernd Lohmeyer ist ein führender Experte für digitale Transformation mit über 30 Jahren Erfahrung – auch in internationalen Großprojekten. Er spezialisiert sich auf die Verbindung von Business und Digitalstrategie, insbesondere in der Versicherungsbranche.
Lohmeyer leitet Workshops und begleitet Führungskräfte und Fachexperten, IT-Projekte effektiv aufzusetzen, zu steuern und umzusetzen. Er hilft seinen Kunden, ihre Ziele zu erreichen und Projekt-Investments zu sichern.
Zudem ist er Autor des Fachbuches „UX für Führungskräfte“.
Bernd Lohmeyer, Hamburg, https://www.berndlohmeyer.com/

Pressekontakt:

Lohmeyer – business UX
Herr Bernd Lohmeyer
Schemmannstraße 86
22359 Hamburg

fon ..: 49 176 10 40 89 60
web ..: https://www.lohmy.de/
email : office@lohmy.de