Author Archives: PM-Ersteller

Condor Gold: 34,1 Meter tatsächliche Mächtigkeit mit 2,56 g/t Gold in Oberflächennähe im Tagebau La India

23. Mai 2022 – Condor Gold (AIM: CNR; TSX: COG – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/condor-gold-plc/) freut sich, bedeutende Untersuchungsergebnisse aus der Beprobung von geotechnischen Bohrlöchern im Tagebau La India bekannt zu geben. Diese Abschnitte befinden sich innerhalb und zwischen den geplanten hochgradigen Startgruben und sorgen für zusätzliche Gewissheit in Bezug auf die Mineralressourcen in diesem wichtigen Gebiet.

Highlights:

– 34,1 m tatsächliche Mächtigkeit mit 2,56 g/t Gold zusammengefasst aus 2,80 m Bohrtiefe, einschließlich 6,0 m mit 4,3 g/t Gold, 2,0 m mit 5,3 g/t Gold und 3,65 m mit 8,75 g/t Gold (Bohrloch LIGT536), innerhalb des geplanten Northern Starter Pit.

– 28,7 m tatsächliche Mächtigkeit mit 2,62 g/t Gold im Hangenden der historischen Grubenanlagen (Bohrloch LIGT528).

– 5,3 m tatsächliche Mächtigkeit mit 3,11 g/t Gold aus 36,00 m Bohrtiefe und 5,1 m tatsächliche Mächtigkeit mit 2,70 g/t Gold aus 51,45 m Bohrtiefe in Bohrloch LIGT531; dieses befindet sich in einem Gebiet, das zuvor als niedriggradige Zone zwischen zwei hochgradigen Ausläufern interpretiert wurde, die die geplanten Startgruben enthalten.

Der Chairman und CEO Mark Child erklärte dazu:

Eine breite Zone von 34,1 Metern wahrer Mächtigkeit mit einer hochgradigen Goldmineralisierung im Tagebau von 2,56 g/t Gold aus nur 2,80 Metern Bohrtiefe ist ideales Material für die erste Beschickung der genehmigten Verarbeitungsanlage und untermauert die attraktive Wirtschaftlichkeit des Projekts und die 12-monatige Amortisation, die im technischen PEA-Bericht vom Oktober 2021 beschrieben wird. Dabei handelt es sich um ein geotechnisches Bohrloch innerhalb des Tagebaus La India, das zunächst vermessen, auf Strukturen und Gesteinsfestigkeit analysiert und anschließend auf Gold und Silber untersucht wurde. Es erhöht das Vertrauen in das geologische Modell für die bevorstehende Machbarkeitsstudie und dient als rechtzeitige Erinnerung an die breiten Zonen von Material mit gutem Goldgehalt im Tagebau, die nahe der Oberfläche innerhalb des vollständig genehmigten Projekts La India vorliegen.

Hintergrund

Condor meldete in einer Pressemitteilung vom 30. November 2021 den Abschluss von 21 geotechnischen Bohrungen im geplanten Tagebau La India. Die Bohrungen sollten Bohrkernproben von allen Seiten der Grubenwand liefern, um geotechnische Informationen zu sammeln und zu analysieren und die geotechnischen Parameter für die endgültige Grubenplanung auf dem Niveau einer Machbarkeitsstudie (Feasibility Study = FS) zu bestimmen, was einer Genauigkeit von plus/minus 15 % entspricht. In allen Fällen wurden die Bohrlöcher innerhalb des Tagebaukörpers angelegt und in einem bestimmten Winkel durch die Grubenwand geführt, um die Gesteinsmasse zu beproben, die später die Grubenwand bilden wird. Drei der geotechnischen Bohrungen wurden durch die Hauptmineralisierungszone von La India gebohrt, um die Grubenwände an der unteren Seite der Grube zu testen. Der durch die mineralisierte Zone entnommene Bohrkern liefert zusätzliche Infill-Bohrproben; dieses Material wurde nach Abschluss der geotechnischen Testarbeiten untersucht.

Untersuchungsergebnisse

Die geotechnischen Zwillingsbohrungen LIGT528 und LIGT536 haben eine nützliche zusätzliche Erweiterung des geplanten Northern Starter Pit geliefert. Die Bohrlöcher ergaben ähnliche Abschnitte von 41,05 m (28,7 m tatsächliche Mächtigkeit) mit 2,62 g/t Gold und 44,85 m (30,2 m tatsächliche Mächtigkeit) mit 2,55 g/t Gold im Hangenden der historischen Grubenbaue. Von diesen erbohrte nur LIGT536 erfolgreich das historische Liegende der Mine und lieferte einen kombinierten Abschnitt des Hangenden und des Liegenden von 50,70 m (34,1 m tatsächliche Mächtigkeit) mit 2,56 g/t Gold aus 2,80 m Bohrtiefe. Dieser Abschnitt umfasst drei hochgradige Erzgänge im Hangenden mit einer tatsächlichen Mächtigkeit von 6,0 m mit 4,30 g/t Gold, einer tatsächlichen Mächtigkeit von 2,0 m mit 5,31 g/t Gold und einer tatsächlichen Mächtigkeit von 3,6 m mit 8,75 g/t Gold sowie einen 3 m breiten Grubenhohlraum (siehe Tabelle unten). Diese Zwillingsbohrungen ergaben die bisher acht- und zehntbesten Abschnitte auf der Ader La India (siehe Tabelle 1 unten).

Das geotechnische Bohrloch LIGT531 wurde 150 m entlang des Streichens in südwestlicher Richtung in der Zone zwischen den beiden geplanten Startgruben gebohrt. Die Untersuchungsergebnisse bestätigten eine bedeutende Mineralisierung in der Tiefe zwischen den beiden Startgruben in dem Segment, in dem sich die Ader La India in zwei Teile teilt: Sie ergaben bedeutende Abschnitte von 7,60 m (5,3 m tatsächliche Mächtigkeit) mit 3,11 g/t Gold aus 36,00 m Bohrtiefe (der obere Erzgang La India) und 7,35 m (5,1 m tatsächliche Mächtigkeit) mit 2,70 g/t Gold aus 51,45 m Bohrtiefe (der untere Erzgang La India). Diese Untersuchungsergebnisse stärken das Vertrauen in das geologische Modell.

Tabelle 1. Die zehn besten Goldabschnitte aus den Bohrungen bei La India (* letzte geotechnische Bohrproben).

BohrloAbschAbschAbscwahreAu Ag Wahre Erzgang
ch-Nr.nitt nitt hnit Mäch (g/ (g/ Gehal
ab bis ts-ltigket) t) ts-mäc
(m) (m) ängeit htigke
(m) (m) it
(
gm/t)
1 LIDC10173,1185,312,210,8 34,727 374,7 oberer Erzgang In
9 5 5 0 9 dia

2 LIDC12111,2117,96,656,0 32,240 194,3 oberer Erzgang In
1 5 0 3 dia

3 LIDC15193,8214,821,016,1 10,28 165,4 Erzgang India
2 0 8 8 4

4 LIDC2314,4019,204,804,4 37,2120 162,0 Hangende India
9 4

5 LIDC4129,3551,4022,021,6 6,4816 139,7 Hangende India
3 5

6 LIDC454,15 64,7560,654,5 1,985 107,7 Rampenstruktur In
2 0 dia

7 LIDC1920,7027,506,806,5 13,922 91,0 Erzgang India
3 9

8 LIGT532,80 57,3550,734,1 2,567 87,4 Amalgamierte Hang
6* 0 ende
-Liegendes
9 LIDC4118,3534,3516,015,7 5,3014 82,9 Erzgang India
6 0

10LIGT525,50 46,5541,028,7 2,624 75,1 Nur Hangende (Zwi
8* 5 lling
zu LIGT536)
Die wahre Mächtigkeit ist eine Interpretation auf Grundlage der aktuellen Interpretation der Erzgänge und könnte in Zukunft überarbeitet werden.

Tabelle 2. Letzte und endgültige Bohrabschnitte auf dem Erzgang La India – geotechnische Bohrungen 2021.

BohrlUTM Neiguvon bis BohrWahrGoldSilbAnmerkung
och-N WGS84-ng/Az länge (pper
r. 16N, imut e Mäcm) (pp
Ansatz (m)htig m)
punkt keit
(m)

LIGT5574920E-70/25,5046,541,028,72,624 verworfene, br
28 14097449 5 5 ekziöse
X-se3N Erzgänge Indi
ct 397mam a
1102sl (open
5 downhole)

Einsc 8,2015,67,455,2 4,2011 oberer verworf
hl 5 ener
.
Erzgang India
Einsc 32,536,84,253,0 5,316 mittlerer
hl 5 0 Erzgang
. India
Einsc 39,646,56,904,8 6,286 Hangende Erzga
hl 5 5 ng
.
India
LIGT5575001E-70/236,043,67,605,3 3,1110 oberer-mittler
31 14096150 0 0 er
X-se8N Erzgang
ct 410mam India
1087sl
5

Einsc 36,038,72,751,9 2,9614 oberer Erzgang
hl 0 5
. India
Einsc 42,243,61,401,0 10,217 mittlerer
hl 0 0 5 Erzgang
. India
51,458,87,355,1 2,706 unterer
5 0 Erzgang und
Hangende

Stockwork Indi
a

Einsc 55,858,83,002,1 4,768 unterer
hl 0 0 Erzgang
. India
LIGT5574920E-70/22,8057,350,734,12,567 India amalgami
36 14097458 5 0 ertes
X-se3N Hangende und
ct 397mam Liegende
1102sl
5
verworfene, br
ekziöse
Erzgänge
Einsc 2,8047,644,830,22,556 Hangende India
hl 5 5
.
Einsc 6,8515,78,856,0 4,307 oberer verworf
hl 0 ener
.
Erzgang India
Einsc 33,436,43,002,0 5,318 mittlerer
hl 5 5 Erzgang
. India
Einsc 42,347,65,303,6 8,7512 Hangende Erzga
hl 5 5 ng
.
India
Exkl. 47,650,63,00- – – Grubenhohlraum
5 5

Einsc 50,651,40,800,5 7,5916 Liegende Erzga
hl 5 5 ng
.
India
Exkl. 51,452,30,85- – – Möglicher Grub
5 0 en
hohlraum
Einsc 52,357,35,053,4 2,3114 Liegende Erzga
hl 0 5 ng
.
India
Die wahre Mächtigkeit ist eine Interpretation auf Grundlage der aktuellen Interpretation der Erzgänge und könnte in Zukunft überarbeitet werden.

*Anmerkung: Bureau Veritas Mineral Laboratories, Kanada (www.bureauveritas.com/um) lieferte die Analyseergebnisse der Bohrungen.

Anmerkungen:
1. Die Probenüberwachungskette wird von Condors Geologie-Team vor Ort beaufsichtigt. Die gemeldeten Ergebnisse stammen aus Kernproben von Diamantbohrungen. Die zu analysierenden Bohrkernabschnitte werden mit einer mechanisierten Bohrkernsäge in zwei Hälften geteilt, wobei eine Hälfte zur geochemischen Analyse an das Labor geschickt und die andere Hälfte für zukünftige Referenzen und Verwendungen aufbewahrt wird. Der Diamantbohrkern hatte einen HQ-Durchmesser und die Ausbringungsraten liegen bei allen gemeldeten Bohrungen durchweg bei 100 %.
2. Probenahme- und Analyseverfahren unterliegen einem umfassenden Qualitätssicherungs- und Qualitätskontroll-(QAQC)-Programm. Das QAQC-Programm umfasst das Einfügen von Doppelproben, Blindproben und zertifizierten Referenzmaterialien in den Probenstrom. Goldanalysen werden mittels Standard-Brandprobenprotokollen an einer 50-Gramm-Einwaage mit anschließendem Atomabsorption-(AAS)-Verfahren durchgeführt. Bei Analyseergebnisse über 10 Gramm pro Tonne wird das Gravimetrieverfahren verwendet.
3. Probenvorbereitung und -analyse werden von dem unabhängigen Labor Bureau Veritas Laboratories, Kanada, durchgeführt. Die Proben werden in Managua zerkleinert und vorbereitet und die Gesteinspulverproben für die Brandprobe werden nach Vancouver, Kanada, geschickt. Das Labor erfüllt die Anforderungen von ISO/IEC 17025 und ISO 9001 und verwendet ein Laborinformationsmanagementsystem zur Probenverfolgung, Qualitätskontrolle und Berichterstattung.
4. Alle Tiefenangaben sind von der Oberfläche ausgehend.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite unter www.condorgold.com oder über:

Condor Gold plc Mark Child, Chairman und CEO
+44 (0) 20 7493 2784
Beaumont Cornish Roland Cornish und James Biddle
Limited +44 (0) 20 7628 3396

SP Angel Corporate Ewan Leggat
Finance LLP +44 (0) 20 3470 0470

H&P Advisory Andrew Chubb und Nilesh Patel
Limited +44 207 907 8500

BlytheRay Tim Blythe und Megan Ray
+44 (0) 20 7138 3204

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Über Condor Gold Plc:

Condor Gold Plc wurde im Mai 2006 an der AIM zugelassen und erlangte im Januar 2018 darüber hinaus die Notierung an der TSX. Das Unternehmen ist ein Goldexplorations- und -erschließungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Nicaragua.

Am 25. Oktober 2021 meldete Condor die Einreichung eines technischen Berichts zur vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) für sein Projekt La India, Nicaragua, auf SEDAR (www.sedar.com). Der Höhepunkt der technischen Studie ist ein Kapitalwert (NPV) von 418 Millionen USD nach Steuern und Vorabinvestitionen bei einem IZF von 54 % und einer 12-monatigen Amortisationszeit, wobei von einem Goldpreis von 1.700 USD pro Unze und einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 150.000 Unzen Gold pro Jahr in den ersten 9 Jahren der Goldproduktion ausgegangen wird. Die Tagebaupläne wurden ausgehend von den geplanten Gruben optimiert, was zu einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 157.000 Unzen Gold in den ersten zwei Jahren aus Tagebaumaterial und einem aus dem Cashflow finanzierten Untertagebau führt.

Im August 2018 gab das Unternehmen bekannt, dass das Umweltministerium in Nicaragua eine Umweltgenehmigung (UG) für die Entwicklung, den Bau und den Betrieb einer Verarbeitungsanlage mit einer Verarbeitungskapazität von bis zu 2.800 Tagestonnen in seinem zu 100 % unternehmenseigenen Goldprojekt La India (Projekt La India) erteilt hat. Die UG gilt als die Hauptgenehmigung für den Bergbau in Nicaragua. Condor hat eine neue SAG-Mühle erworben, die größtenteils in Nicaragua eingetroffen ist. Die Abholzung und die Vorbereitung des Geländes sind bereits weit fortgeschritten.

Im April bzw. Mai 2020 wurden die Umweltgenehmigungen für die Tagebaugruben Mestiza und America erteilt. Die beiden Gruben befinden sich in der Nähe des Projekts La India. Die Tagebaugrube Mestiza beinhaltet 92.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 12,1 Gramm Gold pro Tonne (36.000 enthaltene Unzen Gold) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 341.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 7,7 Gramm Gold pro Tonne (85.000 Unzen enthaltenes Gold) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Die Tagebaugrube America beinhaltet 114.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 8,1 Gramm Gold pro Tonne (30.000 Unzen) in der Kategorie der angezeigten Mineralressourcen und 677.000 Tonnen Material mit einem Gehalt von 3,1 Gramm Gold pro Tonne (67.000 Unzen) in der Kategorie der abgeleiteten Mineralressourcen. Nach der Genehmigung der Tagebaugruben America und Mestiza plus der Tagebaugrube La India verfügt Condor über eine Abbaugenehmigung für Tagebau-Mineralressourcen im Umfang von 1,12 Millionen Unzen Gold.

Haftungsausschluss

Weder die Inhalte auf der Website des Unternehmens noch die Inhalte auf einer Website, die über Hyperlinks auf der Website des Unternehmens (oder einer anderen Website) zugänglich ist, ist in diese Mitteilung integriert oder Teil dieser Mitteilung.

Qualifizierte Sachverständige

Die technischen und wissenschaftlichen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden von Andrew Cheatle, P.Geo., einem qualifizierten Sachverständigen gemäß NI 43-101, und Gerald D. Crawford, P.E., Chief Technical Officer von Condor Gold Plc,, in seiner Eigenschaft als ein qualifizierter Sachverständiger gemäß NI 43-101 geprüft, verifiziert und genehmigt.

Technische Informationen

Bestimmte Angaben in dieser Pressemitteilung, die wissenschaftlicher oder technischer Natur sind, wurden aus dem technischen Bericht mit dem Titel Technical Report on the La India Gold Project, Nicaragua, October 2021 vom 22. Oktober 2021 mit einem Gültigkeitsdatum vom 9. September 2021 (der technische Bericht), der gemäß NI 43-101 erstellt wurde, zusammengefasst oder entnommen. Die für den technischen Bericht zuständigen qualifizierten Sachverständigen sind Dr. Tim Lucks, Mitarbeiter von SRK Consulting (UK) und die Herren Fernando Rodrigues, Stephen Taylor und Ben Parsons, Mitarbeiter von SRK Consulting (U.S.) Inc. Herr Parson zeichnet für die Mineralressourcenschätzung verantwortlich, Herr Rodrigues für die Tagebauaspekte, Herr Taylor für die Tiefbauaspekte und Dr. Lucks für die Aufsicht der verbleibenden technischen Disziplinen und die Zusammenstellung des Berichts.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, sind zukunftsgerichtete Informationen in Bezug auf das Unternehmen im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze, einschließlich Aussagen in Bezug auf: die laufenden Studien zur Abbauverwässerung und der Grubenoptimierung sowie die Aufnahme dieser Studien in einen Abbauplan oder zukünftige Erschließungs- und Produktionspläne für das Projekt La India. Zukunftsgerichtete Informationen werden oft, aber nicht immer, durch die Verwendung von Wörtern wie wollen, antizipieren, planen, fortsetzen, Strategien, schätzen, erwarten, projizieren, vorhersagen, Potenzial, anpeilen, beabsichtigen, glauben, potenziell, könnte, möglicherweise, wird und ähnliche Ausdrücke angezeigt. Zukunftsgerichtete Informationen sind keine Garantie für zukünftige Leistungen und basieren auf einer Reihe von Schätzungen und Annahmen des Managements zum Zeitpunkt der Aussagen, einschließlich Annahmen in Bezug auf: zukünftige Rohstoffpreise und Lizenzgebührensysteme; die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte; den Zeitpunkt und die Höhe von Investitionsausgaben; zukünftige Währungswechselkurse und Zinssätze; die Auswirkungen des zunehmenden Wettbewerbs; allgemeine Bedingungen auf den Wirtschafts- und Finanzmärkten; die Verfügbarkeit von Bohr- und damit verbundener Ausrüstung; Auswirkungen der Regulierung durch Regierungsbehörden; den Erhalt erforderlicher Genehmigungen; Lizenzgebührensätze; zukünftige Steuersätze; zukünftige Betriebskosten; die Verfügbarkeit zukünftiger Finanzierungsquellen; die Fähigkeit zur Beschaffung von Finanzmitteln und Annahmen, die den Schätzungen in Bezug auf bereinigte Betriebsmittel zugrunde liegen. Viele Annahmen basieren auf Faktoren und Ereignissen, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen, und es gibt keine Garantie dafür, dass sie sich als korrekt erweisen werden.

Solche zukunftsgerichteten Informationen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen abweichen, die durch solche zukunftsgerichteten Informationen ausgedrückt oder impliziert werden, einschließlich Risiken im Zusammenhang mit: Mineralexplorations-, Erschließungs- und Betriebsrisiken; der Schätzung von Mineralisierung und Ressourcen; den Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften der Ressourcenindustrie; Wettbewerbsbedingungen; Betriebsrisiken; Liquiditäts- und Finanzierungsrisiken; Explorationskosten; nicht versicherbaren Risiken; Interessenkonflikten; Risiken des Betriebs in Nicaragua; Änderungen der Regierungspolitik; Eigentumsrisiken; Genehmigungs- und Lizenzierungsrisiken; handwerklichen Bergleute und Beziehungen zur Gemeinde; Schwierigkeiten bei der Vollstreckung von Urteilen; Marktbedingungen; Stress in der Weltwirtschaft; der aktuellen globalen Finanzlage; Wechselkurs- und Währungsrisiken; Rohstoffpreisen; der Abhängigkeit von Schlüsselpersonal; dem Verwässerungsrisiko; der Zahlung von Dividenden; und einschließlich jener Faktoren, die unter der Überschrift Risikofaktoren im jährlichen Informationsrundschreiben des Unternehmens vom 31. März 2021 für das am 31. Dezember 2020 zu Ende gegangene Geschäftsjahr erörtert wurden und unter dem SEDAR-Profil des Unternehmens auf www.sedar.com verfügbar sind.

Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse erheblich von den in zukunftsgerichteten Informationen beschriebenen unterscheiden, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen könnten, dass Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es kann nicht garantiert werden, dass sich solche Informationen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich von den in solchen Aussagen ausgedrückten Erwartungen abweichen können. Das Unternehmen lehnt jede Absicht oder Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsgerichteter Informationen ab, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Technisches Glossar

Assay / Der Labortest, der durchgeführt wird, um den
Analyse Anteil eines Minerals in einem Gestein oder
einem anderen Material zu bestimmen. Wird
normalerweise als Teile pro Million
angegeben, was einem Gramm des Minerals (z.
B. Gold) pro Tonne Gestein
entspricht.

Au Gold
Breccia / Gestein, das aus kantigen gebrochenen
Brekzie Gesteinsfragmenten besteht, die von einer
feinkörnigen Matrix zusammengehalten werden.

Diamond core Ein Bohrverfahren, bei dem das Eindringen
drilling / durch abrasives Schneiden durch eine
Diamantkernbo rotierende diamantverkrustete Bohrkrone
hrungen erreicht wird. Diese Bohrmethode ermöglicht
die Entnahme von Rohren aus intaktem Gestein
(Kern) und liefert, wenn sie erfolgreich
ist, die bestmöglichen Qualitätsproben für
die Beschreibung, Probenahme und Analyse
eines Erzkörpers oder einer mineralisierten
Struktur.

Foot wall / Ursprünglich ein Begriff der Bergleute, der
Liegende sich auf das Gestein unterhalb der
mineralisierten Zone bezog, die sie
abbauten. Heute wird er häufig für das
Gestein neben und unter einem Erz- oder
Mineralisierungskörper oder einer
geologischen Verwerfung verwendet. Beachten
Sie, dass bei steil einfallenden
tafelförmigen Erzen oder mineralisierten
Körpern das Liegende eher zur Vertikalen als
zur Horizontalen geneigt
ist.

Grade / GehaltDer Anteil eines Minerals innerhalb eines
Gesteins oder eines anderen Materials. Bei
Goldmineralisierungen wird dies
normalerweise als Gramm Gold pro Tonne
Gestein (g/t)
angegeben.

g/t Gramm pro Tonne
Hanging wall Ursprünglich ein Begriff der Bergleute, der
/ sich auf das Gestein oberhalb der von ihnen
Hangende ausgebeuteten mineralisierten Zone bezog.
Heute wird er häufig für das Gestein neben
und über einem Erz- oder
Mineralisierungskörper oder einer
geologischen Verwerfung verwendet. Beachten
Sie, dass bei steil abfallenden
tafelförmigen Erzen oder mineralisierten
Körpern das Hangende eher zur Vertikalen als
zur Horizontalen geneigt
ist.

Indicated Der Teil einer Mineralressource, für den die
Mineral Tonnage, die Dichte, die Form, die
Resource / physischen Eigenschaften, der Gehalt und der
Mineraliengehalt mit einem angemessenen Maß
Angedeutete Mi an Sicherheit geschätzt werden können. Er
neralressource basiert auf Daten aus Explorationen,
Probenahmen und Untersuchungen, die durch
geeignete Verfahren von Standorten wie
Ausbissen, Schürfgräben, Gruben,
Abbaustätten und Bohrlöchern gesammelt
wurden. Die Standorte haben einen zu großen
oder unangemessenen Abstand zueinander, um
die geologische und/oder Gehaltskontinuität
zu bestätigen, liegen aber eng genug
beieinander, um eine Kontinuität annehmen zu
können.

Inferred Der Teil einer Mineralressource, für den die
Mineral Tonnage, der Gehalt und der Mineraliengehalt
Resource / mit einem geringen Maß an Sicherheit
geschätzt werden können. Er wird auf Grund
von geologischen Beweisen und einer
Vermutete Mine angenommenen, aber nicht verifizierten
ralressource geologischen und/oder gehaltlichen
Kontinuität vermutet. Er beruht auf
Informationen, die mittels geeigneter
Techniken von Orten wie Aufschlüssen,
Gräben, Gruben, Abbaustätten und Bohrlöcher
gesammelt wurden, die möglicherweise
begrenzt oder von unsicherer Qualität und
Zuverlässigkeit
sind.

Intercept / Bezieht sich auf eine Probe oder eine Reihe
Abschnitt von Proben, die über die gesamte Mächtigkeit
eines Erzkörpers oder einer mineralisierten
Zone entnommen wurde. Der Abschnitt wird
durch die gesamte Mächtigkeit und den
durchschnittlichen Gehalt der
Mineralisierung
beschrieben.

IRR / IZF Der interne Zinsfuß (IZF) ist der
Abzinsungssatz, der den Kapitalwert (NPV)
eines Projekts zu Null macht. Mit anderen
Worten, es handelt sich um die erwartete
zusammengesetzte jährliche Rendite, die mit
einem Projekt oder einer Investition erzielt
werden
kann.

Kt Tausend Tonnen
Mineral Eine Konzentration oder ein Vorkommen von
Resource Material von wirtschaftlichem Interesse in
Estimate / oder auf der Erdkruste in einer Form,
Mineralressou Qualität und Quantität, die vernünftige und
rcenschätzung realistische Aussichten für eine eventuelle
wirtschaftliche Förderung bietet. Der Ort,
die Menge, der Gehalt, die Kontinuität und
andere geologische Merkmale einer
Mineralressource sind bekannt, werden anhand
spezifischer geologischer Kenntnisse
geschätzt oder anhand eines gut
eingegrenzten und dargestellten geologischen
Modells
interpretiert.

Mineral Eine Erzreserve ist der wirtschaftlich
Reserve / abbaubare Teil einer nachgewiesenen und/oder
Mineralreserv angedeuteten Mineralressource. Sie umfasst
e Verdünnungsmaterial und Zuschläge für
Verluste, die bei der Gewinnung des
Materials auftreten können. Es wurden
angemessene Bewertungen und Studien
durchgeführt, die die Berücksichtigung und
Modifizierung realistisch angenommener
bergbaulicher, metallurgischer,
wirtschaftlicher, marketingbezogener,
rechtlicher, umweltbezogener, sozialer und
behördlicher Faktoren beinhalten. Diese
Bewertungen zeigen zum Zeitpunkt der
Berichterstattung, dass der Abbau

vernünftigerweise gerechtfertigt werden kann.
Die Erzreserven werden in der Reihenfolge
des zunehmenden Vertrauens in
wahrscheinliche Erzreserven und
nachgewiesene Erzreserven
eingeteilt.

NI 43-101 Kanadische Vorschrift National Instrument
43-101, ein allgemeiner Standard für die
Berichterstattung über ermittelte
Mineralressourcen und
Erzreserven

NPV / Der Kapitalwert (NPV) ist der Wert aller
Kapitalwert künftigen (positiven und negativen)
Cashflows über die gesamte Lebensdauer einer
Investition, abgezinst auf den heutigen
Zeitpunkt. Die NPV-Analyse ist eine Form der
intrinsischen Bewertung und wird im Finanz-
und Rechnungswesen häufig zur Bestimmung des
Wertes eines Unternehmens, eines
Wertpapiers, eines Kapitalprojekts, eines
neuen Unternehmens, eines
Kostensenkungsprogramms und aller anderen
Faktoren, die mit Cashflow zu tun haben,
verwendet. Er ergibt sich nach Abzug der
Vorlaufkosten

Open pit Eine Methode zur Gewinnung von Mineralien aus
mining / der Erde, bei der von der Oberfläche aus
Tagebau nach unten gegraben wird, so dass das Erz
unter freiem Himmel abgebaut wird (im
Gegensatz zum
Untertagebau).

Quarz Ein häufiges Gesteinsmineral, das aus den
Elementen Silizium und Sauerstoff
besteht.

Stockwork / Mehrere miteinander verbundene Erzgänge mit
Stockwerk mehr als einer Ausrichtung, die in der Regel
aus millimeter- bis zentimeterdicken
Bruchfüllungsgängen und Erzschnüren
bestehen.

Strike length Die längste horizontale Abmessung eines
/ Erzkörpers oder einer Mineralisierungszone.
Streichlänge

True width / Die kürzeste Achse eines Erzkörpers,
wahre normalerweise senkrecht zur längsten Ebene.
Mächtigkeit Sie muss häufig für Schlitz- oder Bohrproben
berechnet werden, bei denen die Probenahme
nicht genau senkrecht zur Längsachse
erfolgte. Die wahre Mächtigkeit wird immer
kleiner sein als die scheinbare Breite einer
schräg durchschnittenen
Probe.

Vein / ErzgangEin flächenförmiger Körper aus
kristallisierten Mineralien innerhalb eines
Gesteins, der sich im Allgemeinen in einer
Diskontinuität oder einem Riss zwischen zwei
Gesteinsschichten bildet.

Wirtschaftliche Goldkonzentrationen sind oft
in

Erzgangmineralien enthalten.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Condor Gold Plc.
Mark Child
22a St James’s Square
SW1H 4JH London
Großbritanien

email : mchild@condorgold.com

Pressekontakt:

Condor Gold Plc.
Mark Child
22a St James’s Square
SW1H 4JH London

email : mchild@condorgold.com

Dr. Reuter Investor Relations: Vermeidung von Pestiziden: Unternehmen wie Save Foods, K+S AG, Deere & Co, Kroger, Elly Lilly und Microsoft wollen den Agrarhandel umgestalten

Vermeidung von Pestiziden: Unternehmen wie Save Foods, K+S AG, Deere & Co, Kroger, Elly Lilly und Microsoft wollen den Agrarhandel umgestalten

Die Haltbarkeit von Lebensmitteln ist ein zentrales Thema, welches alle Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Immer wenn es ums Essen und Trinken geht, dann geht es Jeden an. Das Problem bei der Haltbarkeit: vieles ist den meisten Menschen gar nicht bekannt. Ein Stichwort hierbei: Pestizide. Welche Mittel und Stoffe bei der Produktion von Lebensmitteln genutzt werden, das bleibt den meisten Konsumenten verborgen. Umso wichtiger, dass darunter nicht die Gesundheit leiden muss. Genau das kann aber der Fall sein, wie beispielsweise der Pestizidatlas offenbart. Demnach sollen aktuell rund 385 Millionen Menschen im Jahr an Pestizidvergiftungen erkranken. Das würde bedeuten, dass jeder 20. Mensch einmal im Jahr erkranken würde, wobei Pestizide in Lebensmitteln mit verantwortlich sein können. Die Zahlen sind jedoch umstritten, manche Studien gehen von einem bis zwei Prozent der Menschen aus, die wegen Pestiziden erkranken.

Auch wenn die Zahlen nicht eindeutig sind, eines ist klar: Jeder Mensch, der wegen Pestiziden erkrankt, einer zu viel. Ähnlich sieht es wohl auch EU-Kommission. Diese hat mit Field to Fork eine Initiative gestartet, welche die drastische Reduzierung von Pestiziden zum Ziel hat. Der erste große Meilenstein soll im Jahr 2030 erreicht sein. Bis dahin soll die Landwirtschaft zu 25 % organische Produkte produzieren. Damit dieses Ziel, und danach viele weitere, erreicht werden kann, braucht es fortschrittliche und innovative Unternehmen in der Landwirtschafts- und Food-Branche. Die gute Nachricht: solche gibt es.

Grüne Aktien, welche die Pestizid-Entwicklung bestimmen können

Save Foods (ISIN: US80512Q3039): Das Unternehmen aus den USA, welches auch eine Niederlassung in Israel besitzt, nutzt umweltfreundliche Lösungen als Alternative zu Pestiziden. Um eine lange Haltbarkeit ohne Pestizide zu erreichen, hat der Konzern aus der Agrar- und Ernährungstechnologie-Branche einige effektive Methoden geschaffen. Das Grundprinzip ist, dass beim Obst und Gemüse die Kraft der Frucht genutzt wird. Lebensmittelsäuren spielen da eine wichtige Rolle, genau wie der Fakt, dass keine toxischen Rückstände gebildet werden. Save Foods ist ein Vorreiter in der Lebensmittelindustrie, wenn es um moderne, gesunde und grüne Lösungen geht.

K+S AG (ISIN: DE000KSAG888): Die Aktiengesellschaft aus Kassel stellt für die Landwirtschaft Produkte her, die kali- und magnesiumhaltig sind. K+S steht für Kali und Salz. Mit rund 11.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen ein echter Big Player der Branche.

Deere & Co (ISIN: US2441991054): Ein US-Konzern, welcher zu den weltweit größten Herstellern von Landwirtschaftsgeräten aller Art gehört. Das Produktportfolio von Deere & Co ist in der Landwirtschaft enorm groß, auch Pestizide spielen bei dem ein oder anderen Gerät eine Rolle.

Auch Fonds folgen dem grünen Trend

Apollo Nachhaltig Aktien Global (ISIN: AT0000A1EL88): Ein spannender Fonds aus Österreich, der viele Unternehmen zusammenbringt, welche für Nachhaltigkeit stehen. K+S AG ist Top-Holding, auch Kroger (ISIN: US5010441013) und Eli Lilly & Co (ISIN: US5324571083) folgen dem Trend.

AB FCP I Sustainable US Thematic Portfolio (ISIN: LU0689626504): 20 % der Unternehmen in diesem Fonds haben mit Gesundheit zu tun. Neben Deere & Co sind unter den Top-Holdings vor allem Waste Management (ISIN: US94106L1098) und Microsoft (ISIN: US5949181045) mit von der Partie.

Pestizide sind ein großes Problem, welches die Landwirtschaft- und Lebensmittelbranche sowie der Agrarhandel zu lösen hat. Die gesundheitlichen Folgen sind bewiesen, daher sollte die organische Entwicklung im Vordergrund stehen. Das sehen auch viele Aktiengesellschaften so.

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Quellen & weiterführende Informationen:
www.boell.de/sites/default/files/2022-01/Pestizidatlas2022_Web_20220108.pdf
www.agrarheute.com/pflanze/getreide/pestizidatlas-groebsten-fehler-meinungsmache-589273
www.efsa.europa.eu/de/news/pesticides-food-latest-figures-published

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu

HanseWerk: Neue Ansprechpartner bei HanseGas für Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Karin Sensen und Christoph Moldenhauer als Zweier-Team in der Kommunalbetreuung für HanseWerk-Tochter HanseGas. „Urgestein“ Wolf-Axel Rahn geht in den Ruhestand.

BildDie Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg haben zukünftig zwei Ansprechpersonen bei HanseGas, Tochtergesellschaft von HanseWerk, für alle Fragen rund um die Themen Energielösungen und Erdgasversorgung. Karin Sensen und Christoph Moldenhauer übernehmen das Ruder von Wolf-Axel Rahn. Der bisherige Kommunalbetreuer von HanseWerks Tochterunternehmen HanseGas wechselt nach über 41 Jahren im Unternehmen in den „Unruhestand“, wie er seine neue Lebensphase selbst nennt. „Ich gehe mit einem großen weinenden Auge“, sagt der fast 66-Jährige. „Die Zusammenarbeit mit den Kommunen hier im Nordosten habe ich sehr geschätzt – besonders die Mentalität, sich nach einem Gespräch für eine Sache zu begeistern und dann direkt anzupacken.“ Langweilig wird es dem „Urgestein“ jedoch auch im Rentenalter nicht: Er kümmert sich um Haus und Garten, plant Reisen mit dem Wohnmobil an die Küsten und geht seinem Hobby, dem Stand-Up-Paddling, nach.

Karin Sensen, die seit Jahresbeginn als neue Kommunalbetreuerin für Kommunen in den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Rügen zuständig ist, liebt den Kontakt zu Bürgermeistern, Amtsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern sowie Lokalpolitikern. „Die Arbeit mit Menschen ist für mich das A und O“, erläutert Karin Sensen von HanseGas, Teil der HanseWerk-Gruppe, ihre Motivation. In den letzten Wochen hat sie bereits einige Ansprechpersonen in den Ämtern und Rathäusern persönlich kennengelernt. „Ich wurde sehr offen empfangen“, sagt Karin Sensen von HanseGas, Tochtergesellschaft von HanseWerk. Komplettiert wird das Team mit Christoph Moldenhauer, der seit 2021 bei HanseWerks Tochterunternehmen HanseGas ist und bereits intensiv von seinem Vorgänger eingearbeitet wurde. Der Experte für Erneuerbare Energien betreut die Kommunen in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg sowie in Prignitz. Beruflich hat er sich schon früher mit Wasserstoff beschäftigt, der per Elektrolyse aus Windkraftanlagen gewonnen und über das Gasnetz transportiert werden kann. Er erläutert aber auch, dass jeder Verbraucher einen wichtigen Beitrag leisten kann: „Wer eine Gasheizung mit einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage kombiniert, spart wertvolle Ressourcen ein.“

Kommunen, die Fragen zu Energielösungen und Erdgasversorgung haben, wenden sich an Karin Sensen unter T 0 41 06-6 29-33 65 oder karin.sensen@hansegas.com und an Christoph Moldenhauer unter T 0 41 06-6 29-22 83 oder christoph.moldenhauer@hansegas.com.

41 Jahre lang anpacken für das Gasnetz

Der gelernte Gas-, Wasser- und Bauinstallateur Wolf-Axel Rahn ist seit mehr als 40 Jahren für das Gasnetz von HanseWerk-Tochter HanseGas im Einsatz, seit mehr als 30 Jahren ist er direkter Ansprechpartner für Kommunen. Im Netzgebiet Mecklenburg-Vorpommern war er direkt nach der Wende tätig, als das Vorgängerunternehmen von HanseGas, Teil der HansWerk-Gruppe („HeinGas“) das Gasnetz von den Energiekombinaten übernahm. Über die Jahre hat er mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Sanierung und Instandhaltung des Gasnetzes begleitet und viele weitere Orte mit Erdgas erschlossen. „Ich bin sehr stolz darauf, was wir in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg geleistet haben, denn wir haben hier mit nichts angefangen“, blickt er auf die letzten 30 Jahre zurück. „Die HanseWerk-Tochter HanseGas hat sich zu einem gefragten Partner der Kommunen für Gasversorgung und Erneuerbare Energien entwickelt.“

Die HanseGas GmbH

In Mecklenburg-Vorpommern und Teilen Brandenburgs ist die HanseGas GmbH, eine Tochter der HanseWerk AG, in vielen Städten und Gemeinden der Gasnetzbetreiber. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens betreuen von zwölf Standorten aus rund 5.000 Kilometer Gasleitungen und stellen so eine zuverlässige und sichere Energieversorgung sicher.

HanseGas wird bis 2030 klimaneutral sein. In einem mehrstufigen Prozess wird das Unternehmen dazu Liegenschaften, Fuhrpark und Gasnetzbetrieb klimaneutral stellen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen im sozialen und kulturellen Bereich sowie in Sportprojekten. Außerdem investiert HanseGas in Mecklenburg-Vorpommern – ob über die Ausbildung junger Menschen oder die Beauftragung von regionalen Dienstleistungen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Deutschland

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
email : presse@hansewerk.com

Rund 3,1 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die, von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen, Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit Schwerpunkten im Netzbetrieb und dezentrale Energieerzeugung.

Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 870 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 44 Standorte, über 650 Fahrzeuge, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 entsprechend umgestellt.

Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie von über 400 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Pressekontakt:

HanseWerk AG
Herr Ove Struck
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn

fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
email : presse@hansewerk.com

Sommerbeginn: Jetzt den Rasen pflegen

Die Temperaturen steigen, der Sommer steht vor der Tür. Jetzt gilt: Rasen pflegen, ideal wässern und für die richtige „Nahrung“ sorgen. Der Profi erklärt, wie das funktioniert.

BildBei MH Rollrasen weiß man, wie man Rasen pflegt. Der Experte für Rollrasen und Fertigrasen gibt auf seiner Website die idealen Tipps für einen saftig grünen Rasen – und das nicht nur für Rollrasen. Denn Rasenpflege bleibt Rasenpflege, egal, ob der Rasen nun selbst angesät wurde oder vom Profi verlegt worden ist.

Wenn der Sommer naht, die Sonne stärker scheint und die Tage länger werden, gilt es einige Dinge zu beachten, damit der Rasen keinen Schaden nimmt und immer frisch und grün aussieht:

o Gießen morgens oder abends, dann bleibt der Rasen länger schön. Das Gießen in der Mittagshitze verbraucht nicht nur wesentlich mehr Wasser, sondern kann den Rasen auch richtiggehend verbrennen.
o Lieber kräftig Wässern als zaghaft Gießen. Rasen gedeiht besser, wenn er kräftig gegossen wird und dann einen Tag Pause bekommt als wenn er im Gegensatz dazu immer nur wenig Wasser erhält.
o Düngen darf sein, auf Wunsch auch mit Biodünger. Rasen möchte Nahrung bekommen und diese besteht nicht nur aus Wasser. Wer mit Kindern oder Haustieren lebt, sollte auf schonende Biodünger achten – Kunstdünger kann sowohl für Kleinkinder als auch Haustiere lebensbedrohlich sein!
o Rasen kontrollieren. Unser Rasen erzählt uns genau, wie es ihm gerade geht. Ist viel Moos im Rasen, deutet das auf einen stark sauren Boden hin und dem kann durch Kalken Abhilfe verschafft werden. Dies macht man am besten kurz vor einem kräftigen Regenguss.

Sie möchten noch mehr Rasenpflegetipps? Bei MH Rollrasen gibt es diese direkt: www.mhrollrasen.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MH Rollrasen
Herr Michael Halboth
Dahlbockums Hof 25
59075 Hamm
Deutschland

fon ..: +49-2381-489048
fax ..: +49-2381-489047
web ..: http://www.mhrollrasen.de
email : michael.halboth@mhrollrasen.de

Die Verlegung von Rollrasen, auch Fertigrasen genannt, ist einfach und zeitsparend! Zum einen fallen bei der Verwendung von Fertigrasen lange Vorbereitungszeiten für die Aufbereitung der Erde, für das Ansäen und schließlich für die Keimung der Grassamen weg. Zum anderen erleben Sie bei der Verwendung von Rollrasen eben keinen Saatgutverlust durch Vögel oder Nagetiere und vor allem: sie haben den schönsten Rasen und das sofort. Der saftig grüne Rollrasen wird Sie überzeugen – und Ihre Nachbarn richtig neidisch machen! Mit dem Fertigrasen von MHRollrasen sind Sie alle Sorgen los – alles, was Sie nach dem Verlegen noch tun müssen, ist, den Fertigrasen zu pflegen, als wäre es selbst angesäter Rasen.

Pressekontakt:

MH Rollrasen
Herr Michael Halboth
Dahlbockums Hof 25
59075 Hamm

fon ..: +49-2381-489048
web ..: http://www.mhrollrasen.de
email : presse@romanahasenoehrl.at

Dr. Reuter Investor Relations: Wachstumsmarkt Akne-Behandlung: Biofrontera, Bayer, Merck

Wachstumsmarkt Akne-Behandlung: Biofrontera, Bayer, Merck

Akne ist ein Problem, das zwar insbesondere bei der jüngeren Generation einen zunehmenden Leidensdruck erzeugt hat, es leiden aber auch viele Patienten im Erwachsenenalter an mittelschwerer bis schwerer Akne. Der medizinische Markt ist somit stark umkämpft. Die Entwicklungen der kommenden Jahre dürften den Wettbewerb unter den führenden Pharmaunternehmen noch anheizen. Das Marktforschungsunternehmen NMSC schätzte den Umsatz für Akne-Präparate auf 9 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Bis 2030 wird diese Zahl laut NMSC auf 14 Milliarden US-Dollar ansteigen. Die größten Märkte für Akne-Präparate liegen in den Vereinigten Staaten und in Japan. In den Vereinigten Staaten ist Akne die häufigste Indikation, die Dermatologen bei unter 45-jährigen Patienten sehen.

Die Corona-Pandemie hatte jedoch einen deutlichen Einfluss auf den Akne-Absatzmarkt. Die Menschen blieben weltweit vermehrt zu Hause, vermieden nicht zwingend erforderliche Arztbesuche und das Erscheinungsbild ihrer Haut belastete Betroffene mangels ausbleibender Sozialkontakte nicht so stark wie vor der Pandemie. In der Folge sank die Nachfrage nach Akne-Präparaten, sodass die Umsätze im Zeitraum von 2019 auf 2020 weltweit um 5,8 Prozent einbrachen.

Die Pharmaindustrie unterteilt Akne-Patienten in verschiedene Altersgruppen: 10 bis 17 Jahre, 18 bis 44 Jahre, 45 bis 64 Jahre sowie 65 und älter. Das größte Wachstumspotential wird bei der zahlenmäßig größten Gruppe der 18 bis 44-Jährigen verortet. Bei zunehmender Inzidenz der Akne vulgaris in der Altersgruppe der 10 bis 17-jährigen Teenager kommt dieser bei den zukünftigen Umsatzsteigerungen im Markt die größte Bedeutung zu.

Während die großen Pharma-Player dieses Wachstumspotential erkennen, haben auch viele kleinere, spezialisierte Unternehmen hier Entwicklungsanstrengungen begonnen. Mit der Aussicht auf weiteres Wachstum in den kommenden Jahren darf davon ausgegangen werden, dass es sich weiterhin um ein sehr umkämpftes Marktsegment in der Dermatologie handeln wird.

Biofrontera: (ISIN DE0006046113)

Die Biofrontera-Gruppe setzt bei der Behandlung von Akne auf die Photodynamische Therapie. Dabei wird auf die betroffenen Stellen eine lichtsensitive Substanz aufgetragen, die durch eine Lichtquelle wie Rotlicht aktiviert wird und hierdurch ihre Wirkung bei der Behandlung von Akne entfalten kann. Aktuell läuft dazu eine klinische Phase II Studie in den USA mit dem Ziel, die absolute Verringerung der entzündlichen Läsionen und die Verbesserung einer umfassenderen Akne-Schweregradsbestimmung zu erreichen. Adressiert werden Patienten ab 16 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer Akne. Dabei liegt das Augenmerk der Biofrontera AG hauptsächlich auf dem US-amerikanischen Markt, da hier das größte Absatzpotenzial für diese neuartige Behandlung gesehen wird.

Bayer:(ISIN DE000BAY0017)

Auch das Unternehmen Bayer bietet Hilfe gegen Akne an. So zum Beispiel ein Medikament, das männliche Sexualhormone (Androgene) bei Frauen verringern soll. Denn oft ist die hohe Produktion dieser Hormone bei Frauen ein Grund für Akne. Dieses Medikament kann nur auf einen speziellen Patientenkreis angewandt werden kann, nämlich Frauen.

Merck: (ISIN DE0006599905)

Das Unternehmen Merck bietet mit dem Medikament RonaCare SereneShield ebenfalls Hilfe bei Akne an. RonaCare SereneShield verspricht dabei, Akne unter Kontrolle zu halten und zu vermindern. Das Produkt soll Talg regulieren und zudem Hautreizungen reduzieren. Des Weiteren soll das Medikament positive Auswirkungen auf die hauteigene Mikroflora haben und diese ausgleichen.

Quellen:

www.mordorintelligence.com/industry-reports/acne-therapeutics-market

www.fortunebusinessinsights.com/acne-treatment-market-103361

www.statista.com/statistics/717599/global-acne-treatment-market-size/

www.biofrontera.com/de/investoren/finanzmitteilung?chash=5f07ad8412fd613d8eab3e5ca3c44380&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=news&tx_news_pi1%5Bnews%5D=271&cHash=2bd3a0610df4f7aed8347a3125b5fac6

Lassen Sie sich auf unseren Verteiler für Nebenwerte eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Nebenwerte

Disclaimer/Risikohinweis
Interessenkonflikte: Mit der Biofrontera AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Biofrontera AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Biofrontera AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken zu artnet lassen sich auf der Investor Relations-Seite des Unternehmens abrufen: www.artnet.de/investor-relations/

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen derUnternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysiertenbzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Biofrontera AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht anereuter@dr-reuter.eu

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
Deutschland

email : ereuter@dr-reuter.eu

Pressekontakt:

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt

email : ereuter@dr-reuter.eu