Tag Archives: Wirtschaftsmeldungen

Wirtschaft

Dr. Reuter Investor Relations: Vermeidung von Pestiziden: Unternehmen wie Save Foods, K+S AG, Deere & Co, Kroger, Elly Lilly und Microsoft wollen den Agrarhandel umgestalten

Vermeidung von Pestiziden: Unternehmen wie Save Foods, K+S AG, Deere & Co, Kroger, Elly Lilly und Microsoft wollen den Agrarhandel umgestalten

Die Haltbarkeit von Lebensmitteln ist ein zentrales Thema, welches alle Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Immer wenn es ums Essen und Trinken geht, dann geht es Jeden an. Das Problem bei der Haltbarkeit: vieles ist den meisten Menschen gar nicht bekannt. Ein Stichwort hierbei: Pestizide. Welche Mittel und Stoffe bei der Produktion von Lebensmitteln genutzt werden, das bleibt den meisten Konsumenten verborgen. Umso wichtiger, dass darunter nicht die Gesundheit leiden muss. Genau das kann aber der Fall sein, wie beispielsweise der Pestizidatlas offenbart. Demnach sollen aktuell rund 385 Millionen Menschen im Jahr an Pestizidvergiftungen erkranken. Das würde bedeuten, dass jeder 20. Mensch einmal im Jahr erkranken würde, wobei Pestizide in Lebensmitteln mit verantwortlich sein können. Die Zahlen sind jedoch umstritten, manche Studien gehen von einem bis zwei Prozent der Menschen aus, die wegen Pestiziden erkranken.

Auch wenn die Zahlen nicht eindeutig sind, eines ist klar: Jeder Mensch, der wegen Pestiziden erkrankt, einer zu viel. Ähnlich sieht es wohl auch EU-Kommission. Diese hat mit Field to Fork eine Initiative gestartet, welche die drastische Reduzierung von Pestiziden zum Ziel hat. Der erste große Meilenstein soll im Jahr 2030 erreicht sein. Bis dahin soll die Landwirtschaft zu 25 % organische Produkte produzieren. Damit dieses Ziel, und danach viele weitere, erreicht werden kann, braucht es fortschrittliche und innovative Unternehmen in der Landwirtschafts- und Food-Branche. Die gute Nachricht: solche gibt es.

Grüne Aktien, welche die Pestizid-Entwicklung bestimmen können

Save Foods (ISIN: US80512Q3039): Das Unternehmen aus den USA, welches auch eine Niederlassung in Israel besitzt, nutzt umweltfreundliche Lösungen als Alternative zu Pestiziden. Um eine lange Haltbarkeit ohne Pestizide zu erreichen, hat der Konzern aus der Agrar- und Ernährungstechnologie-Branche einige effektive Methoden geschaffen. Das Grundprinzip ist, dass beim Obst und Gemüse die Kraft der Frucht genutzt wird. Lebensmittelsäuren spielen da eine wichtige Rolle, genau wie der Fakt, dass keine toxischen Rückstände gebildet werden. Save Foods ist ein Vorreiter in der Lebensmittelindustrie, wenn es um moderne, gesunde und grüne Lösungen geht.

K+S AG (ISIN: DE000KSAG888): Die Aktiengesellschaft aus Kassel stellt für die Landwirtschaft Produkte her, die kali- und magnesiumhaltig sind. K+S steht für Kali und Salz. Mit rund 11.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen ein echter Big Player der Branche.

Deere & Co (ISIN: US2441991054): Ein US-Konzern, welcher zu den weltweit größten Herstellern von Landwirtschaftsgeräten aller Art gehört. Das Produktportfolio von Deere & Co ist in der Landwirtschaft enorm groß, auch Pestizide spielen bei dem ein oder anderen Gerät eine Rolle.

Auch Fonds folgen dem grünen Trend

Apollo Nachhaltig Aktien Global (ISIN: AT0000A1EL88): Ein spannender Fonds aus Österreich, der viele Unternehmen zusammenbringt, welche für Nachhaltigkeit stehen. K+S AG ist Top-Holding, auch Kroger (ISIN: US5010441013) und Eli Lilly & Co (ISIN: US5324571083) folgen dem Trend.

AB FCP I Sustainable US Thematic Portfolio (ISIN: LU0689626504): 20 % der Unternehmen in diesem Fonds haben mit Gesundheit zu tun. Neben Deere & Co sind unter den Top-Holdings vor allem Waste Management (ISIN: US94106L1098) und Microsoft (ISIN: US5949181045) mit von der Partie.

Pestizide sind ein großes Problem, welches die Landwirtschaft- und Lebensmittelbranche sowie der Agrarhandel zu lösen hat. Die gesundheitlichen Folgen sind bewiesen, daher sollte die organische Entwicklung im Vordergrund stehen. Das sehen auch viele Aktiengesellschaften so.

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Quellen & weiterführende Informationen:
www.boell.de/sites/default/files/2022-01/Pestizidatlas2022_Web_20220108.pdf
www.agrarheute.com/pflanze/getreide/pestizidatlas-groebsten-fehler-meinungsmache-589273
www.efsa.europa.eu/de/news/pesticides-food-latest-figures-published

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu

Wirtschaft

Dr. Reuter Investor Relations: Wachstumsmarkt Akne-Behandlung: Biofrontera, Bayer, Merck

Wachstumsmarkt Akne-Behandlung: Biofrontera, Bayer, Merck

Akne ist ein Problem, das zwar insbesondere bei der jüngeren Generation einen zunehmenden Leidensdruck erzeugt hat, es leiden aber auch viele Patienten im Erwachsenenalter an mittelschwerer bis schwerer Akne. Der medizinische Markt ist somit stark umkämpft. Die Entwicklungen der kommenden Jahre dürften den Wettbewerb unter den führenden Pharmaunternehmen noch anheizen. Das Marktforschungsunternehmen NMSC schätzte den Umsatz für Akne-Präparate auf 9 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Bis 2030 wird diese Zahl laut NMSC auf 14 Milliarden US-Dollar ansteigen. Die größten Märkte für Akne-Präparate liegen in den Vereinigten Staaten und in Japan. In den Vereinigten Staaten ist Akne die häufigste Indikation, die Dermatologen bei unter 45-jährigen Patienten sehen.

Die Corona-Pandemie hatte jedoch einen deutlichen Einfluss auf den Akne-Absatzmarkt. Die Menschen blieben weltweit vermehrt zu Hause, vermieden nicht zwingend erforderliche Arztbesuche und das Erscheinungsbild ihrer Haut belastete Betroffene mangels ausbleibender Sozialkontakte nicht so stark wie vor der Pandemie. In der Folge sank die Nachfrage nach Akne-Präparaten, sodass die Umsätze im Zeitraum von 2019 auf 2020 weltweit um 5,8 Prozent einbrachen.

Die Pharmaindustrie unterteilt Akne-Patienten in verschiedene Altersgruppen: 10 bis 17 Jahre, 18 bis 44 Jahre, 45 bis 64 Jahre sowie 65 und älter. Das größte Wachstumspotential wird bei der zahlenmäßig größten Gruppe der 18 bis 44-Jährigen verortet. Bei zunehmender Inzidenz der Akne vulgaris in der Altersgruppe der 10 bis 17-jährigen Teenager kommt dieser bei den zukünftigen Umsatzsteigerungen im Markt die größte Bedeutung zu.

Während die großen Pharma-Player dieses Wachstumspotential erkennen, haben auch viele kleinere, spezialisierte Unternehmen hier Entwicklungsanstrengungen begonnen. Mit der Aussicht auf weiteres Wachstum in den kommenden Jahren darf davon ausgegangen werden, dass es sich weiterhin um ein sehr umkämpftes Marktsegment in der Dermatologie handeln wird.

Biofrontera: (ISIN DE0006046113)

Die Biofrontera-Gruppe setzt bei der Behandlung von Akne auf die Photodynamische Therapie. Dabei wird auf die betroffenen Stellen eine lichtsensitive Substanz aufgetragen, die durch eine Lichtquelle wie Rotlicht aktiviert wird und hierdurch ihre Wirkung bei der Behandlung von Akne entfalten kann. Aktuell läuft dazu eine klinische Phase II Studie in den USA mit dem Ziel, die absolute Verringerung der entzündlichen Läsionen und die Verbesserung einer umfassenderen Akne-Schweregradsbestimmung zu erreichen. Adressiert werden Patienten ab 16 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer Akne. Dabei liegt das Augenmerk der Biofrontera AG hauptsächlich auf dem US-amerikanischen Markt, da hier das größte Absatzpotenzial für diese neuartige Behandlung gesehen wird.

Bayer:(ISIN DE000BAY0017)

Auch das Unternehmen Bayer bietet Hilfe gegen Akne an. So zum Beispiel ein Medikament, das männliche Sexualhormone (Androgene) bei Frauen verringern soll. Denn oft ist die hohe Produktion dieser Hormone bei Frauen ein Grund für Akne. Dieses Medikament kann nur auf einen speziellen Patientenkreis angewandt werden kann, nämlich Frauen.

Merck: (ISIN DE0006599905)

Das Unternehmen Merck bietet mit dem Medikament RonaCare SereneShield ebenfalls Hilfe bei Akne an. RonaCare SereneShield verspricht dabei, Akne unter Kontrolle zu halten und zu vermindern. Das Produkt soll Talg regulieren und zudem Hautreizungen reduzieren. Des Weiteren soll das Medikament positive Auswirkungen auf die hauteigene Mikroflora haben und diese ausgleichen.

Quellen:

www.mordorintelligence.com/industry-reports/acne-therapeutics-market

www.fortunebusinessinsights.com/acne-treatment-market-103361

www.statista.com/statistics/717599/global-acne-treatment-market-size/

www.biofrontera.com/de/investoren/finanzmitteilung?chash=5f07ad8412fd613d8eab3e5ca3c44380&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=271&cHash=2bd3a0610df4f7aed8347a3125b5fac6

Lassen Sie sich auf unseren Verteiler für Nebenwerte eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Nebenwerte

Disclaimer/Risikohinweis
Interessenkonflikte: Mit der Biofrontera AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Biofrontera AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Biofrontera AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken zu artnet lassen sich auf der Investor Relations-Seite des Unternehmens abrufen: www.artnet.de/investor-relations/

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen derUnternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysiertenbzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Biofrontera AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht anereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu

Wirtschaft

Alkaline Fuel erreicht ersten wichtigen Meilenstein in der Entwicklung einer Wasserstoff-Brennstoffzelle

VANCOUVER, British Columbia, 19. Mai 2022 — Alkaline Fuel Cell Power Corp. (NEO: PWWR)(OTCQB:ALKFF) (Frankfurt: 77R, WKN: A3CTYF) (AFCP oder das Unternehmen), ein Unternehmen, das sich mit der Entwicklung und Produktion von alkalischen Brennstoffzellen für die Strom- und Wärmeerzeugung für Privathaushalte, Industrie und Gewerbe weltweit beschäftigt, freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen am 6. Mai 2022 seinen ersten Meilenstein erreicht hat. Das Unternehmen hat erfolgreich einen funktionierenden Prüfversuch-Single-Stack hergestellt und das System bei Betriebstemperatur betrieben. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Kommerzialisierung eines 4 kW-Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungssystems (Mikro-KWK).

Wir freuen uns sehr, dass unsere Teams in Belgien und der Tschechischen Republik trotz der großen Herausforderungen durch COVID-19 und in der Lieferkette in der Lage waren, den ersten wichtigen Meilenstein in der Entwicklung unserer eigenen Wasserstoff-Brennstoffzelle zeitgerecht zu erreichen, erklärt Frank Carnevale, Chief Executive Officer. Zusammen mit zusätzlichen KWK-Entwicklungsmöglichkeiten konzentriert sich AFCP darauf, von der Marktverschiebung hin zu erschwinglichen, belastbaren und erneuerbaren Energielösungen für die breite Masse zu profitieren.

Wie am 19. August 2021 bekannt gegeben, hat das Unternehmen mehrere wichtige Meilensteine auf dem Weg zur Entwicklung und der Kommerzialisierung eines voll funktionsfähigen und integrierten 4,4 kW-Mikro-KWK-Systems identifiziert. Das System wird ein entscheidender Schritt bei der Schaffung der Produktionskapazitäten und des kommerziellen Angebots des Unternehmens sein.

Die Einheit funktionierte wie erwartet und die elektrische und thermische Leistung entsprachen den ursprünglichen Berechnungen des Unternehmens. Die neue Einheit lieferte eine konstante und kontinuierliche Leistung und konnte ein- und ausgeschaltet werden, wobei die in den Planungsspezifikationen erwarteten Werte und Leistungen gehalten werden konnten.

ÜBER ALKALINE FUEL CELL POWER CORP.

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungssystemen (Mikro-KWK), die auf der alkalischen Brennstoffzellentechnologie beruhen. Eine Brennstoffzelle ist ein sauberes System zur Umwandlung/Erzeugung elektrischer Energie, ähnlich wie kleine Kraftwerke, die Strom und eine entsprechende Menge an Wärme für verschiedene Zwecke liefern. Unsere Technologie, die auf der mit Wasserstoff betriebenen alkalischen Brennstoffzellentechnologie basiert, bietet eine Energiequelle, die keine CO2-Emissionen erzeugt und bei der als einziges Nebenprodukt reines Wasser anfällt, wodurch sie sich ideal für Privathaushalte und kleine bis mittlere Energiemärkte eignet. Wir glauben, dass Fuel Cell Power gut positioniert ist, um einen positiven Beitrag zur weltweiten Nachfrage nach sauberer Energie zu leisten, insbesondere in Europa, wo die Nachfrage das Angebot übersteigt und die derzeitige Technologie nicht ausreicht, um den Marktbedarf zu decken. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.fuelcellpower.com/ und wir ermutigen Investoren und andere interessierte Stakeholder, uns auf LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTubezu folgen. Unsere Stammaktien sind an der NEO Exchange (NEO) unter dem Symbol PWWR, der OTC Venture Exchange (OTCQB) under dem Symbol ALKFF und an der Frankfurter Börse unter dem Symbol 77R und der WKN A3CTYF zum Handel zugelassen.

Nähere Informationen erhalten Sie über:

Frank Carnevale
Chief Executive Officer
+1 (647) 531-8264
fcarnevale@fuelcellpower.com

Zukunftsgerichtete Informationen Forward-Looking Information

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen und zukunftsgerichtete Informationen im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze. Diese Aussagen beziehen sich auf zukünftige Ereignisse oder zukünftige Leistungen. Alle Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, können zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen sein. In bestimmten Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen durch die Verwendung von Wörtern wie plant, erwartet oder erwartet nicht, wird erwartet, schätzt, prognostiziert, beabsichtigt, antizipiert, glaubt oder Abwandlungen solcher Wörter und Phrasen oder durch Aussagen, wonach bestimmte Maßnahme, Ereignisse oder Ergebnisse eintreten oder erzielt werden können, könnten, würden oder dürften. Zukunftsgerichtete Aussagen können unter anderem Aussagen in Bezug auf die Technologie, das geistige Eigentum, den Geschäftsplan, die Ziele und die Strategie des Unternehmens beinhalten.

Zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen dienen dem Zweck, über die aktuellen Erwartungen und Pläne des Managements des Unternehmens in Bezug auf die Zukunft zu informieren. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass sich eine Stützung auf solche Aussagen und Informationen möglicherweise nicht für andere Zwecke, wie z.B. für Investitionsentscheidungen, eignet. Da sich zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen auf zukünftige Ereignisse und Bedingungen beziehen, sind sie naturgemäß mit Risiken und Ungewissheiten behaftet. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund einer Reihe von Faktoren und Risiken erheblich von den derzeit erwarteten Ergebnissen abweichen. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht zu sehr auf die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen und Informationen verlassen. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass die vorstehende Liste der Faktoren nicht vollständig ist. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen und Informationen gelten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung, und es wird keine Verpflichtung übernommen, zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, es sei denn, die geltenden Wertpapiergesetze schreiben dies vor. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen werden ausdrücklich durch diesen vorsorglichen Hinweis eingeschränkt.

Die NEO Exchange und ihre Regulierungsorgane (in den Statuten der NEO Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Alkaline Fuel Cell Power Corp.
Partum Advisory Services Corp.
810 – 789 West Pender Street
V6C 1H2 Vancouver, BC
Kanada

email : info@partumadvisory.com

Pressekontakt:

Alkaline Fuel Cell Power Corp.
Partum Advisory Services Corp.
810 – 789 West Pender Street
V6C 1H2 Vancouver, BC

email : info@partumadvisory.com

Wirtschaft

Dr. Reuter IR: Von der Stärke des chinesischen Marktes profitieren: Water Ways Technologies, BMW, Infinion

Als Anfang 2021 das Jahr des Ochsens eingeleitet wurde, hatte der chinesische Leitindex CSI 300 eine historische Marke geknackt. Der Index, der die 300 größten Unternehmen des chinesischen Festlandes zusammenfasst, war im Februar 2021 auf den höchsten Stand seit dem Oktober 2007 geklettert. Nach dem Pandemiejahr 2020 hat es China als einzige große Volkswirtschaft der Welt geschafft, ein positives Wachstum und ein Plus von 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erreichen. Im Jahr 2021 legte die chinesische Volkswirtschaft dann nach und erreichte ein Wachstum von rund acht Prozent.

Bei diesen Fakten wundert es kaum, dass der Absatzmarkt China für deutsche Unternehmen wegen der Stabilität und des Potenzials einer der wichtigsten überhaupt ist. In den letzten Jahren ist ein regelrechter China-Boom unter den Dax-Konzernen ausgebrochen. Für die meisten hat es sich gelohnt, denn die Präsenz in China hat für Stabilität in der Corona-Krise gesorgt. Auch in Zeiten des Krieges in der Ukraine dürfte der Absatzmarkt China eine verstärkte Rolle spielen. Spannen ist, dass zeitgleich das enorme Potenzial in der Zukunft allgegenwärtig ist. Mittlerweile blicken immer mehr Branchen nach China. In der Agrarbranche sind innovative Unternehmen wie Water Ways Technologies (ISIN: CA9411881043) in China-Projekten tätig, in der Automobilindustrie Big Player wie Daimler (ISIN: DE0007100000) und BMW (ISIN: DE0005190003). BASF (ISIN: DE000BASF111) aus der Chemieindustrie und Covestro (ISIN: DE0006062144), ein Hersteller von Hightech-Polymerwerkstoffen, profitieren ebenfalls schon lange von dem China-Boom. Ohne Frage: Für Anleger gibt es jede Menge spannende Projekte von Unternehmen, die viel Wert auf den Absatzmarkt China legen.

Mit diesen Aktien und Fonds können Anleger vom China-Boom profitieren

Water Ways Technologies (ISIN: CA9411881043): Der globale Anbieter von Landwirtschaftstechnologie stellt eines der innovativsten Unternehmen der Agrarbranche dar. Das kanadische Unternehmen mit Sitz in Israel bietet landwirtschaftlichen Erzeugern moderne und schlüsselfertige Lösungen rund um die Wasserbewässerung an. In Zeiten, in denen Wasserknappheit in den Fokus rückt, zeigt sich Water Ways Technologies mit nachhaltigen Ideen und Projekten. Der Konzern hat auch eine chinesische Tochtergesellschaft, an dem Unternehmen IRRI-AL TAL (Shanghai) Agriculture Technology Company Ltd. (auch IAT Shanghai) hält Water Ways 73 % der Anteile. IAT Shanghai hat jüngst einen Auftrag für ein schlüsselfertiges Blaubeer-Bewässerungsprojekt in China erhalten. Der Gesamtwert des Projekts beläuft sich auf rund 730.000 C$. Das Projekt reiht sich in weitere Aufträge von chinesischen Blaubeeranbauern ein.

BMW (ISIN: DE0005190003): Vielen Experten der Szene ist klar, dass ein großer Teil der Zukunft von BMW im Nordosten Chinas liegt. Dort ist in Shenyang ein nagelneues Batteriezentrum der Münchner beheimatet. In diesem werden Energiespeicher für den iX3 produziert. China stellt den größten Markt für Elektroautos dar, was für alle Konzerne der Automobilindustrie spannend ist.

Infineon (ISIN: DE0006231004): Das Unternehmen stellt einen der führenden Hersteller von Halbleiterlösungen weltweit dar. Spezialisiert ist Infineon auf die Entwicklung von Produkten im Bereich Mobilität, Sicherheit und Energieeffizienz. Moderne Bereiche, die in China eine große Rolle spielen.

Pictet-China Equities (ISIN: LU0168448610): Dieser Fonds ermöglicht es Anlegern, direkt von der Entwicklung der chinesischen Unternehmen zu profitieren. Top-Holdings sind die Alibaba Group (ISIN: US01609W1027), Tencent Holdings (ISIN: KYG875721634) und Meituan (ISIN: KYG596691041).

Die Vielfalt der chinesischen Wirtschaft ist eindrucksvoll und wird wohl nur durch ihre Sicherheit auf dem Weltmarkt übertroffen. In vielen Branchen könnte ein großer Teil der Zukunft auf dem chinesischen Markt liegen. Für Anleger lohnt sich daher ein Blick in das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Quellen und weiterführende Informationen

www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/exporteure-deutsche-unternehmen-in-asien-so-koennen-sie-am-china-boom-mitverdienen-1030073320
www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/investieren-in-fernost-mit-diesen-13-aktien-koennen-anleger-vom-boom-in-china-profitieren/26910422.html
www.handelsblatt.com/unternehmen/management/wichtiger-absatzmarkt-der-riskante-china-boom-der-dax-konzerne/26928804.html

Disclaimer/Risikohinweis

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Water Ways Technologies AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Interessenkonflikte: Mit der Water Ways Technologies AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Water Ways Technologies AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Water Ways Technologies können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu

Wirtschaft

CropEnergies mit Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2021/22

Mannheim, 18. Mai 2022 – Die CropEnergies AG, Mannheim, hat im Geschäftsjahr 2021/22 (1. März 2021 – 28. Februar 2022) einen neuen Rekordumsatz von 1.075 (Vorjahr: 833) Millionen Euro erzielt. Das operative Ergebnis verbesserte sich ebenfalls deutlich und erreichte 127 (Vorjahr: 107) Millionen Euro, das EBITDA 169 (Vorjahr: 148) Millionen Euro. Der Hauptgrund für das Rekordergebnis waren die in der 2. Hälfte des Geschäftsjahrs stark gestiegenen Ethanolerlöse, welche die Steigerungen der Rohstoff- und Energiekosten mehr als kompensieren konnten.

In seiner Sitzung vom 16. Mai 2022 beschloss der Aufsichtsrat, der Empfehlung des Vorstands zu folgen und der ordentlichen Hauptversammlung eine Dividende von 0,45 (Vorjahr: 0,35) Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2021/22 vorzuschlagen. Die Hauptversammlung wird am 12. Juli 2022 in virtueller Form stattfinden.

Einige Politiker bringen aktuell eine Reduzierung der Nutzung von Biokraftstoffen aus Ackerpflanzen wie beispielsweise erneuerbarem Ethanol ins Spiel, in der Hoffnung, dass so die hohen Preise auf den weltweiten Getreidemärkten sinken. Diese Diskussion geht völlig an der Realität vorbei. In der EU werden in modernen Bioraffinerien weniger als vier Prozent und damit nur ein geringer Anteil des in der EU erzeugten Getreides verarbeitet. Dabei wird Getreide verwendet, das aufgrund seiner geringen Qualität für Lebensmittel nicht geeignet ist. Es ist erwiesen, dass die Beimischung von erneuerbarem Ethanol in Deutschland und Europa keinen relevanten Einfluss auf die internationalen Getreidepreise hat, sagt Dr. Stephan Meeder, CEO/CFO der CropEnergies AG.

Zudem wird gerne ignoriert, dass Kraftstoffethanol nur ein Teil der Gesamtproduktion einer Bioraffinerie ist. Dr. Stephan Meeder: Die Politik verkennt oftmals, dass aus einer Tonne Getreide einerseits 300 Kilogramm Ethanol, andererseits auch 400 Kilogramm Lebens- und Futtermittel und 300 Kilogramm biogenes Kohlenstoffdioxid hergestellt werden. Wir reduzieren also nicht nur die Importe fossilen Erdöls, sondern unsere GVO-freien Proteinfuttermittel ersetzen auch Sojaimporte, insbesondere aus Nord- und Südamerika. In der aktuellen Situation können auch ausgefallene Lieferungen aus der Kriegsregion wie z. B. Sonnenblumenschrot ersetzt werden.

Eine Abkehr vom Einsatz von Biokraftstoffen hätte insbesondere auch gravierende Auswirkungen auf die Erreichung der Klimaziele im Verkehrssektor. Im Jahr 2020 wurden durch alle in Verkehr gebrachten Biokraftstoffe allein in Deutschland 13 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Es ist absurd, dass ausgerechnet eine grüne Umweltministerin diesen für den Klimaschutz essentiellen Beitrag nun zur Diskussion stellt, so Dr. Stephan Meeder.

Der vollständige Bericht für das Geschäftsjahr 2021/22 steht auf der CropEnergies-Webseite zum Download bereit.

Die CropEnergies AG

Nachhaltige, erneuerbare Produkte aus Biomasse – dafür steht CropEnergies. Unsere Produkte tragen zu einer klimafreundlichen Welt bei und sorgen dafür, dass fossile Kohlenstoffe dauerhaft im Boden bleiben und den Klimawandel nicht weiter antreiben.

Im Jahr 2006 in Mannheim gegründet, ist das Mitglied der Südzucker-Gruppe der führende europäische Hersteller von erneuerbarem Ethanol. Mit einer Produktionskapazität von 1,3 Mio. m3 Ethanol pro Jahr erzeugt CropEnergies an Standorten in Deutschland, Belgien, Großbritannien und Frankreich Neutralalkohol sowie technischen Alkohol (Ethanol) für eine breite Palette von Anwendungen: Nachhaltig produziertes Ethanol als Benzinersatz ist eine Antwort auf die zukünftigen Herausforderungen der klimafreundlichen Energieversorgung im Transportsektor. Dank hocheffizienter Produktionsanlagen reduziert unser Ethanol den CO2-Ausstoß über die gesamte Wertschöpfungskette um durchschnittlich über 70 % im Vergleich zu fossilem Kraftstoff. Unser qualitativ hochwertiger Alkohol wird auch verwendet in der Getränkeherstellung, Kosmetika, pharmazeutischen Anwendungen, beispielsweise als Grundlage für Desinfektionsmittel, oder als Ausgangsstoff innovativer Biochemikalien.

Ebenso wichtig sind die entstehenden eiweißhaltigen Lebens- und Futtermittel als nachhaltige regionale Alternative zu emissionsintensiven Proteinimporten aus Übersee sowie biogenes Kohlendioxid. Dies wird unter anderem in der Getränkeherstellung genutzt und wird zukünftig ein wertvoller Ausgangsstoff für vielfältige Anwendungen im Verkehr und in der Industrie sein. So werden in unserer Kreislaufwirtschaft alle Rohstoffbestandteile verwertet.

Die CropEnergies AG (ISIN DE000A0LAUP1) ist an der Frankfurter Börse im regulierten Markt (Prime Standard) notiert.

Kontakt

Nadine Dejung-Custance
Öffentlichkeitsarbeit / Marketing
Tel.: +49 (621) 71 41 90-65
Fax: +49 (621) 71 41 90-05
presse@cropenergies.de

Heike Baumbach
Investor Relations
Tel.: +49 (621) 71 41 90-30
Fax: +49 (621) 71 41 90-03
ir@cropenergies.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

CropEnergies AG
Maria Nicoletti
Maximilianstraße 10
68165 Mannheim
Deutschland

email : info@cropenergies.de

Pressekontakt:

CropEnergies AG
Maria Nicoletti
Maximilianstraße 10
68165 Mannheim

email : info@cropenergies.de