Tag Archives: Gesundheit

Uncategorized

EASYFITNESS gehört zu den Top-10-Kettenbetrieben Deutschlands

20 weitere Anlagen im Jahr 2023 und 450.000 Mitglieder trainieren in 190 Filialen

BildZusammenfassung: Die EASYFITNESS Franchise GmbH mit Sitz in Hannover hat ihr Mitgliedernetzwerk auf 450.000 Mitglieder ausgebaut und 20 neue Anlagen im Jahr 2023 eröffnet. In einer Untersuchung des deutschen Fitnessmarkts belegt EASYFITNESS damit den vierten Platz unter den Fitnessketten nach Mitgliederzahl und verzeichnet zudem das drittgrößte Anlagenwachstum. Diese Informationen basieren auf der 21. Ausgabe der Deloitte-Studie „Der deutsche Fitnessmarkt“. Ende 2023 zählte das Unternehmen 190 Anlagen. Das Unternehmen gibt an, viele Bewerbungen für Franchisemitgliedschaften zu erhalten und ist auf der Suche nach geeigneten Immobilien. 

Hannover, 14.05.2024 | EASYFITNESS setzt ihren ambitionierten Expansionskurs fort und bestätigt ihren vierten Platz im deutschen Top-10-Ranking basierend auf der Mitgliederzahl sowie das drittgrößte Anlagenwachstums im Jahr 2023. In der diesjährigen Ausgabe des „European Health & Fitness Market Report 2024“ von Deloitte wird EASYFITNESS zudem erstmals in der Entwicklung des Mikrosegments besonders hervorgehoben: In den bis Dezember 2023 eröffneten 15 spezialisierten EMS-Filialen der Franchisekette trainierten zu diesem Zeitpunkt bereits 2.500 Mitglieder. 

Diese Erfolge sind das Ergebnis einer klaren Vision und Strategie, Fitness und Sport als wesentliche Bestandteile eines gesunden Lebensstils zu etablieren und jedem zugänglich zu machen. Hierfür bietet EASYFITNESS mittlerweile drei verschiedene Geschäftsmodelle an, die auf die Bedürfnisse einer breiten Mitgliederbasis und Franchisenehmerbasis abgestimmt sind. 

 

EASYFITNESS auf Immobiliensuche 

Um das Wachstum weiter voranzutreiben und die langfristige Vision der Marktführerschaft zu realisieren, verfolgt EASYFITNESS weiterhin eine starke Expansionsstrategie. Die größte Herausforderung hierbei, laut CEO Jens Tappe, sei es, geeignete Immobilien für die verschiedenen Konzepte und die hohe Bewerberanzahl und Franchiseinteressenten zu finden. 

EASYFITNESS ruft daher Immobilienmakler, Asset Manager und Bestandshalter dazu auf, sich mit der Franchisezentrale in Verbindung zu setzen. Gesucht werden Standorte für verschiedene Konzepte, darunter: 

* EASYFITNESS „Lifestyle & Sports“ mit einer Mietfläche von 800 m² bis 2.500 m² in Orten ab 15.000 Einwohnern.
* Microstudio EASYFITNESS „The Smart Gym“ mit einer Mietfläche von 250 m² bis 400 m² in Orten ab 8.000 Einwohnern.
* EASYFITNESS „EMS“ mit einer Mietfläche von 50 m² bis 200 m² in Orten ab 15.000 Einwohnern.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

EASYFITNESS Franchise GmbH
Jens Tappe
Anderter Str. 49
30629 Hannover
Deutschland

fon ..: 05114897210
web ..: https://easyfitness.club/
email : info@easyfitness-franchise.com

EASYFITNESS ist mehr als Fitness.
„Lifestyle and Sport“ lautet das Leitbild des grünen Fitnessanbieters. Seit 2008 macht sich das Fitness-Franchise-Unternehmen zur Aufgabe, Kunden eine Inspiration für ihren aktiveren Alltag zu werden, die Gemeinschaft zu fördern und Raum für Selbstverwirklichung und persönliches Wachstum zu bieten.

Als innovatives Unternehmen stell es sich seit längerem bewusst den Herausforderungen der Zukunft und möchte mit seinem Handeln einen positiven Beitrag für eine nachhaltige Welt leisten – im Einklang mit den gesellschaftlichen Bedürfnissen und mit Rücksicht gegenüber der Umwelt. Nachhaltigkeit, Toleranz und Diversität sind daher längst fest verankerte Unternehmenswerte.

Im Jahr 2024 ist EASYFITNESS mit derweil über 450 Tsd. Mitgliedern, 190 Fitnessclubs und einem jährlichen Wachstum von 20 bis 30 weiteren Standorten eine der größten Fitnessketten und Franchiseanbieter Deutschlands.

Pressekontakt:

EASYFITNESS Franchise GmbH
Michelle Steinkühler
Anderter Str. 49
30629 Hannover

fon ..: 05114897210
email : presse@easyfitness-franchise.com

Uncategorized

Forever Living Products: Kautabletten Forever Absorbent-D(TM) neue praktische Vitamin-D-Nahrungsergänzung

Oft ist es schwierig, genug Vitamin D allein durch Ernährung und Sonnenlicht zu erhalten. Forever Absorbent-D(TM) kann dabei helfen, diese häufige Nährstofflücke auszugleichen.

BildForever Living Products, weltweit der größte Anbauer von Aloe Vera sowie Hersteller und Vertreiber von Aloe-Vera-Produkten im Schönheits- und Gesundheitssektor, erweitert mit Forever Absorbent-D(TM) sein Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln – die Eigenschaften im Überblick:

* Lässt sich einfach in den hektischen Lebensstil integrieren.
* Mit dem natürlich süßen Geschmack von Kaktusfeigenfrüchten.
* Ideale Lösung für den verbreiteten Mangel an Vitamin D.
* Mit Vitamin D3 (Cholecalciferol), der physiologisch wertvollsten Form von Vitamin D, sowie Vitamin E.
* Ohne Zusatz von Farbstoffen oder Geschmacksverstärkern.
* Einfache Ergänzung der täglichen Wellness-Routine.
* Ideal für Personen, die nicht gerne Pillen einnehmen.

Studien (Globale und regionale Prävalenz von Vitamin-D-Mangel in bevölkerungsbasierten Studien von 2000 bis 2022: Eine
gepoolte Analyse von 7,9 Millionen Teilnehmern, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/37006940/)
haben gezeigt, dass es schwierig sein kann, genug Vitamin D allein durch Ernährung und Sonnenlicht zu erhalten. Forever Absorbent-D(TM) bietet eine praktische Lösung dafür und kann dabei helfen, diese häufige Nährstofflücke auszugleichen. Denn zwei Kautabletten enthalten 40 µg Vitamin D und liefern 800 % des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin D, sodass auch Körperspeicher dadurch aufgefüllt werden. Das Vitamin D liegt als Cholecalciferol (D3), der physiologisch wertvollsten Form von Vitamin D, vor und stammt aus Schafswolle.

Vitamin D trägt bei

* zu einer normalen Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphor.
* zu einem normalen Calciumspiegel im Blut.
* zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne.
* zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion.
* zu einer normalen Funktion des Immunsystems.
* zu einer normalen Funktion der Zellteilung.

Vitamin E trägt zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Den Kautabletten werden keine künstlichen Aromen oder Farbstoffe zugesetzt. Der Kaktusfeigengeschmack wird aus natürlichen Zutaten gewonnen, die rosa Farbe erhalten die Kautabletten von dem natürlichen roten Farbstoff der Kaktusfeigenfrucht. Zu den weiteren Inhaltsstoffen gehören natürliche Süßstoffe wie Sorbitol und Fruktose. In Forever Absorbent-D(TM) sind keine künstlichen Süßstoffe enthalten.

„Mit Forever Absorbent-D(TM) zeigen wir erneut, dass wir bei unserer Produktentwicklung 100% im Trend liegen. Es ist unser Ziel, unseren Kunden Produkte anzubieten, die zu mehr Wohlbefinden führen und zu einem modernen Lebensstil passen“, so Tim Schwander, Director Sales Forever Living Products DACH.

Forever Absorbent-D(TM) ist online unter www.foreverliving.com erhältlich.

 

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Forever Living Products Germany GmbH
Tina Tarara
Maria-Josepha-Str. 8
80802 München
Deutschland

fon ..: 089 542 435 2323
web ..: http://www.foreverliving.com
email : t.tarara@flp.de

Forever Living Products wurde 1978 von Rex Maughan gegründet und konnte sich als Weltmarktführer für Aloe- Vera-Produkte etablieren. Das Familienunternehmen kontrolliert den gesamten Wertschöpfungsprozess – vom Anbau der Pflanzen über die Fertigung der Produkte bis zum Versand. Unabhängige Tests, Gütesiegel und Bewertungen bestätigen, dass Forever Living Products bei der Produktion auf höchste Qualität und Sorgfalt besteht. So erhielten die Produkte als erste das Siegel des International Aloe Science Councils. Auf einer Fläche von über 3000 Hektar in Texas und in der Dominikanischen Republik werden ca. 40 Millionen Aloe Vera Pflanzen angebaut. Die Aloe Vera aus der Dominikanischen Republik stammt aus zertifiziertem organischem Anbau. Weitere Zertifizierungen sind geplant. Die breite Produktpalette umfasst Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Gesichts- und Körperpflegeprodukte sowie Gewichtsmanagementprogramme.

Pressekontakt:

Keil Kommunikation
Frau Catrin Keil
Radlkoferstr. 2
81373 München

fon ..: 089 741185495
email : catrinkeil@keilkommunikation.com

Uncategorized

Erhöhtes Sterberisiko: WHO-Vorgaben zum Body Mass Index schaden oft der Gesundheit

Seit Jahren propagiert die WHO ein für viele Menschen ungesundes „Normalgewicht“ und ignoriert Studienergebnisse

Bild_Seit vielen Jahren gibt es Zweifel am empfohlenen, generellen Korridor des Body Mass Index (BMI), den die WHO (World Health Organization) weltweit vorgibt: „Normalgewichtig“ ist demnach jeder, der einen BMI von 18,5 bis 24,9 hat.  Seit 2015 hat eine koreanische Studie diesen Korridor deshalb kritisch untersucht. Die Besonderheit: In die Studie sind die Gesundheitsdaten von mehr als 12,8 Millionen Menschen eingeflossen, mehr Zuverlässigkeit geht kaum. Und das Ergebnis ist eine Klatsche für die WHO und ein Warnruf für alle Ärzte und Patienten, die sich nach den WHO-Vorgaben richten: Der von der WHO unter dem Titel „A healthy lifestyle“ als gesund empfohlene BMI-Korridor ist gemessen an den Studienergebnissen für viele Menschen deutlich zu niedrig und bedeutet ein erhöhtes Sterberisiko der Betroffenen, wie die University of Cambridge nachgerechnet hat – ein starker Hinweis auf vermeidbare Todesfälle, von denen jeder Einzelne eine stille Tragödie ist. Die Ergebnisse sind seit Jahren bekannt, und doch hat die WHO sie bisher ignoriert – und nimmt damit Schaden für die Menschen und einen potenziell gefährlichen Abnehmwahn in Kauf. _

_Ein aktuelles Buch mit dem Titel „Verjüngung! – Der Selbstversuch“ von Ingmar P. Brunken und Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk (__https://amzn.to/3UsotiT__) setzt das Thema nun erneut auf die Tagesordnung, nennt nachgewiesen gesunde BMI-Korridore differenziert nach Alter und Geschlecht und warnt davor, sich an den WHO-Vorgaben zum BMI zu orientieren._

Den meisten Menschen gefällt das Leben, und sie möchten es gerne so lange wie möglich genießen können. Dafür nehmen sie manchen Verzicht in Kauf, zum Beispiel den Verzicht auf kalorienreiches Essen, wenn die WHO-Empfehlungen zum Body Mass Index (BMI) Übergewicht attestieren. Oder umgekehrt: Sie essen wenig und kalorienarm und haben einen niedrigen BMI, wähnen sich gemäß WHO-Vorgaben daher als besonders gesund. Laut den Ergebnissen einer Gold-Standard-Studie aus Korea kann das Gegenteil der Fall sein [1].

Denn an den beiden Rändern des von der WHO empfohlenen BMI-Korridors sagen die Studienergebnisse, dass die WHO-Angaben oft nicht stimmen: Im unteren Bereich ist der WHO-Korridor für viele Menschen deutlich zu niedrig. Umgekehrt ist es im oberen Bereich des Korridors: Wo die WHO schon längst von „Übergewicht“ spricht, ist der Betroffene nach der Studie in der Regel noch ausgesprochen gesund und hat eine optimale Lebenserwartung. In der Konsequenz sind Verzicht, Diäten und Askese oft also völlig unnötig, und ebenso unnötig werden hier Ängste geschürt, gesundheitsschädlich übergewichtig zu sein. 

Das liegt vor allem daran, dass die WHO nicht zwischen Geschlechtern oder Altersklassen unterscheidet, sondern einen oft nicht passenden, pauschalen BMI vorgibt. Besonders ältere Menschen sind von für sie falschen WHO-Vorgaben betroffen, weil hier der gesunde BMI-Normalbereich höher liegt als bei Jüngeren. Wenn Ältere gesund bleiben möchten und die WHO-Vorgaben beachten, könnte somit tragischerweise oft genau das Gegenteil eintreten. 

Das sei ganz konkret an einem Beispiel erläutert: Ein 1,80m großer, 60jähriger Mann mit einem Gewicht von 60kg hat einen BMI von 18,5 und ist laut WHO-Empfehlung „normalgewichtig“ (BMI-Korridor 18,5 bis 24,9, siehe [3]). Nach der genannten Studie hat er jedoch ein um mehr als 15% erhöhtes Sterberisiko („hazard ratio“), wenn sein BMI unter 23 liegt. Dort nämlich endet der „akzeptable“ Bereich – der optimale Bereich begänne sogar erst bei einem BMI von 24. Dort hört der WHO-BMI-Korridor aber schon fast wieder auf.  Der Beispielmann ist also demnach um sage und schreibe 18kg zu leicht, um wirklich eine optimale Lebenserwartung zu haben – selbst die Mitte des empfohlenen WHO-Korridors ist noch ungesund. 

„Mit 18kg unterhalb des Optimalgewichts mit dem geringsten Sterberisiko liegen wir im Beispielfall in einem kritischen Bereich.“, sagt dazu Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk, einer der Buchautoren und Präsident der German Society of Anti-Aging-Medicine (GSAAM e.V.). „Es ist zu erwarten, dass für derart untergewichtige Menschen erhebliche, gesundheitliche Komplikationen auftreten können.“

Die University of Cambridge berechnet in einer Metastudie [2] sogar die Größenordnung dieser Komplikationen und folgert, dass in Europa jeder siebte Todesfall durch das Erreichen eines wirklich gesunden BMI hätte vermieden werden können. Wie viele vermeidbare, stille Tragödien haben sich hier abgespielt, weil die Betroffenen nichts von ihrem in Wirklichkeit ungesunden BMI wussten und sie oder ihre Ärzte sich auf die unzutreffenden WHO-Angaben verlassen haben?

„Das ist so, als würde man die Schuhgrößen 40-42 als optimale Vorgabe für alle Menschen setzen, weil es der mittlere Schuhgrößen-Korridor ist. Die meisten Männer müssten sich dann die Zehen abschneiden, und viele Frauen würden in Übergrößen herumwatscheln. Das klingt völlig albern, aber letztlich ist es genau das, was die WHO mit ihren BMI-Vorgaben tut.“, führt Prof. Kleine-Gunk aus. 

„Wir hoffen, mit unserem Buch endlich zu einer Korrektur des WHO-Korridors beizutragen, indem wir das Thema wieder auf die Tagesordnung setzen.“, ergänzt er. „Denn der erste und vielleicht wichtigste Schritt zu einem langen, gesunden Leben ist neben Sport ein wirklich optimaler Body Mass Index, und der ist eben nach Alter und Geschlecht verschieden.“ 

In Ihrem Buch „Verjüngung! – Der Selbstversuch“ (ISBN 978-3758321160, https://amzn.to/3UsotiT) zu den wichtigsten Maßnahmen zur Gesundheitsverbesserung und Lebensverlängerung zeigen die Autoren Ingmar P. Brunken und Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk, welche BMI-Vorgaben nach den neuesten Studienergebnissen für wen zu empfehlen sind und welche zahlreichen weiteren Praxistipps ein gesundes und langes Leben heute aus wissenschaftlicher Sicht ermöglichen.

Je mehr Menschen diese Botschaft verbreiten und teilen, desto weniger Schaden können die WHO-Vorgaben zum BMI anrichten und desto eher wird die WHO zu einer Korrektur motiviert werden. 

Quellenangaben: 

[1] Yi SW, Ohrr H, Shin SA, Yi JJ. Gender-age-specific association of body mass index with all-cause mortality among 12.8 million Korean adults: a prospective cohort study. Int J Epidemiol. 2015 Oct;44(5):1696-705. doi: 10.1093/ije/dyv138. PMID: 26208807; PMCID: PMC4681110

[2] The Global BMI Mortality Collaboration (2016): Body-mass index and all-cause mortality: individual-participant-data meta-analysis of 239 prospective studies in four continents. In: _The Lancet_, Vol. 388, S. 776-86

[3] WHO-Publikation „A healthy lifestyle – WHO recommendations“, 6.5.2020, www.who.int.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Brunken Consulting
Herr Ingmar Brunken
Burbacher Str. 8
53129 Bonn
Deutschland

fon ..: 015779559055
web ..: https://amzn.to/3UsotiT
email : ingmar.brunken@brunken-consulting.com

Ingmar P. Brunken ist Unternehmer, Autor und Endfünfziger. Er wollte herausfinden, ob die modernste Medizin auch für den Normalbürger ohne Sonderstatus über einen gesunden Lebensstil hinaus noch mehr ermöglicht. Was ist wirklich dran am Anti-Aging-Hype? Er recherchierte umfassend zu der medizinischen Studienlage aktueller Gesundheits- und Anti-Aging-Trends und ließ sich mit einer der zur Zeit neuesten, wissenschaftlich fundierten Anti-Aging-Therapien behandeln. Den Effekt ließ er mit epigenetischen Alterstests messen. Ergebnis: Die biologische Lebensuhr lief 8 Jahre rückwärts!

Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk ist Spiegel-Bestsellerautor und hat bereits zahlreiche Bücher zu dem Thema verfasst. Er gilt als Deutschlands führender Anti-Aging-Experte. Als Präsident der German Society of Anti-Aging Medicine e.V. (GSAAM) bringt er seine medizinische Expertise in das Buch ein und berichtet über Mythen, aktuelle Trends und jüngste Entwicklungen in der Anti-Aging-Forschung.

Pressekontakt:

Brunken Consulting
Herr Ingmar Brunken
Burbacher Str. 8
53129 Bonn

fon ..: 015779559055
email : ingmar.brunken@brunken-consulting.com

Uncategorized

Kölner Präventivmediziner erfolgreich beim 17. internationalen Speakerslam in Mastershausen

In einer inspirierenden Darbietung beim 17. Internationalen Speakerslam hat der Kölner Präventivmediziner Dr. med. Klaus Mühlhausen M.Sc. den Excellence Award in der Kategorie Gesundheit gewonnen.

BildMastershausen, 25. April 2024 – Mit seinem charmanten Vortrag über gesunde Langlebigkeit (Longevity) punktete Dr. Mühlhausen als einer von 140 Finalisten aus 18 Ländern.

Seine Rede, die sowohl informativ als auch unterhaltsam war, überzeugte die internationale Jury durch innovative Ansätze für ein langes und gesundes Leben. Dr. Mühlhausen betonte die Bedeutung, in jedem Alter von der Kindheit bis zum Senium das zukünftige Leben vorzubereiten, wobei er grundlegende Aspekte wie Bewegung, Ernährung und Schlaf bis hin zu genetischen Details wie Telomeren erörterte. „Beginnt mit den Grundlagen,“ riet er, „es ist nie zu früh und fast nie zu spät, sich um ein längeres, gesundes Leben zu kümmern.“

Ein besonderer Gesundheits-Hack, den er am Ende seines Vortrags verriet, war die Nutzung eines Duft-Diffusors mit sieben verschiedenen Düften im nächtlichen Wechsel, um die Hirnleistung zu steigern – eine genaue Anleitung bietet Dr. Mühlhausen auf Anfrage.

Neben seiner medizinischen Expertise hat Dr. Mühlhausen auch Informatik, BWL für Mediziner und Präventivmedizin studiert und viele Jahre als Nuklearmediziner und Schilddrüsen-Experte sowie als Präventivmediziner gearbeitet. Heute widmet er sich als Autor und Speaker vor allem dem Thema gesunde Langlebigkeit.

Direkt nach seinem international beachteten Vortrag, der live in viele Länder übertragen wurde, sicherte sich Dr. Mühlhausen eine Einladung für eine weitere Rede in New York.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Klaus Mühlhausen – Speakerslam
Herr Dr. Klaus Mühlhausen
Alteburger Str. 304
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 015116593911
fax ..: 0221 3401519
web ..: http://km.md
email : km@km.md

Text und Bild sind honorarfrei. Über ein Belegexemplar freue ich mich.
Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Dr. Klaus Mühlhausen M.Sc.
Herr Dr. Klaus Mühlhausen
Alteburger Str. 304
50968 Köln

fon ..: 015116593911
web ..: http://km.md
email : km@km.md

Wirtschaft

Warum ist „Customer First“ so wichtig?

Customer First stellt den Kunden ins Zentrum allen unternehmerischen Handelns.

BildDas Prinzip des „Customer First“ ist ein Erfolgsgeheimnis für Fitnessstudios in der heutigen Zeit. Denn Kunden sind heute nicht mehr nur passive Empfänger von Produkten und Dienstleistungen, sondern sie sind selbstbewusste und mündige Konsumenten. Sie haben die Wahl und sie wissen, was sie wollen. Hier sind einige konkrete Beispiele für das Wissen, das Fitnesskunden heute haben:

Die zunehmende Verfügbarkeit von Informationen: Das Internet und die sozialen Medien bieten Fitnesskunden heute Zugang zu einer Vielzahl von Informationen über Fitnesstraining. Sie können sich über die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends und gesundheitliche Aspekte des Fitnesstrainings informieren.

Die steigende Popularität von Fitnesstraining: Fitnesstraining ist heute beliebter denn je. Immer mehr Menschen treiben regelmäßig Sport und interessieren sich für ein gesundes Leben. Dies führt dazu, dass sich Fitnesskunden auch mehr mit dem Thema Fitnesstraining auseinandersetzen.

Die Professionalisierung der Fitnessbranche: Die Fitnessbranche ist in den letzten Jahren immer professioneller geworden. Fitnesstrainer und andere Fachkräfte im Bereich Fitness bieten ihren Kunden heute umfassende Trainings Beratung und individuelle Betreuung. Dies trägt dazu bei, dass Fitnesskunden ihr Wissen über Fitnesstraining erweitern.

Fitnessstudios, die den Kunden an erste Stelle setzen, verstehen diese Bedürfnisse und Wünsche. Sie entwickeln Produkte und Dienstleistungen, die den Kunden wirklich nutzen und die ihren Anforderungen entsprechen. Sie bieten einen hervorragenden Service und sorgen dafür, dass sich der Kunde bei ihnen wohlfühlt.

Das Prinzip des „Customer First“ hat eine Reihe von Vorteilen für Fitnessstudios:

Verbesserte Kundenzufriedenheit: Kunden, die sich gut aufgehoben fühlen und mit der Leistung eines Fitnessstudio zufrieden sind, sind eher bereit, wieder zu kaufen und das Unternehmen weiterzuempfehlen.

Gesteigerte Loyalität: Loyale Kunden sind weniger anfällig für Wechselgedanken und geben im Durchschnitt mehr Geld aus. Es gibt viele Faktoren, die die Kundenzufriedenheit beeinflussen können. Dazu gehören die Qualität der Fitness Dienstleistungen, der Preis, der Service, die Kommunikation und die Kundenerfahrung insgesamt.

Hier sind einige konkrete Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um die Kundenzufriedenheit zu steigern:

Qualität der Dienstleistungen: Fitnessstudios sollten sich darauf konzentrieren, Dienstleistungen von hoher Qualität zu entwickeln und anzubieten, die den Bedürfnissen der Fitness Kunden entsprechen. (Gesundheit und Wohlbefinden, Schönheit und Figur, Soziale Interaktion).

Preis: Fitnessstudios sollten ihre Preise fair und wettbewerbsfähig gestalten. Laut einer Studie des Deutschen Sportstudio-Verbandes (DSSV) lag der durchschnittliche Mitgliedsbeitrag in Fitnessstudios in Deutschland im Jahr 2022 bei 45 Euro im Monat. Discounter-Fitnessstudios bieten ihre Mitgliedschaften in der Regel für 19,90 bis 29,90 Euro im Monat an. Klassische Fitnessstudios verlangen in der Regel 39,90 bis 84,90 Euro im Monat.

Kommunikation: Unternehmen sollten ihre Fitness Kunden regelmäßig über aktuelle Angebote, Neuheiten und Änderungen informieren. (Newsletter über WhatsApp Business senden).
Um ein „Customer First“-Unternehmen zu werden, müssen Fitnessstudios einige grundlegende Schritte unternehmen:

Die Bedürfnisse der Kunden verstehen: Unternehmen müssen wissen, was ihre Kunden wollen und brauchen. Dazu müssen sie Kundenbefragungen Zweimal pro Jahr durchführen (Oktober und März), Feedback sammeln und die Kundenerfahrungen analysieren.

Die Kunden in den Mittelpunkt stellen: Alle Unternehmensentscheidungen sollten sich an den Bedürfnissen der Kunden orientieren. Das gilt für die Produktentwicklung, den Service, die Marketingmaßnahmen und die Unternehmenskultur.

Die Kundenerfahrung verbessern: Unternehmen sollten sich darauf konzentrieren, eine positive und unvergessliche Kundenerfahrung zu bieten. Dazu gehört ein hervorragender Service, eine einfache und intuitive Nutzung der Dienstleistungen sowie eine ansprechende Unternehmenskultur.

Eine Customer-First-Strategie ist ein wichtiger Schritt für den Erfolg eines Fitnessstudios in der heutigen Zeit. Fitnessstudios, die sich auf die Bedürfnisse ihrer Kunden konzentrieren, können eine Reihe von Vorteilen erzielen, darunter Kundentreue, mehr Umsatz, gesteigerte Effizienz und verbesserte Mitarbeitermotivation. Antonio Silva

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Antonio Silva
Herr Antonio Antonio Silva Silva
Raderbroicherstr.7 Raderbroic
41564 Kaarst
Deutschland

fon ..: 017272704735
web ..: https://www.antoniosilva.de/
email : antoniosilva@online.de

Antonio e Silva ist ein international anerkannter Experte für Gesundheitswirtschaft & Fitnessstudio-Consulting sowie Marketing-Management-Konzepte für Fitnessstudios und kennt den internationalen Gesundheits-und Fitnessmarkt wie seine eigene Westentasche. Seit 38 Jahren sammelt er Erfahrungen im internationalen Freizeit- und Fitnessmarkt.
Durch zahlreiche Beiträge und seiner Tätigkeit als Referent (über 200 Fachartikel, 3 Fitness Management Bücher und
1 Multi Media Fitness Manager CD) in der Internationalen Fachpresse hat sich Antonio e Silva darüber hinaus einen Namen gemacht.
Fitnessstudios Deutschland

Pressekontakt:

Antonio Silva
Antonio Silva
Raderbroicherstr.7 Raderbroic
41564 Kaarst

fon ..: 017272704735
web ..: https://www.antoniosilva.de/
email : antoniosilva@online.de